z.B. 01/08/2021
Samstag, 17. April 2021
Infoveranstaltung
online

16:00

7,50€

Migration Richtung USA: Neue Hoffnungen oder geschlossene Grenzen?

Jahr für Jahr versuchen Hunderttausende vor allem aus Mittelamerika durch Mexiko in die USA zu migrieren. Unter dem Druck der Trump-Regierung wurde Mexiko zum „Türsteher der USA“. Diese Politik hat die Städte an der Nordgrenze Mexikos in große Flüchtlingslager verwandelt, in denen seit 2019 ungefähr 65.877 Menschen ausharren. Sie leben in Zelten, leiden unter Überschwemmungen, Hunger und haben keinen Zugang zu den Gesundheitsdiensten. Mit Leticia Gutiérrez, Mitbegründerin einer Herberge.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April). Mit Anmeldung.

Mehr (Romerotage)
Abgesagt
Demonstration
Henstedt-Ulzburg

Bahnhof

14:00

Henstedt-Ulzburg war kein Unfall! Den Rechten Terror stoppen!

Am 17. Oktober 2020 (vor genau 6 Monaten) fuhr ein AfD-Sympathisant mit einem Pick-up gezielt mehrere Antifaschist*innen um. 4 Personen wurden dabei verletzt. Die Antifas hatten gegen eine AfD-Veranstaltung mit Jörg Meuthen protestiert, die im Bürgerhaus statt fand. Solidarität mit den Betroffenen! Keine Räume! Keine Stimme! für die rechtsextremistische AfD!

Treffpunkt in HH: 12:40 Uhr Bahnhof Altona (vor Burger King).

Mehr (HBgR)
Rödingsmarkt

14:00

Querdenker*innen und Nazis nicht die Straße überlassen!

Unter dem Motto "Es reicht!" rufen Coronaleugner:innen und ihre Nazifreund:innen erneut zu einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt auf. Bei der letzten Veranstaltung am 13. März erschienen u.a. ca. 40 organisierte Rechte, darunter bekannte Neonazis, IDler und AfD-Funktionäre. Kein Raum für Antisemitismus und Verschwörungsideologien!

#nonazishh bei Twitter, #coronawatchhh bei Twitter
Freitag, 16. April 2021
Kongress
online

11:00

Antifaschismus 2021: Komplexe Erinnerung – Komplexe Strategien (2 Tage)

NSU, Halle, Hanau, Verschwörungsideologien, institutioneller und struktureller Rassismus sowie rechtsradikale Netzwerk in Bundeswehr und Polizei: Zwischen diesen Fixpunkten bewegt sich antifaschistisches Engagement heute. Im Kongress verbinden sich in drei thematischen Blöcken aktivistische, wissenschaftliche und künstlerische Perspektiven mit den Expertisen von Betroffenen rechter Gewalt. Mit Beiträgen u.a. von Ibrahim Arslan, Cana Bilir-Meier, Ayşe Güleç, Noa K. Ha, Naomi Henkel-Gümbel, Gianni Jovanovic, Heike Kleffner, Ronya Othmann, Massimo Perinelli, Katharina Rhein, Reyhan Şahin, Initiative Sinti-Roma-Pride, Hito Steyerl.

Mit Anmeldung.

Mehr (Kampnagel)
Kundgebung
Steindamm 2

17:15 - 18:30

Bring The Tent Back

Kundgebung gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die Gruppe Lampedusa in Hamburg kämpft für ihr Infozelt, das Ende März 2020 mit Hilfe der Corona-Auflagen geräumt wurde. Das Zelt diente seit 2013 als Anlaufstelle für Geflüchtete.

Mehr (Fcbck)
Kundgebung
Davidwache

14:00 - 15:30

All Youth Unite Against Police Brutality

Im Anschluss an die "Black Lives Still Matter!"-Kundgebung am Samstag an der Hafentreppe überfiel die Polizei 2 Schwarze Jugendliche und nahm einen von ihnen fest. Er hatte einen ACAB-Pulli getragen (nach BVG-Urteil ist das legal). Die Polizei auf St. Pauli ist bekannt für ihre rassistischen Kontrollen, die sich vorgeblich gegen "Dealer" richten, jedoch St. Pauli Süd de-facto zu einer No-Go-Zone für Schwarze Männer machen (ein Vorgehen, das durch die politisch Verantwortlichen gedeckt wird). Staatliche Gewalt gegen Schwarze Kinder und Jugendliche ist weder legal noch hinnehmbar! #Skincolour is NOT a crime! #FreeSpeech is NOT a crime! #Racism is the crime!

Mehr (FB), Zum Vorfall (taz)
Donnerstag, 15. April 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

19:00

Anna Hájková über den Alltag in Theresienstadt

In ihrer Studie "The Last Ghetto. An Everyday History of Theresienstadt" untersucht die Historikerin Anna Hájková den Alltag der dortigen Häftlingsgesellschaft. Sie analysiert interne Strukturen und Machtverhältnisse, soziale Beziehungen und kulturelle Aktivitäten. Sie stellt ihre Arbeit vor und geht dabei auch auf Erfahrungen von Jüd:innen aus HH ein, die nach Theresienstadt verschleppt wurden.

Anmeldung bis zum 13. April, 10:00 Uhr.

