z.B. 20/10/2021
Freitag, 24. September 2021
Kundgebung
Steindamm

und Fcbck

17:30 - 19:00

Bring Back The Tent!

Die "Gruppe Lampedusa in HH" kämpft seit dem Frühjahr 2013 für das Recht, in HH zu bleiben. Das Symbol dieses Kampfes wurde das Informationszelt am Steindamm. Es wurde am 26. März 2020 nach einer gewaltsamen Polizeirazzia unter dem Vorwand der Vorbeugung gegen die Ausbreitung des Corona-Virus abgeräumt.

FB-Event
Donnerstag, 23. September 2021
Performance
Kampnagel

K2

19:30

12€ / erm. 9€

Emb*race Your Crown**

Regisseurin Mable Preach geht mit ihren BIPOC-Darsteller:innenauf eine Zeitreise ins präkoloniale Ashanti-Reich - das heutige Ghana. Die biofiktionale Spurensuche nach weiblichen Akteurinnen im antikolonialen Widerstand dient der Entwicklung antirassistischer Strategien aus junger, weiblicher Perspektive. Mittels Video-Projektionen und Live-Gesang wird eine Tafelszenerie (re-)konstruiert, in der historische Frauenfiguren miteinander in einen fiktionalen Dialog treten: beispielsweise Queen Mother Nana Yaa Asantewaa, Anführerin des letzten großen Widerstandes gegen die britischen Kolonisatoren.

Täglich bis Sonntag. 3G-Regeln.

Mehr (Kampnagel), Yaa Asantewaa (Wiki)
Film
Rote Flora

Garten

20:00

Wahlkampf-Kino: Scheitern als Chance

D 1999, 94 min - Doku über die Partei "Chance 2000", die von Christoph Schlingensief 1998 als Kunstprojekt gegründet wurde. Die Partei sollte "Unsichtbaren der Gesellschaft" eine Stimme geben und wurde für die Bundestagswahl 1998 zugelassen.

Film-Website, Film-Stream (Vimeo), Zur Kunstaktion, Chance 2000 (Wiki)
Kundgebung
Amtsgericht (- Mitte)

Sievekingplatz 3

12:30

Rechte Täter sind keine Opfer!

Letztes Jahr wurde der Hamburger NPD-Kader Karel Haunschild von Antifas geoutet - sie verteilten Flugblättern rund um seine Wohnung in Wandsbek. Offenbar auf Anraten der Polizei erstattete Haunschild Anzeige gegen einen Aktivisten wegen des Verstoßes gegen das Kunsturhebergesetz (da sein Foto verwendet wurde). Haunschild ist einer der führenden NPD-Kader in HH, kandidierte bei der Bürgerschaftswahl und der Europawahl und taucht regelmäßig auf bundesweiten Naziaufmärschen auf.

2. Prozesstermin.

Aufruf (Insta), Mehr (Twitter), Mehr (Indy)
Film
Fux

Seminarraum von Dock Europe

18:00

Catábasis

Kolumbien/Spanien 2019, 120 min - Doku: Wem gehören die Rohstoffe und wer bekommt die Profite daraus? In den Regionen Chocó in Kolumbien und Rio Tinto in Spanien kämpfen Staat, lokale Bevölkerung und internationale Unternehmen um unterirdisches Gold. Der Film zeigt die unterschiedlichen Aspekte extraktiver Kolonialität, aber auch Widerstand und Guerrilla-Strategien: etwa Yuli Correas feministischer Sozialaktivismus in Kolumbien. Protagonistin Yuli Correa und Regisseurin Regina de Miguel sind anwesend.

Mehr (fux), Zum Film (Website der Regisseurin)
Mittwoch, 22. September 2021
Rundgang
Lohsepark

Info-Pavillon

18:00

Rundgang am denk.mal Hannoverscher Bahnhof

Im Frühjahr 2017 wurde der neue Gedenkort "denk.mal Hannoverscher Bahnhof" eingeweiht. Mit ihm erinnert die Stadt an über 8.000 Juden, Sinti und Rom, die zwischen 1940 und 1945 mit 20 Zügen in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Auf dem Rundgang wird das Deportationsgeschehen erläutert und in die historischen Zusammenhänge eingeordnet: Wie verlief der Prozess der Ausgrenzung und Entrechtung vor den Deportationen? Was wiederfuhr den Verschleppten danach? Wer war an den Verbrechen beteiligt, wer profitierte davon?

Mit Anmeldung.

Mehr/Anmeldung (Neuengamme), denk.mal Hannoverscher Bahnhof, Hannoverscher Bahnhof (Wiki)
Zeitzeug:innengespräch
Freie Akademie der Künste

Klosterwall 23

18:00

Zeitzeugin Helga Melmed und Familie: "There was just no way of expressing it"

Zusammen mit ihren Eltern wurde Helga Melmed mit dem ersten Deportationszug, der Berlin am 18. Okt. 1941 verlassen hatte, ins Ghetto Lodz verschleppt. Ihr Vater wurde dort erschossen, ihre Mutter starb an Entkräftung. Im August 1944 wurde Helga nach Auschwitz und wenig später in ein Außenlager des KZ Neuengamme deportiert, wo sie Zwangsarbeit leisten musste. Die Befreiung erlebte sie krank und halb verhungert in Bergen-Belsen. Sie lebt heute in Florida. In Englisch.

Anmeldung erforderlich.

