Dienstag, 20. Februar 2024
Lesung
Kohero Magazin

Bornstr. 20

18:30

5-15€

Hatice Açıkgöz: fancy immigrantin

Hatice Açıkgöz schreibt, dichtet und erzählt in diesem poetisch-fiktiven Tagebuch von Kindheit und Jugend, und von den Diskriminierungen in Schule und sozialem Umfeld. Die Texte laden "basics" (die weißen Deutschen, die sich selbst bisher nicht mit ihren Privilegien beschäftigt haben) ein, das eigene Wahrnehmen und Urteilen zu hinterfragen. "Fancys" (Menschen, die Marginalisierung als biografische Größe in sich tragen) werden durch die Texte empowert.

Mehr, zum Buch
Infoveranstaltung
Werkstatt 3

19:00

Die langen Schatten der Vergangenheit: Wie der Kolonialismus Hamburg bis heute prägt

Lagerhäuser, Straßennamen, Denkmäler: HHs koloniale Vergangenheit ist im Stadtbild allgegenwärtig. Als Handelsmetropole spielt HH seit jeher eine zentrale Rolle im globalen Welthandel und profitiert bis heute von ungleichen globalen Handelsbeziehungen und Ausbeutungsverhältnissen, die koloniale Machtverhältnisse fortführen. Historiker Dr. Kim Todzi spricht darüber, wie HH den Kolonialismus prägte und von ihm geprägt wurde. Dazu gemeinsame Diskussion, wie ein verantwortungsvoller, dekolonialer Umgang mit den zahlreichen kolonialen Spuren und Kontinuitäten aussehen könnte.

Mit Anmeldung.

Mehr (W3)
Infoveranstaltung
Knust

19:30
Einlass:
19:10

Monsterbrücke und die Folgen

Was geht eigentlich gerade an der Sternbrücke ab? Wie können wir es verhindern? Thematisiert werden auch die Schanzenbrücke und der sogenannte VET-Tunnel.

Mehr
Mittwoch, 21. Februar 2024
Marienthal

Jüthornstr. 104

17:00 - 18:00

Kreativer Widerstand gegen Rechts!

Kundgebung gegen die rechte Burschenschaft Germania. Nachdem die Germania aus Winterhude vertrieben werden konnte, ist sie nach Marienthal gezogen. Dagegen wehren sich Bewohner:innen des Stadtteils, die mit regelmäßigen Versammlungen zeigen wollen, dass die Rechten auch dort unerwünscht sind.

Jeden 3. Mittwoch im Monat.

Demonstration
St. Annenplatz

17:00

Stoppen wir die Privatisierung!

Bei Privatisierung zählt nur noch der Profit der Unternehmen. Das haben viele Beispiele, vor allem in HH gezeigt: Wasserwirtschaft, Flughafen, Krankenhäuser, Stromnetze. Jetzt will der Senat auch noch große Teile des Hafens (die HHLA) privatisieren.

Mehr
Vortrag
Café Knallhart

19:15

Eintritt frei

Aesthetics of Neglection: Transgender Healthcare Strategies

Ria Schöneberger untersucht die medizinische Versorgung für Trans* Personen, die außerhalb staatlicher Gesundheitswesen stattfindet. Digitale Schwarzmärkte, Guerilla Healthcare Strategien und Homebrewing – Notgedrungen setzt kollektive Praxis ein, wo das Gesundheitssystem aussetzt. Welche Arbeit bleibt ungesehen, unbezahlt, ungewürdigt?

In der Ringvorlesung "Jenseits der Geschlechtergrenzen".

Mehr
Donnerstag, 22. Februar 2024
Kneipe
Rote Flora

20:00

Dubcafé

Reggae, Dub, Rocksteady, Dancehall, Roots & Culture - jeden 4. Donnerstag im Monat.

Mehr (Flora)
Kundgebung
Hotel Hafen Hamburg

Seewartenstr. 9

18:00

Nein zum Immoforum!

Zum "Immobilienforum" trifft sich Politik, Finanz- und Immobilienbranche im Hotel Hafen HH. Mieter:innenvertretung? Fehlanzeige! HH enteignet protestiert gegen eine Immobilienbranche, die von Profit getrieben ist und Mieter:innen im Stich lässt. Setzt mit uns ein Zeichen an Investor:innen und Politiker:innen, dass man mit uns Mieter:innen nicht so umspringen kann!