Mehr (Neuengamme), Zum Buch (Verlag)
Mittwoch, 14. April 2021
Abgesagt
Film
Metropolis Kino

17:00

7,50€

The burning season – Flammen des Widerstandes

USA, 1994, 115 min, OmU - Spielfilm über den brasilianischen Gewerkschaftsführer Chico Mendes und seinen jahrelangen Widerstand gegen die zunehmende Aneignung von Land und Lebensgrundlagen im westlichen Amazonasgebiet durch Großgrundbesitzer. Das preisgekrönte Drama zeigt den gemeinschaftlichen Kampf für die Selbstbestimmung der Caucheros und ihrer Mitstreiter:innen.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Film (Wiki en), Chico Mendes (Wiki)
Dienstag, 13. April 2021
Abgesagt
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Hugo Blanco Deep River

Österreich/Peru 2019, 108 min, OmU - Doku über den legendären Anführer der Landbevölkerung und Trotzkisten Hugo Blanco, der in Europa als peruanischer Che Guevara bekannt wurde.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Film-Website, Hugo Blanco (Wiki)
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:00

Vor 76 Jahren: Die Ermordung von 71 Gefangenen des Polizeigefängnisses Fuhlsbüttel

Zu den Verbrechen der Hamburger Polizei gehört die Ermordung von 58 Männern und 13 Frauen im KZ Neuengamme zwischen dem 22. und dem 24. April 1945. Ihre Namen hatten die Geheime Staatspolizei und die SS-Führung in den letzten Kriegswochen zusammengestellt; sie galten als "besonders gefährliche Personen". Dazu zählten auch politisch nur lose oder gar nicht organisierte Personen wie die Grafikerin Annemarie Ladewig. Johannes Grossmann (Stolperstein-Ini) und Reimer Möller (KZ-Gedenkst.) stellen neuere Forschungsergebnisse vor.

Anmeldung bis zum 12. April, 9:00 Uhr.

Mehr (Neuengamme)
Montag, 12. April 2021
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (4/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (4/6): "Der Arbeitslohn" - Gibt es eine natürliche Ober- und Untergrenze für den Arbeitslohn im Kapitalismus? Welche Rolle spielt der Staat in den Lohnkämpfen zwischen Arbeit und Kapital?

Anmeldung bis zum 8. April. Weitere Termine immer Montags bis zum 26. April.

Mehr (RLS)
Buchvorstellung
online

Zoom

18:30

Fake Facts - Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen

Warum glauben so viele Menschen an Verschwörungsmythen? Welche Faktoren spielen dabei auf psychologischer Ebene eine Rolle? Und wie diskutieren wir mit Menschen, die glauben, eine verborgene "Wahrheit" entdeckt zu haben? Politikwissenschaftlerin Katharina Nocun ist gemeinsam mit der Sozialpsychologin Pia Lamberty diesen Fragen auf den Grund gegangen. In ihrem Buch "Fake Facts" beleuchten sie das verschwörungsideologische Milieu – von Rechtsextremismus bis hin zur Esoterik.

Mit Anmeldung.

Mehr (RLS), Zum Buch (Verlag)
Sonntag, 11. April 2021
Kundgebung
Rahlstedt

Bargkoppelstieg 14

14:00 - 16:00

ZEA Rahlstedt schließen! Sämtliche Sammellager schließen! Corona-konforme Unterbringung für alle!

Bis zu 12 Personen sind in einem Raum untergebracht, auch Familien oder Paare, die sich nicht kennen - und mit Fenstern, die nur vom Wachpersonal geöffnet werden können. Sie essen und nutzen Sanitäreinrichtungen gemeinsam und haben keine Möglichkeit, Abstand zu wahren und sich vor Corona zu schützen. Insbesondere Frauen mit kleinen Kindern, Schwangere und Menschen mit gesundheitlichen Problemen müssen sofort in Hotels und Wohnungen untergebracht werden! Ihre Leben zählen!

Jeden 1. Sonntag im Monat.

Mehr (Flüchtlingsrat)
Workshop
online

13:00 - 16:00

Hamburger Kontinuitäten - Rechter Terror und fehlende Aufklärung des NSU-Komplexes

In diesem Jahr jährt sich der Todestag von Süleyman Taşköprü zum 20. Mal. Er wurde am 23. Juni 2001 vom NSU in HH-Bahrenfeld ermordet. Viele Forderungen der Angehörigen und Betroffenen des NSU sind nach wie vor unerfüllt. Aufklärung und Gedenken bleiben umkämpft. Im Workshop werden Zusammenhänge des NSU-Komplex in HH betrachtet und in die Geschichte rechten Terrors in Norddeutschland eingeordnet. Warum wurde der NSU-Komplex nicht aufgeklärt? Was kann jede:r selbst tun?

Zur Ausstellung "Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen" im Bildungszentrum Tor zur Welt und auf öffentlichen Plätzen. Anmeldung zum Workshop unter: nsuschauhin@gmx.de

Zur Ausstellung
Samstag, 10. April 2021
Workshop
online

Zoom

11:00 - 16:00

Gemeinwohlorientiert arbeiten und wirtschaften

Wie funktioniert gemeinwohlorientiertes Wirtschaften, das Arbeitsbedingungen entlang globaler Produktionsketten sowie Umwelt- und Klimaschutz gleichermaßen berücksichtigt? Anhand eines interaktiven Planspiels setzen sich die Teilnehmer:innen mit den sozialen und ökologischen Auswirkungen individuellen Gewinnstrebens auseinander, lernen das Konzept der Gemeinwohlökonomie als mögliche Alternative kennen. Mit Mit: Jutta Hieronymus und Diego Weiland (GWÖ HH).

