Montag, 28. September 2020
Demonstration
Park Fiction

Arrivati-Park

8:00

Krankenhausbeschäftigte im Warnstreik unterstützen. Solifahrt zum UKE

Zurzeit laufen die Tarifverhandlungen und für den 28. Sept. hat Verdi zu Warnstreiks aufgerufen. Da Patient*innen auch bei einem Streik versorgt werden müssen, wird sich nur ein Teil der Krankenhausbeschäftigten beteiligen können. Als (potenzielle) Patient*innen können wir sie bei ihrem Kampf für mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen unterstützen. Fahrrad-Fahrt zum UKE, von dort aus um 8:30 Uhr Krankenhausbeschäftigten zur Binnenalster. Dort ab 10:00 Uhr Menschenkette.

FB-Event, Infos zum Warnstreik (Ver.di)
Workshop
online

18:00 - 20:00

Mehr globale Gerechtigkeit durch das Lieferkettengesetz (Teil 1)

Ein bundesweites Bündnis aus Eine-Welt-Gruppen, Öko-Aktivist*innen und Gewerkschaften setzt sich für ein starkes Lieferkettengesetz ein. Durch das Gesetz werden Firmen für Menschenrechte und Umweltstandards in ihren globalen Lieferketten haftbar. Was bedeutet das konkret? Was können und sollten Unternehmen tun? Ist ein Gesetz besser als Transfair oder der Grüne Knopf? Zweiteiliger Online-Workshop (28.09. + 03.10.) für Einsteiger*innen. Mit Dr. Thomas Dürmeier (Goliathwatch).

Der Workshop wird am 3. Oktober vor Ort in der W3 wiederholt. Danach erfolgt eine gemeinsame Auswertung.

Mehr (W3)
Mittwoch, 30. September 2020
Demonstration
Stübenplatz

16:00

Elbinsel wird laut – Demo für den Erhalt des Wilhelmsburger Krankenhauses

Das Bistum HH will sich von seinen Krankenhäusern trennen. Dabei droht das Krankenhaus Groß-Sand auf der Strecke zu bleiben. Die Pflegeschule soll bereits zum 30.9.2020 schließen, eine Schließung der chirurgischen Abteilung wurde beantragt. Das bedeutete zugleich das Aus für die Notfallambulanz. Das muss verhindert werden und es kann verhindert werden! Für Wilhelmsburg, die Veddel, die vielen angrenzenden Betriebe und den ganzen Hamburger Süden ist Groß-Sand unverzichtbar!

Mehr (Zukunft Elbinsel)
Donnerstag, 1. Oktober 2020
Kundgebung
Ottenser Hauptstraße

bei Mercado

17:00

Applaus war gestern – jetzt wird gestreikt!

In den Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) geht es u.a. um die Situation der Beschäftigten im UKE und den Asklepios-Kliniken. Die ersten Signale der VKA sind eine herbe Enttäuschung: Keine Lohnerhöhung, keine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, keine Gespräche über die Personalbemessung.
Ver.di erwartet harte Verhandlungen und hat Streiks angekündigt. Solidarität mit den streikenden Pfleger*innen! Für die Aufwertung von Pflege- und Sorgearbeit, das Ende der Profitlogik im Gesundheitswesen und die Abschaffung der Fallpauschalen!

Aufruf (Pflegenotstand HH)
Konzert
Sternbrücke

Wendekreisel Wohlersallee

19:30

Kreiselkonzert: David Beta

David Beta
Deutschpop aus HH

Die Initiative Sternbrücke setzt sich für den Erhalt des Sternbrückenareals ein und kämpft u.a. gegen den 4-spurigen Ausbau der Stresemannstraße.

Initiative Sternbrücke
Freitag, 2. Oktober 2020
Film
Metropolis Kino

13:00

Who Is Afraid of Ideology?

BN/Kurdistan/SYR 2019, 51 min, engl. UT - Doku: Marwa Arsanios besucht drei feministische Projekte in den Bergen Kurdistans, in Nordsyrien und im Libanon – in von Krieg gezeichneten Gebieten. Gemeinsam mit den Aktivistinnen denkt sie über das Verhältnis zur Natur, damit verbundene Wissensformierungen und über das Recht auf Selbstverteidigung nach. Sie ist anwesend.