Mehr (Neuengamme)
Infoveranstaltung
Rote Flora

Garten

19:00

Komm, Kommune, Kommunismus - Über Kommunismus reden #1

Die Pariser Commune von 1871 ist einer der wichtigsten historischen Bezugspunkte für die politische Linke. Die Kommunardinnen bildeten damals einen revolutionären Stadtrat, der Paris nach progressiven Vorstellungen verwaltete. Obwohl die Commune sehr bald militärisch zerschlagen wurde, war sie ein epochaler Versuch, eine Rätedemokratie zu errichten. Mit Christopher Wimmer (Mitautor des Buches "Die Kommunen vor der Kommune 1870/71".

Mehr (Insta), Zum Buch, Pariser Kommune (Wiki)
Dienstag, 21. September 2021
online

Zoom

19:00

"Through the Darkest of Times" – Widerstand gegen den Nationalsozialismus als Computerspiel

"Through the Darkest of Times" ist ein Computerspiel, in dem Spieler:innen in die Rolle einer Widerstandskämpferin in Berlin während der NS-Zeit schlüpfen. So gut es geht, wird im Spiel versucht, dem Regime Widerstand zu leisten, Verfolgten zu helfen und die Menschen aufzuklären und gleichzeitig der Verfolgung zu entgehen. Jörg Friedrich (einer der Designer) stellt das Spiel vor und spricht über die Bedeutung von Computerspielen für die Erinnerungskultur.

Anmeldung bis heute 12:00 Uhr.

Mehr (Neuengamme), Spiel-Website, Zum Spiel (DLF)
Jungfernstieg

16:00

My Body My Choice! Fight The System! Raise Your Voice!

Sichere Abtreibungen werden in D-land seit 150 Jahren durch die Paragraphen 218 und 219a im Strafgesetzbuch erschwert. So nimmt uns das patriarchale System unser Recht auf körperliche Selbstbestimmung. Am 28. September, dem Safe Abortion Day, gehen Frauen weltweit auf die Straße, um dieses Recht einzufordern. Forderungen: Körperliche und sexuelle Selbstbestimmung, uneingeschränkten und barrierefreien Zugang zu Abtreibungen unter sicheren Bedingungen, die Abschaffung der Paragraphen 218 und 219a des Strafgesetzbuchs, sowie die Entkriminalisierung und Legalisierung von Abtreibungen weltweit.

Mehr (Insta)
Museum für Hamburgische Geschichte

Holstenwall 24

18:00

"Geschichte dingfest, fälschungssicher machen" – Zum 40. Jahrestag der Eröffnung des "Dokumentenhaus Neuengamme"

18. Oktober 1981 wurde am Rande des damals noch als Gefängnis fungierenden einstigen Lagergeländes das "Dokumentenhaus Neuengamme" eröffnet. Besucher:innen konnten sich nun vor Ort in einer Ausstellung über die Geschichte des Lagers informieren, Überlebende bekamen eine Anlaufstelle, eine rege Forschungs-, Vermittlungs- und Vernetzungstätigkeit begann. Programm mit Grußworten, filmischen Impressionen vom damaligen "Dokumentenhaus", Vortrag und Podiumsgespräch mit Zeitzeug:innen der Gründungsphase.

Anmeldung erforderlich. 2G-Regel.

Mehr (Neuengamme), KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Wiki)
Montag, 20. September 2021
Film
Centro Sociale

19:30

Keine Waffenexporte durch den Hamburger Hafen

Filme: "Tödliche Exporte – Rüstungsmanager vor Gericht" (D 2020, 58 min) - Doku: Sturmgewehre vom Typ G36 gelangen nach Mexiko, ohne dass Hersteller Heckler und Koch dafür eine Exportgenehmigung hatte. Drückten die Kontrolleure bewusst die Augen zu, um ein Exportgeschäft nicht zu behindern?
"Wege des Stahls" (D 2019, 15 min) - Doku über den Einsatz deutscher Waffen im Syrien-Konflikt. Dazu Gespräch mit Vertreter:innen der Volksinitiative gegen Rüstungsimporte.

3G-Regeln.

Mehr (MPZ), "Tödliche Exporte" (ARD Mediathek), "Wege des Stahls" (Youtube), Ini gegen Rüstungsexporte
Demonstration
Bahrenfeld

Beim alten Gaswerk 2

13:12

Demo für den Erhalt alternativer Lebensräume

Das von der Räumung bedrohte Wohnprojekt Schießplatz geht auf die Straße und demonstriert für den Erhalt alternativer Lebensräume. Abschlusskundgebung am Altonaer Rathaus.

Sonntag, 19. September 2021
Film
Metropolis Kino

10:30

Journey Back Home

D 2021, 94 min, engl. UT - Doku: Aufgewachsen sind Regisseur Christian Scholz und sein Bruder Stefan wohlbehütet in Namibia und wurden da strikt weiß erzogen. Christian kam ins Internat, in dem es keine schwarzen Schüler gab, wurde konfirmiert und kam für den Zivildienst nach HH. Für diesen Film kehrte Christian 30 Jahre später nach Namibia zurück. Beide Brüder sind anwesend.

In der Dokumentarfilmwoche HH (15.-19. Sept.). Um 15:00 Uhr folgt ein Panel (s.u.).

Mehr (Dokfilmwoche), Zum Film
Film
Metropolis Kino

12:45

Stop Filming Us

NL 2020, 95 min, engl. UT - Doku: Ein weißer niederländischer Filmemacher reist in die Demokratische Republik Kongo und trifft dort Schwarze kongolesische Künstler:innen und Filmemacher:innen. Er fragt sie, ob er, als Profiteur von aus der Kolonialgeschichte resultierenden Machtverhältnissen, im Kongo überhaupt einen Film machen sollte. Die Antworten sind alles andere als eindeutig positiv, doch der Film wird realisiert. Regisseur Joris Postema und Ptotagonist Ganza Buroko sind anwesend.