Mehr (Insta)
Infoveranstaltung
ella Kulturhaus

Käkenflur 30

18:30

Eintritt frei

Der lange Schatten der "Heil- und Pflegeanstalt" Ochsenzoll — Die Rezeption des Ortes nach 1945

Prof. Dr. Lammers (ärztlicher Direktor der Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll) und Wolfgang Ehrhardt (Sohn eines ehemaligen Arztes der in den 60ern in Ochsenzoll arbeitete) diskutieren darüber, wie die ehemalige "Heil- und Pflegeanstalt Ochsenzoll" und heutige Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll nach der"Euthanasie" während der NS-Diktatur wahrgenommen wird und wurde.

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens" in HH-Nord (19. Jan. - 22. März).

Mehr (Ella), Programm "Woche des Gedenkens" (PDF)
Kneipe
Wohnprojekt Strese 100

20:00 - 0:00

Breite Kneipe

Soli für Gefangene.

Freitag, 23. Februar 2024
Buchvorstellung
Infoveranstaltung
Rote Flora

19:15
Einlass:
19:00

Materialistischer Queerfeminismus

Lange Zeit wurden materialistischer und queerer Feminismus nicht zusammengedacht. Eine Vereinbarkeit der beiden Lager scheint oft nicht möglich und dies führt nicht nur zu politischen Spaltungen, sondern verhindert auch ein Zusammendenken. Friederike Beier und Franziska Haug greifen die aktuelle Debatte auf und zeigen, wie materialistischer Feminismus mit queeren Theorien zusammen gedacht werden kann.

Mehr (Flora), zum Buch
Film
Centro Sociale

20:00
Einlass:
19:00

Frauen bildet Banden – Eine Spurensuche zur Geschichte der Roten Zora

D 2019, 77 min - Doku: Die "Rote Zora" war in den 70er und 80er Jahren eine militante Frauengruppe in der BRD, die aus dem Kontext der Revolutionären Zellen entstanden ist und sich klandestin organisierte. Ihre Aktivitäten richteten sich u.a. gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, gegen Gen- und Reproduktionstechnologien, Bevölkerungspolitik und internationale Ausbeutungsbedingungen als Ausdruck patriarchaler Herrschaft.

Im Andenken an Regisseurin Ingrid Strobl, die am 25. Januar verstorben ist.

Mehr (Centro), zum Film (FrauenLesbenFilmCollectif Las Otras), Rote Zora (Wiki)
Konzert
Mokry M1

Einlass:
20:00

Drei Säcke Bauschutt + Insulin

Drei Säcke Bauschutt
Post-Punk aus HH
Insulin
Post-Punk aus HH

Konzert
Komet

Einlass:
21:00

How Yes No + Worn Down Thread

How Yes No
Noise-P/Post-Punk aus Zagreb
Worn Down Thread
Punkrock aus HH

FB-Event
Party
Hafenklang

23:00

10€

Demorave

Soli für eine große Demo im Sommer. Mit: Danya, Sixdimensions, Shimmy Robin, Venen.

Mehr (Hafenklang)
Samstag, 24. Februar 2024
Konzert
Onkel Otto

19:00

Farsa + Skrot + Gestörte Zweisamkeit

Farsa
Punk/D-Beat aus Berlin
Skrot
Rawpunk aus Göteborg
Gestörte Zweisamkeit
Punk aus Berlin/HH

Kneipe
Sauerkrautfabrik

20:00

Solikneipe fürs Anna und Arthurg Lüneburg

Das Anna&Arthur wurde entmietet. Über 25 Jahre war das Böll-Haus die Heimat des einzigen linken Zentrums in Lüneburg. Nach einer Räumungsklage ist das Haus in der Katzenstraße nun geräumt. Um Prozesskosten zu stemmen und vorallem die Suche nach einem neuen Raum/Haus zu finanzieren, braucht es Spenden.

Mehr (SKF)
Konzert
Villa Wedel

21:00
Einlass:
20:00

Spende

Kamikaze Klan + Teletrunken + Mass Rift

Soli für die Muikini, deren Kasse bei einem Einbruch geplündert wurde.