Mit Anmeldung.

Mehr (W3)
Abgesagt
Kabarett
Bürgerhaus Wilhelmsburg

Mengestr. 20

19:00

15€

Idil Baydar aka Jilet Ayşe

Idil Baydar wurde bekannt in ihrer Rolle als Jilet Ayşe, einer "Ghettobraut aus Berlin Neukölln" (ihre eigene Bezeichnung). In ihren Bühnenprogrammen wie "Deutschland, wir müssen reden!" und "Ghettolektuell" muss sich das Publikum fragen lassen, warum sie nicht als richtige Deutsche gilt, obwohl sie hier geboren ist. Sie erhielt mehrfach Morddrohungen von rechts.

Im Rahmen von "#SchauHin - Ausstellungswoche zu den Opfern des NSU". Mit Anmeldung/VVK.

Mehr (#SchauHin), Mehr (Buewi, inkl. VVK), Jilet Ayşe (Youtube), Idil Baydar (Wiki)
Workshop
online

17:00

Warum Klimagerechtigkeit? Die Klimakrise und das koloniale Erbe

Die Abbaumaschinerie transnationaler Konzerne hält nicht inne und macht bei der Beanspruchung natürlicher Ressourcen ganze Territorien samt ihrer Ökosysteme und Sozialstrukturen dem Erdboden gleich. Der Globale Süden ist bereits am stärksten von der Klimakrise betroffen, während die größten Klimasünder im Globalen Norden sitzen. Wie konnte es zu diesem Ungleichgewicht kommen? Mit der Gruppe "Chico Mendes Hamburg".

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage)
Kundgebung
Balduintreppe

Hafenstr.

16:00 - 19:00

Black Lives Still Matter! Stop Racist Controls!

Die Lampedua-Gruppe und andere demonstrieren gegen die rassistischen Polizeikontrollen in der Hafenstr. Mit Musik von Howard Bridges, Saliou Cissokho und Trigga Di Nature.

Mehr (Fcbck)
Infoveranstaltung
online

Youtube

19:00

ZeroCovid Aktionstag

Die ZeroCovid-Kampagne hält 3 Wochen bezahlte Pause immer noch für einen brauchbaren Plan gegen eine dritte Corona-Welle und ruft zu einer "Online-Demo" auf. Redebeiträge u.a. von Yaneer Bar-Yam (Physiker, EndCoronavirus.org), Christina Zacharias (Pflegerin, ZeroCovid-Ortsgruppe Karlsruhe), Prof. Christian Zeller (Geograph, #ZeroCovid-Initiator), GEW Berlin. Musik von Lena Stöhrfaktor, Andreas Spechtl (Ja, Panik), Jens Friebe. Dazu wird aufgerufen, Selfies mit Forderungen zu posten.

Mehr (ZeroCovid), Youtube-Kanal für Stream
Kundgebung
Hauptbahnhof

Hachmannplatz

13:00 - 16:00

Stoppt den Genozid in Tigray – Menschenrechte auch für Oromos und eritreische Geflüchtete in Äthiopien!

Seit knapp 5 Monaten tobt ein blutiger Krieg im Bundesland Tigray in Äthiopien. Der Krieg hat Zehntausende von zivilen Todesopfern gefordert und über 60.000 Tigrayer:innen zur Flucht in den Sudan gezwungen. Berichte über Kriegsverbrechen, Hinrichtungen von Zivilist:innen und Massenvergewaltigungen häufen sich. Auch fast 100.000 eritreische Geflüchtete sind betroffen. Ihre Camps wurden zerstört. In Äthiopien leben zudem mehr als 50.000 politische Gefangene der Volksgruppe der Oromo. Sie werden in überfüllten Gefangenenlagern festgehalten und gefoltert.

Zur Situation (Spiegel), Zum Konflikt (Wiki)
Kundgebung
Ottenser Hauptstraße

vor Mercado

16:00

Kundgebung für einen Solidarischen Shutdown

Kundgebung zum internationalen Aktionstag der ZeroCovid-Kampagne. Diese fordert eine mehrwöchige Arbeitspause in der Wirtschaft (inkl. bezahltem Urlaub für alle) und dafür keine weiteren Verschärfungen im Privatleben und keine Ausgangssperren.

Mehr (ZeroCovid)
Bebelallee

14:00

Solidarität und Aufklärung statt Verschwörungsideologien

Die Corona-Leugner:innen der "Freiheitsfahrer Hamburg" und ihre Nazi-Freund:innen planen erneut einen Autokorso. Deren Treffpunkt: 13:15 Bebelallee Richtung Sierichstr. Los gehen soll es um 14:00 Uhr. Bei Twitter wird dazu aufgerufen, mit Fahrrädern für Stau zu sorgen.

#nonazishh bei Twitter, #coronawatchhh bei Twitter
Freitag, 9. April 2021
Abgesagt
Lesung
Bürgerhaus Wilhelmsburg

Mengestr. 20

20:00

10€

Der NSU Komplex

Szenische Lesung, die aus Opferperspektive zum Nachdenken anregen und für das Thema rechtsradikale Gesinnung und Gewalt sensibilisieren soll. Die Texte berichten vom Mut der Angehörigen, in der 1. Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Im Rahmen von "#SchauHin - Ausstellungswoche zu den Opfern des NSU". Mit Anmeldung/VVK.