In der Dokumentarfilmwoche HH (15.-19. Sept.). Um 15:00 Uhr folgt ein Panel (s.u.).

Mehr (Dokfilmwoche), Zum Film
Diskussion
Metropolis Kino

15:00

Panel zu kolonialer Aufarbeitung im Dokumentarfilm

Die Filme "Journey Back Home" und "Stop Filming Us" (s.o.) behandeln den Umgang mit kolonialen Vergangenheiten: Der Erstere ist die autobiografische Erzählung eines Hamburger Regisseurs, der in Namibia aufwuchs und sich mit der eigenen Geschichte auseinandersetzt. In "Stop Filming Us" geht ein Niederländer der Frage nach, wie "postkolonialer" Film aus weißer Perspektive gelingen kann. Beide Filme verstehen sich als Beiträge zu einer laufenden Auseinandersetzung. Und zu beiden entstehen derzeit alternative Schnittversionen, die andere Perspektiven und Meinungen abbilden wollen. Mit den Regisseuren und 2 Protagonisten.

In der Dokumentarfilmwoche HH (15.-19. Sept.).

Mehr (Dokfilmwoche)
Film
B-Movie

13:00

Geboren in Ravensbrück

D 2021, 45 min, engl. UT - Doku: Etwa 900 Kinder wurden zwischen 1939 und 1945 im Frauen-KZ Ravensbrück geboren, nur 2 bis 3 Prozent von ihnen überlebten. Eines dieser Kinder ist Ingelore Prochnow. Von ihrer Mutter nach der Befreiung in einem Flüchtlingslager zurückgelassen, wuchs sie bei Pflegeeltern auf. Der in ihrem Pass eingetragene Geburtsort "Ravensbrück" veranlasste sie schließlich, nach ihrer Vergangenheit und ihrer leiblichen Mutter zu forschen. Regisseurin Jule von Hertell ist anwesend.

In der Dokumentarfilmwoche HH (15.-19. Sept.).

Mehr (Dokfilmwoche)
Film
Lichtmeß Kino

17:30

Reiseführer durch 23 Tage im Mai

D 1993, 120 min - Doku: Auf den Anruf eines alten Gewerkschaftsfreundes hin fuhr Klaus Wildenhahn 1993 nach Brandenburg und filmt den ersten Streik seit 60 Jahren in Ostdeutschland. Auslöser war der Verkauf der Elektro-Stahlwerke an den italienischen Riva-Konzern durch die Treuhand. Dazu Gespräch mit Kameramann Frank Groth.

In der Dokumentarfilmwoche HH (15.-19. Sept.).

Mehr (Dokfilmwoche)
Film
Metropolis Kino

20:30

Nemesis

CH 2020, 132 min, engl. UT - Doku: Ein riesiger Güterbahnhof inmitten von Zürich soll für ein hochmodernes Gefängnis- und Polizeizentrum weichen. Über sieben Jahre hinweg dokumentiert der Regisseur die drastischen Veränderungen.Dazu berichten Mourad, Abdoul, Aron, Saleh, Ibrahim, Benji, Abed, Hamza und Bibasta und von Folter und Haft in ihren Heimatländern. Von Ausbeutung und Gewalt auf der Flucht. Und von Gefängniserfahrungen als "Ausschaffungshäftlinge" in der Schweiz.

In der Dokumentarfilmwoche HH (15.-19. Sept.).

Mehr (Dokfilmwoche), Film-Website, Nemesis (Wiki)
Konzert
Lesung
KZ-Gedenkstätte Neuengamme

ehem. Walter-Werke

11:00

Eintritt frei

"Ich hatte einst ein schönes Vaterland" - 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Schauspieler Roman Knižka liest aus Texten jüdischer Autor:innen deutscher Sprache, darunter Moses Mendelssohn, Rahel Levin-Varnhagen, Heinrich Heine, Ludwig Börne, Else Dormitzer und Mascha Kaléko. Sie veranschaulichen die faszinierende Vielfalt jüdischen Lebens auf deutschem Boden, berichten aber auch von der Entrechtung, Vertreibung und Vernichtung deutscher Juden unter dem NS-Regime. Dazu spielt das Bläserquintett Ensemble OPUS 45 Werke von
Felix Mendelssohn-Bartholdy, Alexander Zemlinsky, Denès Agay, Jacques Ibert und Endre Szervánszky.

Mit Anmeldung.

Flyer (PDF)
Kraftwerk Bille

12:00

Feminist Futures Salon (Tag 2/2)

Ausstellungen, Workshops, Infoveranstaltungen und Panels, Performances, Radio usw. Heute: Panels/Vorträge "Frauen* in der IT" (13:00), "Positionen in der Kunst" (15:00) und "Körperliche Selbstbestimmung" (19:00), Lesung "Sexarbeit, Körperkultur, wie es ist als weiblicher Körper subjektiviert zu werden"
(Mari Meyer-Sahling, 13:30), Performance "Katharina&theMonkeys" (20:30).

In Schaltzentrale, Kraftwerk Bille und Parks. All-gender.

Mehr
Sport
Sauerkrautfabrik

u.v.m.

12:00

Zentren-Rallye Hamburg

Veganes Essen, Pizza, Cocktails, Softdrinks, Fahrrad schrauben, Stencils basteln, Doofen werfen usw. für Gruppen und einzelne. Start: Sauerkrautfabrik. Danach geht es in beliebiger Reihenfolge von Zentrum zu Zentrum, wo jeweils Aufgaben erledigt werden können. Mit danei: Sauerkrautfabrik, Café Knallhart, Viertelzimmer, Schwarze Katze, Centro Sociale, Incito.