Kamikaze Klan
Punkrock aus HH
Teletrunken
Punkrock aus Oersdorf
Mass Rift
Stoner Rock aus HH

FB-Event
Party
Slot

22:00

Low Performance Kollektiv

Rave für überzeugte Leistungsverweiger:innen. Mit: Gretchen Bazooka (Hard Dance/Hard Rave), DJ Schmeisser(Deconstructed club/Hyper Jersey), 50prozentcringe (Hard Dance/Hyperpop), DJ Kotku (Trance/Techno).

Mehr (Insta)
Party
Hafenklang

22:00

5€

It's grim up north!

Gabba-Jungle-Rave. Mit: pelle buys, james freud, nike.bordom, renKen.

Mehr (Hafenklang)
Party
Komet

Keller

22:00

Tante Paul

Schwulesbitchqueerkiez - DJs: Luise Bass & Rock`n Rosa.

Mehr (Q-Tipp)
Party
Rote Flora

23:00

Hauptsache es knallt

1. Floor (Techno & Trance): DJ Mille, Momo, Vuuduu. 2. Floor (80er, 90er & Future Trash): Disobedient Disco Daddies, DJ Krawallsuff, ALG 3000. Soli für Prozesskosten.

Mehr (Flora)
Sonntag, 25. Februar 2024
Demonstration
Bahnhof Dammtor

13:00

Wir sind die Brandmauer!

Seit Jahren verschiebt die AfD die Debatten nach rechts, spaltet unsere Gesellschaft und bedroht unser Zusammenleben. Wir alle sind gefordert, als laute Mehrheit für unsere Demokratie einzustehen und sie gemeinsam zu gestalten. Nach Wochen der Massenproteste gegen Rechtsextremismus stehen wir noch immer zusammen. Wir sind die Brandmauer. Auf uns alle kommt es an. Wir werden nicht aufhören laut zu sein gegen Rechtsextremismus, gegen Menschenverachtende Politik und gegen die AfD. Gerade jetzt ist es aktueller, als je zuvor: Nie wieder ist jetzt!

Aufruf (FFF)
Flohmarkt
Hafenklang

Gold. Salon

13:00 - 19:00

Plattenflohmarkt

Nur Privatverkäufer:innen, keine CDs oder anderer Merch.

Mehr (Hafenklang)
Film
Metropolis Kino

17:00

Walter Kaufmann – Welch ein Leben!

D 2021, 101 min - Doku über das Leben des jüdischen Schriftstellers Walter Kaufmann (1924-2021), dessen Eltern in Auschwitz ermordet wurden. Er selbst wurde durch den Kindertransport nach England gerettet. Walter Kaufmann war Romanautor, Seemann, Korrespondent und politischer Aktivist: in seinem Leben spiegeln sich immer die Erinnerungen an das Elend des antisemitischen Hasses wider. Nach langen Jahren des Exils in Australien entschied er sich bewusst 1956 für ein Leben in der DDR.

In der Reihe "Täter - Opfer - Widerstand" des VVN.

Mehr (Metropolis), Film-Website, Walter Kaufmann (Wiki)
Konzert
Slot

18:00
Einlass:
17:00

Fun Total + Bad Affair + Tù La Llevas

Bad Affair
Punkrock aus HH
Fun Total
Punk aus HH

FB-Event
Montag, 26. Februar 2024
Kölibri

18:00

Gemeinsam kämpfen Flinta* Café

Gemeinsame Einstimmung auf den 8. März. Dabei wird auf die Geschichte des feministischen Kampftages eingegangen und sich mit den verschiedenen internationalistischen feministischen Perspektiven auseinandergesetzt, um die dafür jeweilige Rolle des 8. März besser zu verstehen. Es kann gebastelt und gemalt werden. Mit gemeinsamem Essen.

Mehr (Kölibri)
Infoveranstaltung
Stavenhagenhaus

Frustbergstr. 4

19:30

Eintritt frei

Von der Zentrale des NS-Terrors zum "Geschichtsort Stadthaus"

Als Sitz des Polizeipräsidium wie auch der zentralen Befehlsstellen von Gestapo und Kriminalpolizei war das Stadthaus im Nationalsozialismus eine Zentrale des Terrors. Wie sieht eine angemessene Erinnerung an diese Verbrechen und die Verfolgten aus? Alyn Šišić und Christiane Heß vom Geschichtsort Stadthaus berichten von der Geschichte des Stadthauses, von den Auseinandersetzungen um einen Gedenkort und die Konzeption für den heutigen "Geschichtsort Stadthaus". Musik: Rosa Morena Russa mit Band.