Mehr (#SchauHin), Mehr (Buewi, inkl. VVK)
Abgesagt
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Patria libre para vivir – Freies Vaterland zum Leben

Nicaragua 2020, 105 min, OmU - Doku: Im April 2018 wurd in Nicaragua aus einer friedlichen Demonstration gegen vom IWF auferlegte Rentenkürzungen ein beispielloser sozialer Aufstand gegen die Diktatur von Daniel Ortega und Rosario Murillo - mit über 500 Toten und 1400 verschwundenen Personen. Der spanische Journalist Daniel Rodríguez Moya dokumentiert den Aufstand und die brutale Repression und interviewt Aktivist:innen als auch historische Zeitzeug:innen.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Aufstand (Wiki)
Ausstellung
Rundgang
online

Instagram

16:00

Snow in Summer: The Future of Remembrance.

Die Generation, die Krieg und KZs durchlebt hat, verschwindet. Ihre Geschichten wurden in der Literatur gesammelt und leben in Gedenkstätten weiter. Diese Gedenkstätten und vor allem die jungen Mitarbeiter*innen, die beruflich mit ihnen verbunden sind, stehen im Mittelpunkt der Fotoausstellung. Für Snow in Summer hat das niederländische Fotografenduo Chris und Marjan diese jungen Mitarbeiter porträtiert. Digitaler Rundgang mit den beiden.

Ausstellung bis zum 25. April.

Mehr (Neuengamme), Instagram-Profil der KZ-Gedenkst. Neuengamme, Snow in Summer
Vokü/Küfa
Mokry M1

16:00 - 19:00

Soli-Essen / Vegan Kabsa

Kabsa (arabisches Reisgericht) mit Gemüse zum Mitnehmen. Soli für die Unterstützung von Frauen in Camps. Bitte eigene Boxen mitbringen.

Mehr (NINA, Fcbck)
Donnerstag, 8. April 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:30

24€ (8€ / Abend)

Lesevielfalt – Eine Einführung in die aktuelle postmigrantische Literatur

Der Begriff "postmigrantisch" eröffnet eine Betrachtungsweise, die einen neuen Blick auf eine diverse Gesellschaft zulässt. Neben postmigrantischem Theater und anderen Kunstformen, sind auch in der Literatur neue Entwicklungen zu beobachten. Die Teilnehmenden dieses VHS-Kurses beschäftigen mit den Fragen, was eine postmigrantische Gesellschaft ausmacht und erkunden, welche Rolle die Literatur hierbei einnimmt. Autor:innen wie May Ayim, Semra Ertan, Max Czollek, Deniz Utlu dienen als als praktische Beispiele. Leitung: Dan Thy Nguyen.

An insg. 3 Abenden bis zum 22. April. Mit Anmeldung.

Mehr (VHS)
Gedenken
online

Youtube

17:00

Zur Rolle der Schule Schanzenstraße bei der Schließung der Israelitischen Töchterschule

Am 2. April 1942 lehnte die Schulleiterin der Volksschule Schanzenstr./Altonaer Str., Emma Lange, die Aufnahme der Schüler*innen aus der Israelitischen Töchterschule ab. Drei Monate später wurden am 15. und 19. Juli 1942 mehrere der Kinder aus der Israelitischen Töchterschule über den Schulhof der Schule Schanzenstr./Altonaer Str. nach Theresienstadt deportiert. Sie überlebten nicht. Im Live-Stream wird an den Vorgang erinnert und die Geschichte erzählt.

Mehr , Live-Stream (Youtube)
Kundgebung
Gänsemarkt

17:00

Wann, wenn nicht jetzt…! – Solidarisches Gemeinwesen fördern statt Banken und Konzernbilanzen!

Die Pandemie macht es deutlich: Eine Abkehr von der jahrzehntelangen Unterfinanzierung der öffentlichen Einrichtungen, von Daseinsvorsorge, sozialer Infrastruktur und des demokratischen und solidarischen Gemeinwesens ist dringend erforderlich. Zur Lösung der Krise und für ein lebendiges, menschenwürdiges und solidarisches Gemeinwesensbedarf es eines grundlegenden Richtungswechsels! Sozialstaat ausbauen! Öffentliche Daseinsvorsorge stärken! Bildung und Kultur für Alle ermöglichen! Gesellschaftliche Teilhabe in jeder Lebenslage sicherstellen! Gemeinwohlorientierte Infrastruktur schaffen!

Aufruf
Mittwoch, 7. April 2021
Abgesagt
Film
Forum Alstertal

Kritenbarg 18

18:00

Peggy Parnass – Überstunden an Leben

D 2017 - Doku über Peggy Pranass’ vielfältige Aktivitäten als Journalistin, Gerichtsreporterin, Film- und Theaterschauspielerin, kämpferische Jüdin, Frauenbewegte, leidenschaftliche Skatspielerin und vieles mehr. Ihre Eltern wurden in Treblinka ermordet. 1939 wurden Peggy und ihr Bruder mit einem Kindertransport nach Schweden geschickt und überlebten so den Holocaust. Peggy Parnass und die Regisseure Jürgen Kinter und Gerhard Brockmann sind anwesend.

Mit Anmeldung

Flyer (PDF), Zum Film (mpz), Peggy Parnass (Wiki)
Performance
online

20:00

German.horror.story() != antifa_ki

Die Gefahr der Diskriminierung durch künstliche Intelligenz wurden in den letzten Jahren viel diskutiert, und dabei manchmal vergessen, dass der Ursprung dessen in der Gesellschaft selbst liegt. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich das Kollektiv cobratheater.cobra mit der Erfindung und Erforschung einer antifaschistischen KI: Ist das nicht ein Widerspruch in sich – basiert die Funktionsweise der KI doch auf Kategorisierung, Unterscheidung und Selektion?