Im Rahmen der Dokumentarfilmwoche HH, die dieses Jahr Teil des Filmfests HH ist.

Mehr (Dokfilmwoche)
Vorlesung
Rathausmarkt

14:00

Wohnungslosigkeit als Gesundheitsrisiko

Welche Auswirkungen hat die Corona-Situation auf Menschen ohne eigenen Wohn- und Rückzugsraum? Wie kann mensch der verschärften Situation entgegenwirken? Welche Möglichkeiten bieten Hilfsangebote wie Zahn- und Krankenmobil? Was kann nicht geleistet werden? Was müsste sich in der Wohnungslosenhilfe ändern, um Menschen ein gesünderes Leben zu ermöglichen? Referentin: Andrea Hniopek, Leiterin des Fachbereichs Existenzsicherung bei der Caritas und Dozentin an der HAW.

Im Rahmen von "Wissenschaft trotz(t) Krise! - Solidarische Bildung finanzieren, Hochschule öffnen, Präsenz ermöglichen!" - Solange Hochschulen geschlossen bleiben, müssen Wissenschaffende sich andere Wege suchen. Deswegen werden öffentliche Vorlesungen und Seminare auf dem Rathausmarkt veranstaltet. Mit folgenden Forderungen: Soziale Grundlagen von Studierenden sichern! Präsenz an den Hochschulen ermöglichen! Ausfinanzierung der Hochschulen! Für Präsenz und ein Solidarsemester an den Hamburger Hochschulen!

Mehr (Asta)
Rote Flora

Einlass:
20:00

Wir Untoten des Kapitals – Über Wege aus der Krise

Seelenlose Innenstädte, ein Kapitalismus, der das gute Leben zerstört, Klimakollaps und die Rückkehr der faschistischen Monster. Der Berliner Autor Raul Zelik fragt, wie diese Entwicklungen zusammenhängen und wie sie sich stoppen lassen. Bei dieser Suche wendet er sich einer weiteren Untoten zu, die einfach nicht sterben will: der sozialistischen Idee.

Mehr (PRP), Zum Buch (Verlag), Raul Zelik (Wiki)
Film
Metropolis Kino

20:30

Purple Sea

D 2020, 67 min, engl. UT - Doku: Etwa vier Stunden trieb Amel Alzakout mit anderen Flüchtenden aus Syrien im Wasser, nachdem ihr Boot am 28. Oktober 2015 zwischen der türkischen Küste und der griechischen Insel Lesbos gesunken war. Sie filmt und spricht. Zu ihrem Mann, zu sich selbst, vielleicht zu den Zuschauer*innen. Danach (aufgezeichnetes) Gespräch mit Amel Alzakout (die mittlerweile in Leipzig studiert) und Co-Regisseur Khaled Abdulwahed.

Im Rahmen der Dokumentarfilmwoche HH, die dieses Jahr Teil des Filmfests HH ist.

Mehr (Dokfilmwoche), Zum Film (Berlinale)
Samstag, 3. Oktober 2020
Workshop
Werkstatt 3

11:00 - 15:30

Mehr globale Gerechtigkeit durch das Lieferkettengesetz

Ein bundesweites Bündnis aus Eine-Welt-Gruppen, Öko-Aktivist*innen und Gewerkschaften setzt sich für ein starkes Lieferkettengesetz ein. Durch das Gesetz werden Firmen für Menschenrechte und Umweltstandards in ihren globalen Lieferketten haftbar. Was bedeutet das konkret? Was können und sollten Unternehmen tun? Ist ein Gesetz besser als Transfair oder der Grüne Knopf? Workshop für Einsteiger*innen mit Dr. Thomas Dürmeier (Goliathwatch).

Der gleiche Workshop fand bereits am 28. Sept. online statt. Um 13:15 Uhr erfolgt eine gemeinsame Auswertung.