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens" in HH-Nord (19. Jan. - 22. März).

Mehr , Programm "Woche des Gedenkens" (PDF)
Dienstag, 27. Februar 2024
Infoveranstaltung
Kreativhaus Eimsbüttel

Telemannstr. 10

18:00

Ziele der AfD in der Sozial- und Umweltpolitik

Was kann sich für uns ändern, wenn diese Partei noch mehr Einfluss gewinnt? Was können wir tun, um das zu verhindern?

Anmeldung erforderlich.

Mehr
Film
Abaton Kino

19:00

Die Gewerkschafterin

F 2022, 121 min - Spielfilm über Gewerkschafterin Maureen Kearney, die Opfer eines Überfalls und einer Schmutzkampagne wurde, als sie die Machenschaften der französischen Atomindustrie aufdecken wollte. Maureen Kearney war bis 2012 Personalrätin beim französischen Industriekonzern Areva, der Atomkraftwerke baut. Nachdem sie zur Whistleblowerin wurde, um 50.000 Arbeitsplätze zu retten, wurde sie bedroht und vergewaltigt. Die Polizei glaubte jedoch an eine vorgetäuschte Tat und ermittelte gegen sie. Mit Gästen.

Mehr (Abaton), zum Film (Verleih), zum Film (Wiki)
Film
B-Movie

20:00
Geöffnet ab:
18:30

SPK Komplex

D 2018, 111 min - Doku über das 1970 in Heidelberg gegründete "Sozialistische Patientenkollektiv" (SPK), ein Aktionsbündnis gegen die "Verwahr-Psychiatrie" – gegen Elektroschocks, Sedierungen und Fixierungen. Das SPK wandte sich gegen eine Gesellschaft, die in ihren Augen krank machte und radikal gesunden müsse. Bis Mitte der 70er-Jahre wuchs die Gruppierung auf zeitweise 500 Aktivist*innen an, von denen Einzelne sich der RAF anschlossen. Regisseur Gerd Kroske ist anwesend.

Mehr (Dokfilmsalon), Film-Website, zum Film (DLF), Sozialistisches Patientenkollektiv (Wiki)
Donnerstag, 29. Februar 2024
Konzert
Wagenplatz Rondenbarg

20:00

Occult Hand Order

Occult Hand Order
Heavy Stoner aus Lyon/Frankreich

Party
Slot

20:00

ab 2€

Soli Sportsbar

Soli für den queer-feministischen Sportverein "Tyger Trimiar Gym". Mit (unsportlichen) Spielen und Bar (20:30), Rangverkündigung und Best Dress Show (22:00), Pole Show (22:30) und DJ.

Freitag, 1. März 2024
Konzert
Gängeviertel

21:00
Einlass:
20:00

Soundpresse - Jam-Session mit Open Stage und Band

Erst "Light The Cannons", dann Open Stage.

Light The Cannons
Alternative Rock aus HH

Mehr (Gängevtl)
Konzert
Komet

Einlass:
21:00

Eel Men + Kostenfalle

Eel Men
Post-Punk/Garage aus London
Kostenfalle
Punk/Synth aus HH

FB-Event
Konzert
Hafenklang

Gold. Salon

22:00
Einlass:
21:00

vvk 9,44€ / ak 10€

Aloha Hype

Danach Aftershow-Party.

Aloha Hype
Hip Hop aus Bremen/Berlin

Mehr (Hafenklang)
Samstag, 2. März 2024
Rundgang
Geschichtsort Stadthaus

11:00

Vom Stadthaus ins "Kola-Fu"

Das Stadthaus war im Nationalsozialismus eine Zentrale des Terrors. Dort befanden sich das Polizeipräsidium sowie die Leitstellen von Gestapo und Kriminalpolizei. In den Verhörräumen und Arrestzellen wurden die verhafteten Frauen und Männer brutal misshandelt, erniedrigt, gefoltert, ermordet oder in den Tod getrieben. Vom Stadthaus wurden viele Gefangene in das Konzentrationslager und Polizeigefängnis Fuhlsbüttel (Kolafu) überstellt. Sandra Wachtel thematisiert an beiden Orten den historischen Hintergrund und stellt Biografien von Menschen vor, die im Stadthaus und im Kolafu inhaftiert waren.