Weitere Aufführungen Do/Fr/Sa.

Mehr (Kampnagel), cobratheater.cobra
Montag, 5. April 2021
Abgesagt
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Die Kordillere der Träume

Frankreich/Chile 2019, 85 min, OmU - Doku: Regisseur P. Guzmán verließ 1973 seine Heimat als der Pinochet-Putsch Chile in eine Militärdiktatur verwandelte. In "Kordillere der Träume" betrachtet er die Natur seiner Heimat als Sinnbild der politischen Geschichte von faschistischer Diktatur und neoliberalem Raubbau.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Film (Zeit), Zum Film (Verleih)
Sonntag, 4. April 2021
Abgesagt
Rundgang
Gedenkstätte Bullenhuser Damm

14:00

Die Kinder vom Bullenhuser Damm

Rundgang durch die Gedenkstätte und den Rosengarten. Nazis ermordeten hier am 20. April 1945 20 jüdische Kinder, die zuvor für medizinische Experimente missbraucht worden waren. Jeden 1. Sonntag im Monat. Mit Anmeldung.

Mehr/Anmeldung (Neuengamme), Gedenkstätte Bullenhuser Damm, Bullenhuser Damm (Wikipedia)
Freitag, 2. April 2021
Kundgebung
Niendorf

Bayernweg Ecke Rahmoor

15:00

Solidarität mit Kavan Heidari

Der kurdische Aktivist Kavan Heidari kämpft mit einem Hungerstreik gegen die Überstellung nach Rumänien und damit die Abschiebung in den Iran. Er seit seit dem 23. März im Abschiebegefängnis am Flughafen inhaftiert und soll trotz einer schweren, behandlungsbedürftigen Atemwegserkrankung erneut abgeschoben werden.

Mehr (Anf deutsch), Petition bei Change.org
Kundgebung
Rathausmarkt

19:00

Solidarischer Shutdown jetzt! Maßnahmen für die Menschen statt für Wirtschaft und Konzerne!

Die Pandemiebekämpfung wird auf dem Rücken der arbeitenden Menschen ausgetragen, die sich jeden Tag für die Profite der Wirtschaft in Gefahr bringen. Forderungen: Fabriken, Büros, Betriebe, Baustellen, Schulen müssen geschlossen werden, bis die Infektionszahlen unten sind! Keine Ausgangssperren, lasst die Leute rausgehen! Das Gesundheitssystem muss in öffentliche Hand und ausfinanziert werden! Keine Profite mit unserer Gesundheit! Die Patente auf die Impfstoffe müssen aufgehoben werden! Hotels für Bedürftige öffnen! Mieten aussetzen, niemand darf seine Wohnung verlieren! Auflösung aller Sammelunterkünfte für geflüchtete Menschen, insbesondere der Erstaufnahme-Einrichtung in Rahlstedt!

Aufruf (IJF)
Donnerstag, 1. April 2021
Lesung
online

Zoom

20:00

Kübra Gümüsay: Sprache und Sein

In ihrem ersten Buch geht Kübra Gümüsay der Frage nach, wie Sprache unser Denken prägt und unsere Politik bestimmt. Sie zeigt, wie Menschen als Individuen unsichtbar werden, wenn sie immer als Teil einer Gruppe gesehen werden – und sich nur als solche äußern dürfen. Kübra Gümüsay ist eine der einflussreichsten Journalistinnen und politischen Aktivistinnen dieses Landes und hat u.a. den "#SchauHin"-Hashtag initiiert. Kritisiert wird sie wegen Auftritten bei Millî Görüş und dem IZH.

Im Rahmen von "#SchauHin - Ausstellungswoche zu den Opfern des NSU". Mit Anmeldung.

Mehr (#SchauHin), Zum Buch (Verlag), Kübra Gümüsay (Wiki)
Film
online

17:00

Swoosh Lieu: A Room of Our Own

"Eine Frau muss Geld und ein eigenes Zimmer haben, um schreiben zu können." so Virginia Woolf 1929. In einer audiovisuellen Bearbeitung der Thesen von Woolf fragen Swoosh Lieu (feministisches Performance-Kollektiv aus Berlin) danach, wie die Räume aussehen müssen, in denen wir uns emanzipieren und selbstverwirklichen können und mit welchen Mitteln wir uns diese Räume erzählen und vorstellen müssen, um sie tatsächlich auch entstehen zu lassen.

Online abrufbar bis inkl. 3. April.

Mehr (Kampnagel), Mehr (Swoosh Lieu)
Mittwoch, 31. März 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:30

9€

Online-Rundgang durch das jüdische Hamburg: das Grindelviertel

Der Online-Streifzug führt u.a. vorbei an der ehemaligen Bornplatzsynagoge und der Talmud-Tora-Schule, dem Jüdischen Salon und den Kammerspielen. Bilder, Musik, Gedichte, Zitate, Filme und historische Karten begleiten den "Rundgang". Dazu gibt es Möglichkeiten für einen Austausch und Fragen. Leitung: Andreas Kowalski.

Zum Jubiläum "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Mit Anmeldung.