Mehr
Samstag, 18. September 2021
Kundgebung

12:00

Rettungskette für Menschenrechte -

Eine Woche vor der Bundestagswahl soll mit einer Menschenkette ein deutliches und engagiertes Zeichen für einen humanen Umgang mit Menschen auf der Flucht gesetzt werden. Die Rettungskette für Menschenrechte soll von HH bis zur italienischen Adriaküste reichen. HH ist der nördlichste Punkt der symbolischen Rettungskette, die am Hauptbahnhof beginnt und bis zum Bahnhof Harburg reichen soll. Für die Schaffung sicherer Fluchtwege! Für die Bekämpfung der Fluchtursachen und nicht die Bekämpfung der Geflüchteten! Für die Unterstützung und Entkriminalisierung der zivilen Seenotretter*innen und ein europäisches Seenotrettungsprogramm!

Einige der 10 Treffpunkten werden leider von Parteien und kirchlichen Orgas. organisiert. Die anderen (soweit bekannt): HBF Süd (Omas gegen Rechts), S-Bahn Wilhelmsburg (GEW). Aufstellung ab 11:00, Kette ab 12:00 Uhr.

Mehr
Film
Metropolis Kino

14:00

first in first out

D 2019, 26 min, engl. UT - Doku: Der Vater des Regisseurs Zacharias Zitouni arbeitet in einer Großküche des Hamburger Flughafens. Für einen Abschiebeflug legt er vorschriftsgemäß nur Plastikbesteck bei. Als Zitouni nachfragt, erfährt er von der Mutter: 24 Jahre davor wurde der Vater überraschend beim Lebensmitteleinkauf verhaftet und nach monatelangem Hin und Her zwischen Untersuchungs-, Einzel- und Abschiebehaft schließlich vom selben Flughafen aus nach Algerien ausgeflogen. Zacharias Zitouni ist anwesend.

In der Dokumentarfilmwoche HH (15.-19. Sept.).

Mehr (Dokfilmwoche), Zum Film
Kraftwerk Bille

12:00

Feminist Futures Salon (Tag 1/2)

Ausstellungen, Workshops, Infoveranstaltungen und Panels, Performances, Radio usw. Heute: Panels "Ökofeminismus" (12:30), "Aktivismus in Pandemiezeiten" (14:30) und "Weibliche Körper in Kunst und Performance" (19:30), Lecture-Performance "Beyond Re/Production" (Annika Scharm & Liz Rech, 15:00), Lesung zu Care- und Lohnarbeit (Jenny Schäfer, 16:00) u.v.m.

In Schaltzentrale, Kraftwerk Bille und Parks. All-gender.

Mehr
Freitag, 17. September 2021
Workshop
Werkstatt 3

15:00

Podcast Workshop für BIPoC (2 Tage)

Podcasts sind eine Möglichkeit, eine eigene Plattform zu schaffen, auf denen Fragen und Themen Raum bekommen, die sonst wenig gehört werden. In diesem Workshop für Anfänger:innen wird gemeinsam die Konzeption eines Podcasts erarbeitet: Von der Idee über die Technik, Finanzierung und das Branding zum eigenen Projekt. Der Workshop soll ein Raum für Ausprobieren und Austausch sein und richtet sich an BIPoC.

Mit Anmeldung.

Mehr (W3)
Hafenrundfahrt
Anleger Vorsetzen

17:00

14€ / erm. 12€

Die Alternative Hafenrundfahrt

Zur Umweltpolitik in Hamburg, Hafenerweiterung, Elbvertiefung und Gewässerverschmutzung. Am Beispiel Hafen werden die Wechselwirkungen von Ökologie, Wirtschaftsweise, Standort-, und Sozialpolitik aufgezeigt. Dauer: 1,5h. Alle 4 Wochen bis Mitte Oktober.

Mehr (Rettet die Elbe)
Infoveranstaltung
Kneipe
Rote Flora

20:00
Geöffnet ab:
19:00

Für ein solidarisches Klima – Organisiert die Antifa: Mobi-Kneipe

Infos zur Bündnisdemo "Für ein solidarisches Klima – Organisiert die Antifa" (25. Sept. 15:00 Gerhart-Hauptmann-Platz, s.u.).

Mehr (Antifa-Tresen)
Donnerstag, 16. September 2021
Infoveranstaltung
Werkstatt 3

19:00

Kooperativ & Kollektiv: Solidarische Arbeitsmodelle am Beispiel Kaffee

Am Beispiel des internationalen Kaffeehandels werden die Prinzipien der Solidarischen Ökonomie und des Fairen Handels beleuchtet. Inwiefern sind solche alternativen Ansätze ein wirksames Mittel gegen die bestehenden globalen Ungerechtigkeiten? Welche Vorteile bringt das Arbeiten in einer Kooperative oder in einem Kollektiv im Vergleich zu konventionellen Betrieben mit sich? Mit: Pingo (Quijote Kaffee HH) und Dilcia Vasquez und Nidia Molina (Kaffeekooperative Aprolma, Honduras).

Mit Anmeldung.