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens" in HH-Nord (19. Jan. - 22. März). Anmeldung erforderlich.

Mehr , Programm "Woche des Gedenkens" (PDF)
Workshop
Werkstatt 3

15:00 - 17:00

Randale Zentrale: Bittersüße Schokolade

Workshop für Kinder und ihre Bezugspersonen. Gemeinsam Schokolade probieren, erkunden wo und unter welchen Bedingungen der Kakao eigentlich angebaut wird und wieviel mehr die Bäuer*innen für ihren Kakao bekommen müssten, damit sie von ihrer Ernte gut leben können. Mit Jessica Grage (hamburg mal fair).

Mit Anmeldung.

Mehr (W3)
Party
Linker Laden

Kleiner Schäferkamp 46

20:00

LiLa Soli-Party

Tanzend durch die Nacht - jede Stunde ein neues Musikjahrzehnt. Alles gegen Spende für den Linken Laden.

Konzert
Lobusch

20:00
Einlass:
19:00

Bockwurschtbude + Noos + Soko Mettigel

Bockwurschtbude
Punk aus Frankfurt (Oder)
Noos
Streetpunk aus HH
Soko Mettigel
Punkrock aus HH

Konzert
Størte

21:00
Einlass:
20:00

Laudare

Laudare
Post Metal/Post-HC aus Leipzig

Film
B-Movie

22:00

Als wir tanzten

Georgien/Schweden 2019, 113 min - Spielfilm: Merab ist Student an der Akademie des Georgischen Nationalballetts in Tiflis. Sein größter Traum ist es, professioneller Tänzer zu werden. Als Irakli neu in die Klasse kommt, sieht Merab in ihm zunächst einen ernstzunehmenden Rivalen auf den ersehnten Platz im festen Ensemble. Aus der Konkurrenz wird bald ein immer stärkeres Begehren.

In der Q-Movie-Bar (erst Film, dann Bar).

Mehr (Q-Tipp)
Sonntag, 3. März 2024
Rundgang
Gedenkstätte Bullenhuser Damm

14:00

Die Kinder vom Bullenhuser Damm

Rundgang durch die Gedenkstätte und den Rosengarten. Nazis ermordeten hier am 20. April 1945 20 jüdische Kinder, die zuvor für medizinische Experimente missbraucht worden waren. Jeden 1. Sonntag im Monat. Ohne Anmeldung.

Mehr , Gedenkstätte Bullenhuser Damm, Bullenhuser Damm (Wikipedia)
Infoveranstaltung
Rote Flora

16:30
Einlass:
16:00

Trans im Knast

Im Film "Innenheraus" (30 min) erzählen Personen aus unterschiedlichen Ländern von ihren Erfahrungen im Gefängnis. Alexia Metge war 4 Jahre in den JVAs Willich und Köln und wurde im Sommer 2022 entlassen. Schon im Gefängnis begann sie, für ihre Rechte und die Rechte anderer inhaftierter trans* Personen sowie gegen das Knastsystem zu kämpfen. Seit ihrer Entlassung führt sie diesen Kampf
weiter - auch, um das Thema in einer breiteren Community sichtbar zu machen Im Gesprach mit dem Publikum ist sie bereit, über ihre Erfahrungen zu berichten und Fragen zu beantworten.

Mehr (Flora)
Montag, 4. März 2024
Buchvorstellung
Uni Hamburg

Stabi, VMP 3

19:00

Eintritt frei

Erinnerung als höchste Form des Vergessens? (Um-)Deutungen des Holocaust und der "Historikerstreit 2.0"

Es wird immer wieder über die Bedeutung und Erinnerung des Holocaust gestritten: Inwiefern ist er "präzedenzlos"? Wie wird und wurde an ihn erinnert? Die Beiträge des Sammelbandes "Erinnern als höchste Form des Vergessens? (Um-)Deutungen des Holocaust und der 'Historikerstreit 2.0'" widmen sich diesen Fragen. Jan Gerber geht auf seinen Beitrag zur Gedächtnisgeschichte des Holocaust ein, während Mitherausgeber Jakob Hoffmann den Band vorstellt.