Mehr (W3)
Film
Metropolis Kino

14:00

Un Film Dramatique

F 2019, 114 min, engl. UT - Doku: Vier Jahre lang haben die Schüler*innen der Film-AG des Collège Dora Maar Saint-Denis ihren Film entwickelt. Und auch wenn "Liberté, Égalité, Fraternité" an ihrer Schulfassade prangt, wissen die Sechst- bis Neuntklässler*innen bereits genau, dass diese Losung für sie nur bedingt gilt. Schließlich leben sie in Saint-Denis, dem "Problembezirk" der Pariser Banlieue schlechthin. Co-Regisseur Éric Baudelaire ist anwesend.

Im Rahmen der Dokumentarfilmwoche HH, die dieses Jahr Teil des Filmfests HH ist.

Mehr (Dokfilmwoche)
Film
Metropolis Kino

17:00

Zustand und Gelände

D 2019, 120 min, engl. UT - Doku: In Sachsen entstanden gleich nach der Machtergreifung durch die Nazis 1933 unzählige "wilde Konzentrationslager". Sie wurden mit dem Ziel errichtet, politische Gegner mittels Haft, Folter und Mord aus dem Weg zu räumen. Kaum etwas weist heute auf die Existenz dieser teils Lager hin, doch die Orte gibt es häufig noch. Es sind Turn- und Fabrikhallen, Kasernen, Schlosskeller und Gaststätten. Regisseurin Ute Adamczewski ist anwesend.

Im Rahmen der Dokumentarfilmwoche HH, die dieses Jahr Teil des Filmfests HH ist.

Mehr (Dokfilmwoche), Zum Film (Verleih)
Sonntag, 4. Oktober 2020
Kundgebung
Vor dem U-Knast

Holstenglacis

16:00

Solidarität mit den 3 von der Parkbank!

Vor über einem Jahr wurden 3 Gefährt*innen unter dem Vorwurf der Vorbereitung von Brandstiftungen festgenommen. Noch immer sitzen zwei von ihnen in Untersuchungshaft. Deshalb wird vor die Mauern des Knastes mobilisiert, um ihnen Kraft und Solidarität zu senden. Für eine Welt ohne Knäste!

Mehr (Indymedia), Parkbank Solidarity
Rundgang
Gedenkstätte Bullenhuser Damm

14:00

Die Kinder vom Bullenhuser Damm

Rundgang durch die Gedenkstätte und den Rosengarten. Nazis ermordeten hier am 20. April 1945 20 jüdische Kinder, die zuvor für medizinische Experimente missbraucht worden waren. Jeden 1. Sonntag im Monat. Mit Anmeldung.

Gedenkstätte Bullenhuser Damm, Bullenhuser Damm (Wikipedia)
Dienstag, 6. Oktober 2020
Buchvorstellung
Centro Sociale

18:30

Vilma Steindling. Eine jüdische Kommunistin im Widerstand

Vilma Steindling (1919-1989) aus Wien tritt bereits mit 16 Jahren dem Kommunistischen Jugendverband bei. 1937 emigriert sie nach Frankreich und wird Mitglied der Résistance. 1942 wird sie denunziert und verhaftet und kommt ins KZ Auschwitz. Sie überlebt Auschwitz und auch den Todesmarsch ins KZ Ravensbrück. Ihre Tochter Ruth Steindling hat ein Buch über das Leben ihrer Mutter und ihre Familiengeschichte geschrieben. Sie spricht mit Journalistin Helen Buchholz.

Mehr (Centro), Zum Buch (Verlag), Vilma Steindling (Ravensbrueck.at)
Mittwoch, 7. Oktober 2020
Lesung
Kampnagel

K6

20:00

8€ / erm. 5€

Max Czollek: Gegenwartsbewältigung

Nach "Desintegriert euch!" liefert Max Czollek mit seinem neuen Buch ein Manifest für die plurale Gesellschaft. Die Funktion der "deutschen Leitkultur" im postnationalsozialistischen D-land wird ebenso fein säuberlich seziert wie ihre Bedeutung für die Forderung nach Integration. Stattdessen müssen künstlerische und intellektuelle Stimmen ins Zentrum gerückt werden, die schon heute die Realität der radikal vielfältigen Gesellschaft denken – denn Widerstand schöpft sich aus Vielfalt. Danach Diskussion mit Max Czollek, Perel

Im Rahmen der "Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur" (2. Okt - 9. Nov. in div. Städten).