Mehr (W3)
Konzert
Molotow

Hinterhof

Einlass:
18:00

VVK 7,30€

Melting Palms + Birthday Girl

Melting Palms
Psych. Rock/Dark Wave aus HH
Birthday Girl
Rock aus Stockholm

Mehr (Molotow)
Buchvorstellung
online

FB/Youtube

19:30

Fehlender Mindestabstand - Die Coronakrise und die Netzwerke der Demokratiefeinde

In den Anti-Corona-Protesten wurde deutlich, wie tief inzwischen die Skepsis gegenüber Demokratie und Wissenschaft in Teilen der Bevölkerung verankert ist: Impfgegner:innen, Klimawandelleugner:innen, Verschwörungstheoretiker:innen, Reichsbürger:innen und Neonazis marschieren nebeneinander – ohne Abstand. Das von Matthias Meisner und Heike Kleffner herausgegebene Buch analysiert das Phänomen einer erschreckend breiten Allianz. Dabei werden auch Entwicklungen in Frankreich, den USA oder Österreich in den Blick genommen.

Mehr (RLS), Zum Buch (Verlag)
Mittwoch, 15. September 2021
Kundgebung
Amtsgericht (- Mitte)

Sievekingplatz 3

9:00

Rechte Täter sind keine Opfer!

Letztes Jahr wurde der Hamburger NPD-Kader Karel Haunschild von Antifas geoutet - sie verteilten Flugblättern rund um seine Wohnung in Wandsbek. Offenbar auf Anraten der Polizei erstattete Haunschild Anzeige gegen einen Aktivisten wegen des Verstoßes gegen das Kunsturhebergesetz (da sein Foto verwendet wurde). Haunschild ist einer der führenden NPD-Kader in HH, kandidierte bei der Bürgerschaftswahl und der Europawahl und taucht regelmäßig auf bundesweiten Naziaufmärschen auf.

Aufruf (Twitter), Mehr (Indy)
Performance
Rundgang
Gängeviertel

17:00

12€ / erm. 9€

Schafft zwei, drei, viele Gänge!

HH ist eine Stadt ohne Erinnerung. Bis auf das 2009 besetzte Gängeviertel sind in der Innenstadt nahezu alle Häuser, die älter als 150 Jahre waren, abgerissen worden. An Orten wie der ehemaligen Gestapo-Zentrale an der Stadthausbrücke sind bis heute die Stimmen der Verfolgten und Ermordeten Nebensache. Die Gruppe Ligna lädt zu einem Gang in diese Vergangenheit ein. Das mit Kopfhörern ausgestattete Publikum besucht zerstörte Synagogen, an die keine Gedenktafeln erinnern, belebt abgerissene, kommunistische Gänge wieder und befragt die städtebauliche Gegenwart.

Mahrfach täglich bis Samstag.

Mehr (Kampnagel)
Buchvorstellung
online

19:00

Solidarische Care-Ökonomie - Revolutionäre Realpolitik für Care und Klima

Sorgearbeit ist ein lebensnotwendiges Fundament der Gesellschaft. Ohne die vielen Menschen, die sich um Kinder kümmern und Angehörige pflegen, würde diese sofort zusammenbrechen. Gleichzeitig werden diejenigen, die diese Arbeit übernehmen, ebenso überbeansprucht wie die Ökosysteme, auf denen alles Leben beruht. Das Konzept der Care Revolution eröffnet neue Weg für eine solidarische Gesellschaft. Mit Autorin Gabriele Winker (Mitbegründerin des Netzwerks Care Revolution).

Mit Anmeldung.

Mehr (Fcbck), Zum Buch
Dienstag, 14. September 2021
Infoveranstaltung
Neuer Pferdemarkt

Arrivati Park

19:00

Info Cornern: Kohle stoppen! Dörfer retten! Klimagerechtigkeit erkämpfen!

Lützerath ist ein weiteres Dorf im Rheinland das für die Profite eines internationalen Großkonzerns (RWE) zerstört werden soll. Es sollen noch 650 Mio Tonnen Braunkohle verfeuert werden. Dies würde die Klimakatastrophe massiv anfachen! Auch aus HH beteiligen sich Klimagerechtigkeitsgruppen an der Rodungs-verhinderungs-Saison im Rheinland.

Bei schlechtem Wetter im Liz (Karolinenstr. 21).

Mehr (Gegenstrom HH), Lützerath lebt!, Lützerath (Wiki)
Sonntag, 12. September 2021
Radtour
U/S Ohlsdorf

Ausgang Fuhlsbüttler Str.

10:00

5€ / erm. 3€

Fahrradfahrt über den Ohlsdorfer Friedhof und zur Gedenkstätte Fuhlsbüttel

Auf der Fahrradfahrt mit Herbert Diercks über den Ohlsdorfer Friedhof werden Grabstätten ausgewählter Persönlichkeiten aufgesucht, die im Nationalsozialismus verfolgt oder aber an Verbrechen beteiligt waren. Die Fahrt führt auch zu den Gräberfeldern für KZ-Opfer, für Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, für ausländische Kriegsgefangene und für Bombenopfer. Die Fahrt endet in der Gedenkstätte Konzentrationslager und Strafanstalten Fuhlsbüttel 1933–1945.

Mit Anmeldung.

Mehr (inkl. Anmeldung), Flyer (PDF)
Film
Abaton Kino

11:00

Zustand und Gelände

D 2019, 120 min, engl. UT - Doku: In Sachsen entstanden gleich nach der Machtergreifung durch die Nazis 1933 unzählige "wilde Konzentrationslager". Sie wurden mit dem Ziel errichtet, politische Gegner mittels Haft, Folter und Mord aus dem Weg zu räumen. Kaum etwas weist heute auf die Existenz dieser teils Lager hin, doch die Orte gibt es häufig noch. Es sind Turn- und Fabrikhallen, Kasernen, Schlosskeller und Gaststätten. Danach Gespräch mit Regisseurin Ute Adamczewski.