Anmeldung erforderlich.

Mehr (Stabi), zum Buch (Verlag)
Donnerstag, 7. März 2024
Rundgang
Geschichtsort Stadthaus

12:00

Kurzführung durch das ehemalige Stadthaus

Der Kurzrundgang durch die "Stadthöfe" mit Überblick der Geschichte des Stadthauses im Nationalsozialismus und die hier verübten Verbrechenskomplexe. Im Stadthaus am Neuen Wall/Stadthausbrücke befanden sich bis 1943 das Polizeipräsidium sowie die Leitstellen von Gestapo und Kriminalpolizei. Treffpunkt: Bürgermeister-Petersen-Denkmal, gegenüber Neuer Wall 86.

Mehr
Film
Goldbekhaus

19:00

Eintritt frei

Die Alsterdorfer Passion - Die Alsterdorfer Anstalten 1945-1979

D 2018, 65 min - Doku: Ausgehend von den Euthanasieverbrechen (500 Bewohner*innen wurden in Tötungsanstalten deportiert) zeichnet der Film die Geschichte der Alsterdorfer Anstalten bis in die 80er Jahre nach. Nach dem Krieg blieben Personal und Abläufe unverändert bestehen, bis Ende der 70iger Jahre jüngere Mitarbeiter*innen und Zivildienstleistende die menschenunwürdigen Zustände anprangerten. Die Regisseure Bertram Rotermund und Rudolf Simon sind anwesend.

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens" in HH-Nord (19. Jan. - 22. März).

Mehr (Goldbekhaus), zum Film, Programm "Woche des Gedenkens" (PDF)
Infoveranstaltung
Werkstatt 3

19:00

Care und Gender in der sozial-ökologischen Transformation

Die sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft wird häufig mit Konzepten eines Green New Deal, einer Postwachstumsgesellschaft oder einer Solidarischen Ökonomie verbunden. Was aber alle drei Ansätze nicht systematisch in den Blick nehmen, ist die Geschlechterhierarchie. Weder verfolgen sie Geschlechtergerechtigkeit als explizites Ziel einer Transformation von Ökonomie und Gesellschaft, noch findet sich in den Debattenbeiträgen eine grundsätzliche Reflexion der Bedeutung von Care für den gesellschaftlichen Umbau. Mit Prof. Dr. Christine Bauhardt (Humboldt-Uni, Berlin).

Anmeldung möglich.

Mehr (W3)
Freitag, 8. März 2024
Lesung
Gedenkstätte Plattenhaus Poppenbüttel

Kritenbarg 8

13:00

Partizipative Lesung am Internationalen Frauentag: Erinnern an die Frauen des KZ Sasel

Welche Rolle spielten die Häftlinge des Außenlager des KZ Neuengamme in Poppenbüttel und Sasel nach den Luftangriffen auf HH 1943? Wie prägten sie die Geschichte des Stadtteils? Wer waren diese Frauen? Die Autorin des Projektes "Poppenbüttel", Nuriya Fatykhova, nähert sich diesen Fragen an. Die partizipative Lesung gibt den Überlebenden der Konzentrationslager, die im Stadtteil Zwangsarbeit verrichten mussten, eine Stimme. Eingeladen sind insbesondere Frauen mit kleinen Kindern, ihre Solidarität zu zeigen, das Wort zu ergreifen und die Stimmen von acht jüdischen Frauen hörbar zu machen.

Mehr
Demonstration
Gänsemarkt

15:00

Woman’s March

Frauenmarsch der International Women in Power (IWP) Initiative für universelle Frauen- und Mädchenrechte, Gleichberechtigung und die berufliche Chancengleichheit von Frau und Mann. Wir stellen uns solidarisch an die Seite von afghanischen, iranischen und kurdischen Frauen. Insbesondere seit der Ermordung von Jina Mahsa Amini fordern auch wir Jin, Jiyan, Azadî! (Frau, Leben, Freiheit). Wir stellen uns gegen Rechtsextremisten, Rechtspopulisten, religiöse Fanatiker:innen, Antisemit:innen und Islamisten (des politschen Islam). Für ein selbstbestimmtes Leben und ein Ende aller Diskriminierungen und Kriminalisierungen für LGBTQIA+ weltweit!