Mehr (Kampnagel), Zum Buch (Verlag), Zum Buch (DLF), Tage der Jüdisch-Muslimischen Leitkultur
Freitag, 9. Oktober 2020
Hafenrundfahrt
Anleger Vorsetzen

17:00

14€ / erm. 12€

Von Schatzkisten und Pfeffersäcken - Der Hamburger Hafen im ungleichen Welthandel

Woher stammt unser Kaffee, wo verbirgt sich das weltweit größte Lager für Orientteppiche und wieso hat das bitterarme Liberia eine der größten Handelsflotten? Über die Hintergründe des Welthandels mit Afrika, Asien und Lateinamerika. Dauer: 1,5h. Ohne Anmeldung

Jeden 2. Freitag bis Ende Oktober.

Mehr (Hafengruppe)
Samstag, 10. Oktober 2020
Konzert
Fährstraße 115

Garten

Einlass:
18:00

Sorry3000

Soli zum Erhalt des vom Abriss bedrohten Wohnprojekts. Mit Masken usw.

Sorry3000
Electropop aus Halle (Saale)

FB-Event, 115 bleibt!
Sonntag, 11. Oktober 2020
Rundgang
Reeperbahn

Ecke Zirkusweg

14:00

Umstrittene Orte

Rundgang zu unbequemen Denkmalen, wie Esso-Häuser, Bismarck-Denkmal, Schiller-Oper und Bunker an der Feldstr. Dazu wird die aktuelle Diskussion um sie vorgestellt: Was haben sie für eine Geschichte? Welche Bedeutung hatten sie beim Bau und welche haben sie heute? Wer streitet um sie? Wie ist der Stand - sollen sie saniert, umgenutzt oder abgerissen werden? Leitung: Dr. Anke Rees.

Mehr (St. Pauli Archiv)
Rundgang
Altona

15:00

4€ - 8€

88 Jahre Altonaer Blutsonntag, Juli 1932

Zum Gedenken an die Opfer und die politische Bedeutung des Nazimarsches durch Altonas Arbeiterquartiere wird historischen und aktuellen Spuren gefolgt. Treffpunkt: Louise-Schroeder-Str./Ecke Unzerstr. Ohne Anmeldung.

Mehr (Stadtteilarchiv Ottensen), Altonaer Blutsonntag (Wiki)
Dienstag, 13. Oktober 2020
Film
Centro Sociale

19:00

Eintritt frei

Radical Resilience

D 2020 - Doku über den Umgang mit Burnout in sozialen Bewegungen. Menschen sind von Situationen überfordert und/oder muten sich über längere Zeiträume zu viel zu. Die Folgen sind Traumata oder Burnout und in Folge dessen oftmals ein Rückzug vom politischen Aktivismus. Danach Gespräch mit den Filmemacher*innen.

Film-Website
Freitag, 16. Oktober 2020
Hafenrundfahrt
Anleger Vorsetzen

17:00

14€ / erm. 12€

Die Alternative Hafenrundfahrt

Zur Umweltpolitik in Hamburg, Hafenerweiterung, Elbvertiefung und Gewässerverschmutzung. Am Beispiel Hafen werden die Wechselwirkungen von Ökologie, Wirtschaftsweise, Standort-, und Sozialpolitik aufgezeigt. Dauer: 1,5h. Alle 4 Wochen bis Mitte Oktober.

Mehr (Rettet die Elbe)
Sonntag, 18. Oktober 2020
Rundgang
Wohlers Park

14:00

4€ - 8€

Ausgestattet mit falschen Papieren? – Jüdische und katholische Polen in Altona

Der Stadtrundgang beleuchtet den damaligen historischen Kontext möglicher Hilfsszenarien. Bis zu der spektakulären Massenabschiebung vom 28. Oktober 1938, der „Polenaktion“, hatten sehr viele polnische Juden mit engen familiären Beziehungen zur Heimat in Altona gelebt. Treffpunkt: Vor dem Wohlers, Ecke Wohlersallee/Thadenstr. Ohne Anmeldung.