Mehr (Abaton), Zum Film (Verleih)
Rundgang
S-Bahn Veddel

Ausgang Wilhelmsburger Platz

14:00

Rundgang am Lagerhaus G

Das Lagerhaus G am Dessauer Ufer diente in den Jahren 1944/45 als Außenlager des KZ Neuengamme und für Kriegsgefangene. Der Rundgang bietet ein Überblick über die Geschichte des Lagerhaus G und eine Einführung in die Geschichte der NS-Zwangsarbeit im Hafen. Dazu werden Biografien ehemals Inhaftierter vorgestellt.

Mit Anmeldung.

Mehr (Initiative Dessauer Ufer), Lagerhaus G (Wiki)
Infoveranstaltung
online

Zoom

20:00

Global Anarchy

In einer Live Schaltung berichtet ein Aktivist vom besetzten Haus Kasa Invisível in Belo Horizonte (Brasilien). Es ist die einzige autonome antikapitalistische Besetzung in dieser Stadt. Das Haus stand 20 Jahre lang leer, bevor es 2013 von einer Gruppe von Menschen renoviert wurde, um es als soziales Zentrum zu nutzen und für die Öffentlichkeit zu öffnen. Der Genosse berichtet auch über die aktuelle Situation der Pandemie - Brasilien ist eines der am stärksten betroffenen Länder. In Englisch.

In der Reihe "Global Anarchy" des Incito (anarchistischer Raum in der Balduinstr.). Zoom-Meeting-ID: 890 6242 3819, Passwort: 1312.

Kasa Invisível (Website), Kasa Invisível (Insta)
Film
Metropolis Kino

17:00

Freistaat Mittelpunkt

D 2019, 79 min - Doku über den Einsiedler Ernst Otto Karl Grassmé, der bis zu seinem Tod 1992 auf einem Moorgrundstück nahe Westerhorn lebte. Der ehemalige Eigentümer eines Baugeschäfts war Bastler, Sammler, Hühner- und Ziegenzüchter, Fotograf, Hobbyfunker und Stimmungskanone für Bauernhochzeiten. Bei den Dreharbeiten des Film kam heraus, dass er 1939 zwangssterilisiert wurde und 1940 im KZ Fuhlsbüttel saß.

Regisseur Kai Ehlers ist anwesend.

Mehr (Metropolis), Film-Website, Zu Ernst Otto Karl Grassmé (FAZ), Zu Ernst Otto Karl Grassmé (SHZ)
Samstag, 11. September 2021
Rundgang
Harburg

vor der St Johannis-Kirche

15:00

Kunst und Erinnerung. Rundgang in Harburg

Wie erinnern Kunstwerke an die NS-Verbrechen? Drei Gedenkorte stehen im Blick dieses Themenrundgangs durch Harburg – das Antikriegsdenkmal bei St. Johannis, das Denkmal für die zerstörte Harburger Synagoge und das "Mahnmal gegen Faschismus". Wer gab den Anstoß, hier Mahnmale zu errichten? Und wie bringen diese Gedenkorte die Erinnerung an die NS-Zeit in den Stadtraum? Mit Kunsthistorikerin Dr. Alexandra Köhring.

Mit Anmeldung.

Mehr (Inkl. Anmeldung)
Vokü/Küfa
Mokry M1

15:00 - 21:00

Soli KüfA to go - für ein Hausprojekt für Harburg

Veganes Curry und Getränke durchs Fenster. Wenn möglich eigene Gefäße mitbringen. Soli für das Hausprojekt Li.fa in Harburg.

Hausprojekt Lifa
Party
Centro Sociale

draußen

18:00 - 23:00

Centro Forever! - Soli Rap Kneipe vol. 2

Dem Centro Social droht eine Mieterhöhung, gegen die nun die "Centro Sociale forever!"-Kampagne ins Leben gerufen wurde. Underground Rap von Rugged Mind und SouLindarity an den Decks.

Mehr (Centro), Centro Sociale forever!
Incito

Balduinstr. 22

15:00 - 22:00

Das Incito feiert Geburtstag

Der anarchistische Laden Incito wird 1 Jahr alt und feiert mit Sekt, Kuchen, Sandwiches, Limo und Tombola.

Demonstration
S-Bahn Sternschanze

8:30

Bus zur Mietendemo in Berlin

Bus zur Mietendemo "Bundesweiter Mietendeckel - Wohnungskonzerne enteignen - Wohnungen für alle" (Start der Demo: 13:00 Uhr Alexanderplatz). Bus ab S-Bahn Sternschanze um 8:30 Uhr, Fahrt zurück ab ca. 19:00 Uhr. 15€/Person. Anmeldung: info@rechtaufstadt.net. 3G-Regeln.

Mietendemo
Konzert
Fundbureau

20:00
Einlass:
18:00

VVK 11,50€

No God only Teeth + Teryky

No God only Teeth
Sludge/HC aus HH
Teryky
Atmospheric Black Metal aus HH

Mehr (Fundbureau)
Aktion
Wilhelmsburg

Ernst August Stieg

15:00

Make The Deich Red And Black Again! Keine Homezone für Nazis!

Die AfD (HH und SH) plant wohl eine Wahlkampfveranstaltung mit Bernd Baumann (Bundestagsabgeordneter) und Nicolaus Fest (Europaparlamentarier) auf dem Gelände ihrer Kandidatin Nicole Jordan - dem einzigen Ort in HH, an dem die AfD solche Veranstaltungen durchführen kann.