Aufruf
Demonstration
Rathausmarkt

18:00

8M Feministischer Kampftag

Kämpfe vereinen gegen Sparpolitik, Kriege und rechte Ideologie.

Mehr (Insta)
Film
AGDAZ

19:30

Juli 76 - Das Private ist politisch

D 2010, 66 min - Doku über die Entstehung des ersten autonomen Frauenhauses in HH. Dazu Diskussion mit mehreren der Gründerinnen von damals sowie mit Frauen, die sich heute dafür einsetzen, Gewalt gegen Frauen entgegenzuwirken

Mit Anmeldung.

Mehr, Film-Website
Konzert
Gängeviertel

19:30
Einlass:
18:30

Denial of Life + Negative Frame + Oddpace

Denial of Life
HC/Punk/Thrash aus Tacoma/USA
Negative Frame
HC/Metal aus London

Theater
Lichthof Theater

20:15

8-28€

Cash Club - Die bitteren Tränen einiger ehrlicher Erb*innen

In der Solo-Performance von "Frauen und Fiktion" stehen sowohl Erb:innen als auch Erblasser:innen im Zentrum. Wer heutzutage viel erben wird, muss nicht auf den Tod der Angehörigen warten, sondern wird nahezu steuerfrei mit "warmer Hand" beschenkt. In einer rauschhaften Trauerfeier lotet die Performerin Charlotte Pfeifer moralisch fragwürdig das Verhältnis dieser zwei Perspektiven aus. Das Publikum ist eingeladen, dem Tod einer noch nicht Verstorbenen zu gedenken und in einem interaktiven Setting ihr Erbe aufs Spiel zu setzen.

Weitere Vorstellungen am 9./15./16. März.

Mehr (Lichthof)
Konzert
Rote Flora

20:30

FLINTA* only After-Demo-Tresen mit Konzert

Live: Störung (Rock/Punk, 21:00), Femmebivalent (21:30). Danach Kneipe.

Femmebivalent
Hip Hop aus HH

Samstag, 9. März 2024
Rundgang
Geschichtsort Stadthaus

14:00

Frauen im Hamburger Widerstand

Das Stadthaus am Neuen Wall/Stadthausbrücke war im Nationalsozialismus eine Zentrale des Terrors. Dort befanden sich das Polizeipräsidium sowie die Leitstellen von Gestapo und Kriminalpolizei. In ihrem Rundgang stellt Dr. Christiane Heß Biografien von Frauen vor, die sich in HH auf vielfältige Weise im Widerstand engagierten.

Anmeldung erforderlich.

Mehr
Konzert
Sauerkrautfabrik

18:30
Einlass:
18:00

Wärters Schlechte + Nie Wieder + Krachn!x + Der Mo

Dazu DJ Tofuwabohu (Punkrock/Zeckenrap). Soli für Repressionkosten.

Wärters schlEchte
Streetpunk aus Stuttgart
Nie Wieder
Punkrock aus
Krachn!x
Punkrock aus Ludwigsburg
Der Mo
Punkrock aus HH

FB-Event
Konzert
Treibeis

20:00

Billy Zach

Billy Zach
Post-Punk/Garage Rock aus HH

Mehr (Treibeis)
Konzert
Lobusch

Einlass:
21:00

Chaotic End

Chaotic End
Crustpunk/Stench aus Athen

Sonntag, 10. März 2024
Rundgang
denk.mal Hannoverscher Bahnhof

14:00

Die Deportation von Sinti und Roma nach Auschwitz im März 1943

Am 11. März 1943 wurden 357 Sin:tizze und Romn:ja asu HH und Norddeutschland von der Kriminalpolizei nach Auschwitz-Birkenau verschleppt. Nur wenige überlebten. Anlässlich des Jahrestages der Verschleppung wird das Deportationsgeschehen erläutert und in die historischen Zusammenhänge eingeordnet: Wie verlief der Prozess der Ausgrenzung und Entrechtung vor den Deportationen? Was wiederfuhr den Verschleppten danach? Wer war an den Verbrechen beteiligt, wer profitierte davon?

Bitte anmelden.

Mehr