Mehr (Stadtteilarchiv Ottensen)
Montag, 19. Oktober 2020
Infoveranstaltung
Stadthaus

18:00

Die Hamburger Feuerwehr als Teil der Polizei im Nationalsozialismus

Mit dem "Gesetz über das Feuerlöschwesen" vom 26. Dez. 1938 wurden die Feuerwehren reichsweit als "Feuerschutzpolizei" der Ordnungspolizei angegliedert. Sie unterstanden der Befehlsgewalt der örtlichen und übergeordneten Polizeibehörden bis hin zum Reichsführer-SS Heinrich Himmler. Der Vortrag beleuchtet die Tätigkeitsfelder der Feuerschutzpolizei, ihre Beteiligung an Verbrechen im Reich und in den besetzten Gebieten und personelle Kontinuitäten nach 1945. Referent: Dieter Farrenkopf (leitete 1991-2006 die Feuerwehr HH). Mit Anmeldung.

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme bezieht die Alibi-Gedenkstätte im Stadthaus in ihr Programm ein und unterläuft damit den Protest für eine würdige Gedenkstätte. Entscheidet selber, ob ihr trotzdem hingeht.

Mehr (KZ Gedenkst. Neuengamme)
Freitag, 23. Oktober 2020
Hafenrundfahrt
Anleger Vorsetzen

17:00

14€ / erm. 12€

Von Schatzkisten und Pfeffersäcken - Der Hamburger Hafen im ungleichen Welthandel

Woher stammt unser Kaffee, wo verbirgt sich das weltweit größte Lager für Orientteppiche und wieso hat das bitterarme Liberia eine der größten Handelsflotten? Über die Hintergründe des Welthandels mit Afrika, Asien und Lateinamerika. Dauer: 1,5h. Ohne Anmeldung

Jeden 2. Freitag bis Ende Oktober.

Mehr (Hafengruppe)
Samstag, 24. Oktober 2020
Seminar
Gängeviertel

Seminarraum, Fabrique

10:00 - 18:00

10€

Zusammen lesen: Judith Butler

Judith Butler (* 24. Februar 1956) ist eine der meistdiskutierten feministischen Theoretiker*innen der Gegenwart. Ihre Thesen zu Geschlecht als herrschaftsförmiger sozialer Konstruktion sind eine wichtige Inspiration queerfeministischer Debatten und dienen in Kontroversen um einen materialistischen Feminismus häufig als Kontrastfolie. Im Workshop wird sich mit ausgewählten Passagen aus Butlers Arbeiten zur Gendertheorie beschäftigt, in denen sie Grundzüge eines dekonstruktivistischen Feminismus entwickelt. Darüber hinaus werden Ausschnitte aus aktuelleren Arbeiten Butlers zu Verletzlichkeit und Demokratie gelesen. Mit Gesa Mayer und Nikolai Huke (Uni HH).

Mit Anmeldung

Mehr (RLS)
Dienstag, 27. Oktober 2020
Lesung
Ohlsdorfer Friedhof

Forum Ohlsdorf

18:00

Katharina Jacob: Widerstand war mir nicht in die Wiege gelegt

Katharina Jacob war Kommunistin, Widerstandskämpferin, KZ-Überlebende und Lehrerin in HH. 1907 in Köln in einer Arbeiterfamilie geboren, wird sie während des NS-Regimes Mitglied in der größten Widerstandsorganisation Norddeutschlands, der Bästlein-Jacob-Abshagen Gruppe. Bis kurz vor ihrem Tod 1989 schrieb sie an ihrer Autobiographie, die ihre Tochter Ilse Jacob jetzt fertiggestellt und veröffentlicht hat.

Bitte anmelden.

Flyer (PDF), Zum Buch, Katharina Jacob (Wiki)
Mittwoch, 28. Oktober 2020
Rundgang
Lohsepark

18:00

kostenlos

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Im Frühjahr 2017 wurde der neue Gedenkort "denk.mal Hannoverscher Bahnhof" eingeweiht. Mit ihm erinnert die Stadt an über 8.000 Juden, Sinti und Rom, die zwischen 1940 und 1945 mit 20 Zügen in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Treffpunkt: Info-Pavillion. Ohne Anmeldung.