Zudem wurden mehrere AfD-Infostände ab 10:00 Uhr angemeldet: Bramfeld (Hertastr., Antifa-Protest ab 9:45 vor dem EKZ), Bergedorf (Alte Holstenstr.), Saseler Markt, Neugraben (Marktpassage), Harburg (Seevepassage). Zudem sollen Coronaleugner:innen für 17:00 Uhr zum Bahnhof Altona mobilisieren (zu einer "Großdemo").

Mehr (Insta), #nonazishh bei Twitter
Kundgebung
Allende Platz

14:00

"Eine andere Welt ist möglich"

Kundgebung in Erinnerung an den Putsch gegen Salvador Allende 1973 und in internationaler Solidarität mit dem linken Aufbruch in Lateinamerika heute. Mit Diskussion, wie Imperialismus und neoliberaler Kapitalismus in Lateinamerika und hier überwunden werden und eine friedliche, sozial gerechte und antirassistische Welt aufgebaut werden kann. Mit Musik von: Grupo Resistencia, Charo Mendívil, Las Chispas, Hugo Leyton, Katy Santos, Colombia Solidaria.
.

Aufruf
Freitag, 10. September 2021
Vortrag
Uni Hamburg

VMP 9

18:00

Akteure und Konzepte des antifaschistischen Widerstandes in Deutschland 1933 – 1945

Über die Akteur:innen des antifaschistischen Widerstandes, die Gründe des Scheiterns der Einheitsfront der Arbeiterbewegung 1933 und die spätere Kooperation aller Widerstandskräfte: welche inhaltliche Stoßrichtung und neue Qualität bildete sich in dem Zusammenschluss unter und gegen widrigste Bedingungen faschistischen Terrors? Was waren die Nachkriegskonzepte im Widerstreit zwischen Befreiung und faschistischen Kontinuitäten? Welche geschichtspolitische Bedeutung hat das Thematisieren und Bearbeiten der (sozialökonomischen) Ursachen des Faschismus und der antifaschistischen Widerstandsbewegung heute? Mit Dr. Joachim Hösler (Uni Marburg).

Mehr
Hafenrundfahrt
Anleger Vorsetzen

17:00

14€ / erm. 12€

Von Schatzkisten und Pfeffersäcken - Der Hamburger Hafen im ungleichen Welthandel

Woher stammt unser Kaffee, wo verbirgt sich das weltweit größte Lager für Orientteppiche und wieso hat das bitterarme Liberia eine der größten Handelsflotten? Über die Hintergründe des Welthandels mit Afrika, Asien und Lateinamerika. Dauer: 1,5h. Ohne Anmeldung

Jeden 2. Freitag bis Ende Oktober.

Mehr (Hafengruppe)
Donnerstag, 9. September 2021
Konzert
Molotow

Hinterhof

Einlass:
18:00

VVK 9,40€

Catch As Catch Can + Shit Missile

Catch As Catch Can
Punkrock aus Kassel
Shit Missile
Rock & Roll/Garage Punk aus Berlin

Mehr (Molotow)
Mittwoch, 8. September 2021
Film
Forum Alstertal

Kritenbarg 18

18:00

Peggy Parnass – Überstunden an Leben

D 2017 - Doku über Peggy Pranass’ vielfältige Aktivitäten als Journalistin, Gerichtsreporterin, Film- und Theaterschauspielerin, kämpferische Jüdin, Frauenbewegte, leidenschaftliche Skatspielerin und vieles mehr. Ihre Eltern wurden in Treblinka ermordet. 1939 wurden Peggy und ihr Bruder mit einem Kindertransport nach Schweden geschickt und überlebten so den Holocaust. Peggy Parnass und die Regisseure Jürgen Kinter und Gerhard Brockmann sind anwesend.

Mit Anmeldung.

Mehr (inkl. Anmeldung), Zum Film (mpz), Peggy Parnass (Wiki)
Kundgebung
Lagerhaus G

Dessauer Str. 5

17:30

Kundgebung vor dem Lagerhaus G am Dessauer Ufer

Wir erinnern an die tausenden Zwangsarbeiter:innen, italienischen Militärinternierten und KZ-Gefangenen, für die das Dessauer Ufer in den Jahren 1943-1945 ein Haftort war. Nach der Verkündung des Waffenstillstands Italiens am 8. Sept. 1943 wurden die italienischen Soldaten von der Wehrmacht gefangen genommen. Unter Umgehung der Genfer Konventionen verschleppten sie 650.000 italienische Militärangehörige zur Zwangsarbeit nach D-land. Etwa 50.000 kamen ums Leben. Nach HH kamen über 15.000 italienische Militärinternierte, von denen ca. 1.400 nicht überlebten. In den Lagerhäusern G und F waren ab Oktober 1943 mehrere Tausend von ihnen untergebracht.

Im Rahmen des Besuchs der Nationalen Vereinigung der italienischen Militärinternierten (ANEI) in HH (6.-10. Sept.).

Mehr, Lagerhaus G (Wiki)
Dienstag, 7. September 2021
Rundgang
Binnenalster

18:00

5€

An der Binnenalster: Macht, Intrigen, Raffgier und die Naziherrschaft

Ob Alsterhaus, Verwaltungsgebäude der Hapag, Kirdorf-Haus und Hotel Vierjahreszeiten – hinter den eindrucksvollen Fassaden verbirgt sich eine weitgehend unbekannte, aber umso mehr spannende Nutzungsgeschichte. Referent Herbert Diercks ist Kurator einer Ausstellung "Rund um die Alster. Hamburger Geschichte im Nationalsozialismus".