Mehr (VHS)
Dienstag, 30. März 2021
Abgesagt
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Vermisst – Missing

USA 1982, 122 min - Spielfilm über den Fall des US-Journalisten Charles Horman, der nach dem Putsch in Chile 1973 von der dortigen Militärregierung entführt und ermordet worden war. Es gilt als unwahrscheinlich, dass dies ohne Zustimmung der CIA geschehen ist. Der Film zeigt auch die Suche der Hinterbliebenen nach Horman.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Film (Wiki)
Montag, 29. März 2021
Abgesagt
Lesung
Museum der Arbeit

18:30

5€

Katharina Oguntoye: Schwarze Wurzeln. Afro-deutsche Familiengeschichten von 1884 bis 1950

Historikerin Katharina Oguntoye beleuchtet die Lebenssituation von Afrikaner*innen und Afro-Deutschen in D-land bis in die Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Sie schafft einen Überblick über die Lebenswirklichkeiten aus der Perspektive der Schwarzen Menschen und nicht aus derjenigen der weißen Mehrheitsgesellschaft.

Begleitprogramm zur Ausstellung "Grenzenlos - Kolonialismus, Industrie und Widerstand" (30. Sept. - 11. April 2021).

Mehr (Museum der Arbeit), Zum Buch (Verlag), Zur Ausstellung
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (3/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (3/6): "Relativer Mehrwert" - Welche Folgen hat die beständig zunehmende Mechanisierung und Automatisierung für die kapitalistische Produktion? Wie kann ein durchschnittlicher kapitalistischer Betrieb auf die Produktion in globalen Lieferketten und die globale Konkurrenz des Kapitals reagieren?

Anmeldung bis zum 18. März. Weitere Termine immer Montags bis zum 26. April.

Mehr (RLS)
Kundgebung
Neuer Pferdemarkt

19:00

Wir bleiben laut: Es ist 5 vor 12!

Am 30. März 2021 soll, trotz noch laufender Klagen und trotz lautem Protests, das Restaurant Maharaja geräumt werden. Damit soll Platz für ein neues 6-stöckiges Bürogebäude (Das "Paulihaus") gemacht werden. Der Protest dagegen wird mit oder ohne Maharaja weiter gehen. Mit Musik.

Mehr (St. Pauli Code)
Samstag, 27. März 2021
Hafenklang

12:00 - 18:00

Tour d'Amour Spendensammlung

Spätestens seit den Bränden in Moria und Lipa ist auch einer breiten Öffentlichkeit bewusst, unter welchen unwürdigen und lebensgefährlichen Bedingungen Notleidende an den EU-Außengrenzen ausharren müssen. 6 Clubs in D-land smmeln heute - in enger Abstimmung mit den Bedarfslisten der NGOs vor Ort - Sachspenden und fahren diese mit gerade nicht gebrauchten Tourbussen und LKWs in den Süden. Hygieneartikel (originalverpackt), Unterwäsche und Socken (neu), lange Damenkleider, Bademäntel, Badetücher, Schlafsäcke, T-shirts, kurze Männerhosen, Smartphones mit Ladekabel, Powerbanks.

FB-Event, Tour d'Amour
Rundgang
Balduintreppe

15:00

Welcome to the Danger Zone - Audiowalk gegen rassistische Polizeigewalt

St. Pauli gilt seit 2016 als "gefährlicher Ort" (davor war es ein "Gefahrengebiet"). Polizeiliche Einsatzkräfte haben außerordentliche Befugnisse und können Personen ohne Anfangsverdacht kontrollieren. Besonders betroffen von diesen Maßnahmen sind Schwarze Menschen und People of Color. In diesem Audiowalk werden Perspektiven auf den Kiez gezeigt von Menschen, die im Stadtteil leben, arbeiten und sich engagieren. Und jenen, die von der rassistischen Praxis der Polizei betroffen sind.

Audiowalk: Rundgang mit Smartphone und Kopfhörer. Zu jeder Station gibt es einen Audio-Beitrag auf der verlinkten Website, die bis zum 17. April verfügbar ist.

FB-Event, Audiowalk-Website
Harburg

und Innenstadt

12:00

Solidarität und Aufklärung statt Verschwörungsideologien

Die Corona-Leugner:innen, Verschwörungsideolog:innen und Nazis planen heute 3 Aktionen: 12:00 Autocorso in Harburg (Am Radeland, Route führt durch Harburg), 14:00 Kundgebung "Schnauze voll" (Gerhard-Hauptmann-Platz), 15:00 Kundgebung (Rathausmarkt). Spätestens die Schwurbler:innen-Kundgebung vom 13. März mit 40 Rechten, darunter zahlreiche bekannte Nazis, hat gezeigt, wie notwendig antifaschistischer Gegenprotest ist. Die Gruppe Grow ruft zu einer antifaschistischen Fahrradtour auf. Treffpunkt 12:45 am HBF.

#nonazishh bei Twitter, #coronawatchhh bei Twitter
Kundgebung

14:00

Fleck of Shame

Aktionen und Kundgebungen im Rahmen des "Housing Action Day 2021": 14:00 Neue Mitte Altona: Kundgebung für ein solidarisches Holstenareal mit Flaschenballett, 14:00 Neuer Pferdemarkt: Anprangern der bevorstehenden Räumung des Maharaja, 16:00: Sternbrücke Abschlusskreis mit Open Mic und Kreiselkonzert. Ganztägig: Ehem. Karstadt in der Mönckebergstr.: Kaufhausaktion mit Sektempfang. Dazu wird aufgerufen, einen "Fleck of Shame" auszudrucken und ihn an Orte der Stadt zu kleben, für die mensch sich schämt.