Termine 2020: 22. Juli, 26. Aug., , 12. und 23. Sept, 28. Okt.

Rundgänge, denk.mal Hannoverscher Bahnhof, Hannoverscher Bahnhof (Wiki)
Sonntag, 1. November 2020
Rundgang
Gedenkstätte Bullenhuser Damm

14:00

Die Kinder vom Bullenhuser Damm

Rundgang durch die Gedenkstätte und den Rosengarten. Nazis ermordeten hier am 20. April 1945 20 jüdische Kinder, die zuvor für medizinische Experimente missbraucht worden waren. Jeden 1. Sonntag im Monat. Mit Anmeldung.

Gedenkstätte Bullenhuser Damm, Bullenhuser Damm (Wikipedia)
Mittwoch, 4. November 2020
Film
Forum Alstertal

Kritenbarg 18

18:00

Peggy Parnass – Überstunden an Leben

D 2017 - Doku über Peggy Pranass’ vielfältige Aktivitäten als Journalistin, Gerichtsreporterin, Film- und Theaterschauspielerin, kämpferische Jüdin, Frauenbewegte, leidenschaftliche Skatspielerin und vieles mehr. Ihre Eltern wurden in Treblinka ermordet. 1939 wurden Peggy und ihr Bruder mit einem Kindertransport nach Schweden geschickt und überlebten so den Holocaust. Peggy Parnass und die Regisseure Jürgen Kinter und Gerhard Brockmann sind anwesend.

Mit Anmeldung

Flyer (PDF), Zum Film (mpz), Peggy Parnass (Wiki)
Freitag, 13. November 2020
KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Plattenhaus/Nähe Klinkerwerk

11:00

Feierliche Einweihung des "Ortes der Verbundenheit"

Der von Angehörigen initiierte "Ort der Verbundenheit" bietet die Möglichkeit, vormals im KZ Neuengamme inhaftierte Familienmitglieder zu würdigen und an sie auf dem Gelände der Gedenkstätte zu erinnern. Angehörige aus allen Ländern waren und sind eingeladen, an diesem Projekt aktiv mitzuwirken.

Mit Anmeldung.

Mehr (Neuengamme), Ort der Verbundenheit
Samstag, 14. November 2020
Konzert
Fanräume

Millerntor

21:00
Einlass:
20:00

Wärters schlEchte + Harbour Rebels + Subversiv + Pregnant Boys

Wärters schlEchte
Streetpunk aus Stuttgart
Harbour Rebels
Oi! Punk aus HH
Subversiv
Punkrock aus Gadebusch/Rehna/Schwerin
Pregnant Boys
Skapunk aus Schalkau/Thüringen

Danach DJ Tofuwabohu.

FB-Event
Sonntag, 22. November 2020
Rundgang
S-Bahn Friedrichsberg

11:00

5€ / erm. 2€

Stolpersteine auf dem Dulsberg

Rundgang zu Verfolgung, Anpassung und Widerstand auf dem Dulsberg.

Mehr (Geschichtsgruppe Dulsberg)
Dienstag, 1. Dezember 2020
Infoveranstaltung
Ohlsdorfer Friedhof

Forum Ohlsdorf

18:00

Der lange Arm der Gewalt. Das Beispiel einer NS-Täterfamilie

Willi Tessmann war der letzte Kommandant des Polizeigefängnisses Fuhlsbüttel, das bis 1936 als Konzentrationslager "Kolafu" firmierte, einem zentralen Ort des NS-Terrors in HH. Für die unter seiner Verantwortung begangenen Verbrechen wurde er zum Tode verurteilt und 1948 hingerichtet. Willi Tessmann steht stellvertretend für zahlreiche überzeugte NS-Täter, die das Regime stützten und gezielt ihrer Karriere nachgingen. Welche Folgen hatte dies in den Familien? Wie gehen Nachkommen mit diesem familiären Erbe um? Referent: Heiko Tessmann (Landwirt und Arbeitspädagoge, befasst sich seit 1999 mit der Geschichte seines Großvaters).

Bitte anmelden.

Flyer (PDF), Willi Tessmann (Wiki), "Mein Opa, der Nazi" (Abendblatt, 2002)