Mit Anmeldung. Kopfhörer mit 3,5 mm Klinke mitbringen.

Mehr (RLS)
Infoveranstaltung
Centro Sociale

+ online

19:00

Das Massaker von Sant′Anna di Stazzema - Ein deutsches Kriegsverbrechen

560 Tote, Säuglinge, Kinder, Frauen und Alte. Die angebliche "Partisanenbekämpfungsaktion" in den Morgenstunden des 12. August 1944 im toskanischen Dorf Sant′Anna di Stazzema war ein mörderischer Akt gegen unbeteiligte Zivilbevölkerung. Verantwortlich für den Mordbefehl war Kompaniechef Gerhard Sommer aus HH. Er und neun andere verantwortliche Offiziere wurden im Juni 2005 von einem Militärgericht in La Spezia/Italien zu lebenslänglicher Haft wegen hundertfachen Mordes verurteilt. Eine Auslieferung erfolgte nicht. Mit: Enio Mancini (überlebte als Kind), Maurizio Verona (Bürgermeister von Stazzema) und Gabriele Heinecke (Rechtsanwältin).

Im Rahmen des Besuchs der Nationalen Vereinigung der italienischen Militärinternierten (ANEI) in HH (6.-10. Sept.).

Mehr (AK Distomo), Livestream (Youtube), Zum Besuch der ANEI, Massaker von Sant’Anna di Stazzema
Sonntag, 5. September 2021
Rundgang
Gedenkstätte Bullenhuser Damm

14:00

Die Kinder vom Bullenhuser Damm

Rundgang durch die Gedenkstätte und den Rosengarten. Nazis ermordeten hier am 20. April 1945 20 jüdische Kinder, die zuvor für medizinische Experimente missbraucht worden waren. Jeden 1. Sonntag im Monat. Mit Anmeldung.

Mehr/Anmeldung (Neuengamme), Gedenkstätte Bullenhuser Damm, Bullenhuser Damm (Wikipedia)
Kundgebung
Rahlstedt

Bargkoppelstieg 14

13:30

Isolation beenden – das Ankommen fördern – faire Asylverfahren sicherstellen

65 Verbände und Organisationen fordern gemeinsam die Schließung von AnkER-Zentren. Asylverfahren in diesen Einrichtungen dauern genau so lange wie in allen anderen Erstaufnahmeeinrichtungen. Im Ankunftszentrum Rahlstedt werden Familien mit Kindern und Alleinstehende z.Zt. bis zu sechs Monate festgesetzt. Dort müssen sich bis zu über 1000 Geflüchtete auf engstem Raum Mehrbettzimmer, sanitäre Anlagen und Gemeinschaftsräume teilen. Wir akzeptieren keine Politik, die Geflüchteten weniger Rechte zugesteht!
Wir gehen nach Rahlstedt, um ihnen unsere Solidarität zu zeigen und die Isolation zu durchbrechen.

Jeden 1. Sonntag im Monat.

Mehr (Flüchtlingsrat)
Infoveranstaltung
online

Zoom

20:00

Wenn die Menschen inmitten einer Pandemie protestieren und demonstrieren, liegt das daran, dass ihre Regierung gefährlicher ist als ein Virus.

Was ist los in Kolumbien? Wie lässt sich die jüngste staatliche Repression rechtfertigen? Welche Perspektiven für Gerechtigkeit gibt es überhaupt? Was können
Menschen in D-land solidarisch tun? Über die Hintergründe, die Entstehung, Entwicklung und den aktuellen Stand der sozialen Bewegung in Kolumbien - mit besonderem Fokus auf den Generalstreik vom 28. April 2021. Mit Live-Schaltung zu drei kolumbianischen Genoss:innen. In Englisch.

In der Reihe "Global Anarchy" des Incito (anarchistischer Raum in der Balduinstr.). Zoom-Meeting-ID: 890 6242 3819, Passwort: 1312.

Infoveranstaltung
Thalia in der Gaußstr.

14:00

#Kill the Bill - in solidarity with the Ghanaian LGBTQ+ community

In Ghana sind gleichgeschlechtliche Beziehungen immer noch illegal. Auch wenn in jüngerer Zeit niemand wegen gleichgeschlechtlicher Beziehungen verurteilt wurde, sind LGBTQ+-Menschen Missbrauch und Diskriminierung ausgesetzt (Erpressung/Gewalt/Anschläge). Das ghanaische Parlament plant derzeit ein Gesetz, das auch das Werben für queere Rechte unter Strafe stellen würde (5-10 Jahre Haft). Mit: Abdul-Wadud Mohammed (Communications Director, LGBT+ Rights Ghana), David Larbi (General Secretary LGBT+ Rights), Jalude Rashid (Welfare Director, LGBT+ Rights) und Halil Mohammed (Executive Member for Gay Men, LGBT+ Rights).

Mit Anmeldung.

FB-Event
Samstag, 4. September 2021
Buchvorstellung
Café Knallhart

Uni HH

20:00

Kris Adlitz: Warum hält sich die Geschlechterungleichheit?

Kris Adlitz versucht in seinem Buch eine umfassende und grundsätzliche Kritik der Zusammenhänge – von der Geschlechtszuweisung über die Lohn- bis zu den Rentendifferenzen, vom Versprechen des Glücks in der Liebe über Bettgespräche bis zum sexuellen Missbrauch, von der Vereinbarkeitsproblematik über sexistische Witze bis zur LGBTI*-Bewegung.

Anmeldung bis zum 2. Sept. 3G-Regel.

Buch-Website