Mehr (Recht auf Stadt)
Freitag, 26. März 2021
Buchvorstellung
Werkstatt 3

18:30

Konformistische Rebellen - Zur Aktualität des autoritären Charakters

Weltweit feiern Populisten Erfolge. Viele Menschen rebellieren und unterwerfen sich zugleich irrationalen Autoritäten. Woher aber stammt dieses Bedürfnis? Die Suche nach Antworten führt zur Theorie des autoritären Charakters, die vom Institut für Sozialforschung entwickelt wurde, um die psychologischen Aspekte der Empfänglichkeit der Massen für den Faschismus zu erhellen. Mit Mit-Herausgeber Andreas Stahl und Autor Jan Weyand.

Mit Anmeldung.

Mehr (Masch), Zum Buch (Verlag)
online

20:00

15€/8€/5€

Quizalicious - The Musical Online Party Sensation

Musik-Quiz, Online-Party und Love-Fest mit den Leuten von CherrYO!kie (queer Karaoke aus Berlin/von der Fusion). Tanzt, singt, dress up und tretet gegeneinander an in Teams.

Wiederholung am 27. März, weitere Termine im April und Mai.

Mehr (Kampnagel), CherrYO!kie
Workshop
online

17:00

Eintritt frei

Gemeinsam Ideen entwickeln! Gegen Rassismus und für mehr Solidarität!

Interaktiver Workshop für Jugendliche: Wie können und wollen wir unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten? Gemeinsam mit Linda-Maraike Plath von der Initiative SEEd (Social Entrepreneurship Education) finden die Teilnehmer:innen heraus, was sie wirklich stört und wie sie aktiv Ideen entwickeln können. Im Workshop kommen Elemente der Design-Thinking-Methode zum Einsatz. Es geht darum kreative Visionen und Lösungen zu entwickeln und ins Handeln zu kommen.

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus. Mit Anmeldung.

Mehr (Haus 3), Programm der Internationalen Wochen gegen Rassismus
Donnerstag, 25. März 2021
Infoveranstaltung
online

18:00

Im Exil - Nicaraguanische Menschenrechtsverteidiger_innen in Costa Rica

Seit 2020 unterstützt peace brigades international Nicaraguaner:innen in Costa Rica, die aufgrund der eskalierten politischen Gewalt gezwungen waren, ihr Land zu verlassen, ihr Wirken in der nicaraguanischen Menschenrechtsbewegung jedoch fortsetzen. Einer von ihnen ist Nemesio de Jesús Mejía Urbina von der Organisation "Movimiento Campesino de Nicaragua",

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April). Mit Anmeldung.

Mehr (pbi), Romerotage
Lesung
online

19:00

Eintritt frei

Haymat – Türkischdeutsche Ansichten

Schon längst prägen die Menschen der türkisch-deutschen Community mit ihren Beiträgen, ihren Ansichten, ihren Stimmen Politik, Wissenschaft, Kultur und Sport. Die Herausgeber:innen des Bildbands "Haymat", Kristina und Firat Kara, haben 30 von ihnen porträtiert. Wie empfinden sie ihr Leben zwischen zwei Kulturen? Was bedeutet Heimat für sie?

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus. Mit Anmeldung.

Mehr (Haus 3), Zum Buch (Verlag), Programm der Internationalen Wochen gegen Rassismus
Mittwoch, 24. März 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:30

9€

Online-Rundgang durch das jüdische Hamburg: Von der Neustadt bis nach Harvestehude

In der Neustadt gibt es den ehemaligen jüdischen Tempel zu entdecken, in der Staatsoper Liebermanns Musik. Nach einem Streifzug entlang der Außenalster hinauf nach Harvestehude landet der "Rundgang" in einer ehemaligen Synagoge, die heute ein Musiktempel ist. Bilder, Musik, Gedichte, Zitate, Filme und historische Karten begleiten den "Rundgang". Dazu gibt es Möglichkeiten für einen Austausch und Fragen. Leitung: Andreas Kowalski.

Zum Jubiläum "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Mit Anmeldung.

Mehr (VHS)
Film
online

19:00

7,50€

Der Geist ruft aus der Ferne

Bolivien/Schweiz 2015, 60 min - Doku: Im Historischen Museum von Bern (Schweiz) die Botschafterin Boliviens die "Illa del Ekeko", eine kleine Statue, die zu den wichtigsten Gottheiten der Andenbevölkerung zählt und seit über 150 Jahren als verschollen galt. Für den bolivianischen Präsidenten Evo Morales wird es zur Chefsache die heilige Statue zurück zu holen, die Museumsleitung wehrt sich dagegen. Der Film begleitet den zähen Restitutionsprozess.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April). Mit Anmeldung.

Mehr (Romerotage), Zum Film
Film
online

19:00

Eintritt frei

Bambirak

D 2020, 13 min - Kurzer Spielfilm über den Alltagsrassismus, den die 8-jährige Kati und ihr alleinerziehender Vater Faruk erfahren, als Kati heimlich mit Faruk auf Pakettour in Hamburg geht. Das Mädchen spricht besser Deutsch als ihr afghanischer Vater und erweist sich als hilfreiche Begleiterin. Der Film gibt einen Einblick in die Herausforderungen und Rassismuserfahrungen im Alltag der Familie. Er wurde beim Sundance Film Festival 2021 zum besten internationalen Kurzfilm gekürt. Danach Gespräch mit Regisseurin Zamarin Wahdat.

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus. Mit Anmeldung.

Mehr (Haus 3), Zum Film, Zamarin Wahdat (Wiki), Programm der Internationalen Wochen gegen Rassismus
Dienstag, 23. März 2021
Buchvorstellung
Forum Ohlsdorf

Fuhlsbüttler Str. 758

18:00

Gertigstraße 56 – Drei Brüder im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Die drei Brüder Rudolf, Ernst und Werner Stender wuchsen in einer Arbeiterfamilie in Winterhude auf. Schon als Jugendliche waren sie in der Arbeiterjugend organisiert und ab 1933 am Aufbau antifaschistischer Widerstandsgruppen beteiligt. Werner, der Jüngste, überlebte als Einziger die Nazizeit. Seine in London lebende Tochter Ruth beschreibt in ihrem Buch die Lebensgeschichte der drei Brüder bis ins Jahr 1939. Das Buch basiert auf den Berichten ihres Vaters und der Auswertung vieler Briefe und Dokumente. Übersetzerin Jutta Nickel führt mit Ruth Stenders Worten in das Buch ein. Schauspielerin Inés Fabig liest ausgewählte Passagen. Musikalische Begleitung: Simon Raben.

Mit Anmeldung.

Mehr/Anmeldung (Neuengamme), Zum Buch (Verlag), Rudolf Stender (Stolperstein), Ernst Stender (Stolperstein)
Vortrag
online

Instagram

21:00

The Kampnagel Queerial Lectures - Episode 2: Queer Imagining und Heilung

Welche Rolle spielen Kreativität und Imagination in einer Welt voller Trigger und persönlicher Grenzüberschreitungen in unserem privaten und gemeinschaftlichen Leben? Wie können queere Perspektiven und Fantasien den individuellen und kollektiven Blick auf Traumata beeinflussen und somit die Welt verändern? Referent:in: ELSZ ist ein:e in Brooklyn basierte:r queere:r Musiker:in, Ritualkünstler:in und kreative:r Coach. Er:sie arbeitet eng mit dem Körper zusammen, um die eigenen Traumata zu verarbeiten und in Geschichten, Klang und Bewegung umzuwandeln. In Englisch.

ELSZ
experimental Soul/Pop aus Brooklyn/NY

In der Reihe "The Kampnagel Queerial Lectures" zu queerer Solidarität in Zeiten der Pandemie.

Mehr (Kampnagel)
Montag, 22. März 2021
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (2/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (2/6): "Geld in Kapital" - Wo wird der gesellschaftliche Reichtum erzeugt? Wie kann der Reichtum der kapitalistischen Gesellschaft zunehmen, wenn alle Waren zu ihrem Wert getauscht werden? Waren, Geld und Kapital sind verdinglichte soziale Beziehungen. Was soll das nun heißen?

Anmeldung bis zum 18. März. Weitere Termine immer Montags bis zum 26. April.

Mehr (RLS)
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Espero tua (re)volta - Du bist dran

Brasilien 2019, 93 min, OmU - Doku über die von Jugendlichen getragenen Proteste in Brasilien. 2015 begannen diese, Schulen zu besetzen und auf das Recht nach Bildung zu insistieren. Der Blick geht zurück zu früheren Protestbewegungen und schließt auf zur Gegenwart, zeigt die Proteste und die Antwort der Polizei.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Film (Berlinale)
Infoveranstaltung
online

19:00

¡Ya Basta! Aktuelles zum Aufstand der Zapatistas in Chiapas/Mexiko

Warum begannen am 1. Januar 1994 Zehntausende indigene Kleinbäuer*innen im südmexikanischen Chiapas ihre Rebellion gegen Kapitalismus, Patriarchat, Rassismus und Umweltzerstörung? Wie konnte es gelingen, autonome Parallelstrukturen zum repressiven mexikanischen Staat aufzubauen? Wie ist heute der Alltag in den zapatistischen Gemeinden? Wie steht es um die Situation und die Kämpfe der Frauen in der Bewegung? Referent*innen: Dorit Siemers und Luz Kerkeling (Kaffeekollektiv Aroma Zapatista / Ya-Basta-Netz).

Wiederholung der Veranstaltung vom 8. Februar (wegen großer Nachfrage). Mit Anmeldung.

Mehr (Buko)
Sonntag, 21. März 2021
Ausstellung
Tor zur Welt

Krieterstr. 2d

15:00

Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

Die Ausstellung setzt sich mit den Verbrechen des NSU in den Jahren 1999 bis 2011 und der gesellschaftlichen Aufarbeitung nach dem Auffliegen der Terrorgruppe im November 2011 auseinander. Sie zeigt die Biografien der Opfer, lässt Angehörige zu Wort kommen, beschäftigt sich mit den Bombenanschlägen und den Banküberfällen und beleuchtet das Netzwerk des NSU mit Verbindungen zu rechten V-Leuten verschiedener Verfassungsschutzbehörden.

Die Ausstellung wird täglich bis zum 5. April von 17 - 21 Uhr im Bildungszentrum Tor zur Welt gezeigt, dazu täglich um die Mittagszeit von 12 bis 14 Uhr im öffentlichen Raum in Wilhelmsburg. Im Rahmen von "#SchauHin - Ausstellungswoche zu den Opfern des NSU". Mit Anmeldung.

Mehr (#SchauHin), Zur Ausstellung