Dienstag, 9. März 2021
Ausstellung
KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Haupteingang

Snow in Summer: The Future of Remembrance.

Die Generation, die Krieg und KZs durchlebt hat, verschwindet. Ihre Geschichten wurden in der Literatur gesammelt und leben in Gedenkstätten weiter. Diese Gedenkstätten und vor allem die jungen Mitarbeiter*innen, die beruflich mit ihnen verbunden sind, stehen im Mittelpunkt der Fotoausstellung. Für Snow in Summer hat das niederländische Fotografenduo Chris und Marjan diese jungen Mitarbeiter porträtiert. Was bedeutet Erinnerung für sie, warum ist sie wichtig und wie wirkt sich die Arbeit an einem so emotionalen Ort auf sie aus?

Ausstellung bis zum 25. April.

Mehr (Neuengamme), Snow in Summer
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:00

"Vorbeugende Verbrechensbekämpfung" und die Hamburger Kriminalpolizei als Akteurin von NS-Verbrechen

Während die Gestapo als ausführendes Organ von NS-Verbrechen weithin bekannt ist, rückte die Kriminalpolizei erst in den 1990er-Jahren zunehmend in den Fokus von Forschung und Öffentlichkeit. Insbesondere ihre Beteiligung an der Verfolgung von Bevölkerungsgruppen wie Sinti und Roma, Homosexuellen oder Kleinkriminellen und Obdachlosen galt lange nicht als NS-spezifisches Verbrechen, sondern als Fortführung regulärer Kriminalpolitik mit etwas "anderen Mitteln". Referentin Dagmar Lieske promovierte zum Thema "Berufsverbrecher" als Häftlinge im KZ Sachsenhausen und ist Mitbegründerin einer Initiative zur Anerkennung dieser Opfergruppe.

Anmeldung bis zum 8. März 9:00 Uhr.

Mehr (Neuengamme)
Film
online

BigBlueButton

18:00

The Great Hack

USA 2019, 113 min, OmU - Doku über den Facebook/Cambridge-Analytica-Skandal. Die britische Firma Cambridge Analytica sammelte die Daten von Millionen von Facebook-Nutzer:innen und verwendete diese für gezielte Wahlwerbung. So sollen u.a. der Wahlkampf von Ted Cruz (rechtsaußen-Republikaner in den USA) und der Brexit-Volksentscheid beeinflusst worden sein. Danach Diskussion darüber, ob die Auswertung persönlicher Daten als legitime Wahlkampfmaßnahme gewertet werden kann und was das eigentlich für die Demokratie bedeutet.

Anmeldung bis 10:00 Uhr.

Mehr (W3), Zum Film (Wiki en)
Infoveranstaltung
online

Zoom

19:00

Kunst & Kapital

Über die Schwierigkeit des Verhältnisses von Kunst und Kapital: Was macht es mit Kunst, wenn mensch mit ihr sein Dasein im Kapitalismus bestreiten muss? Wie versteht sich Kunst darauf, das Kapital zu kritisieren? Mit Pöbel MC (Rapper aus Berlin).

Pöbel MC
Hip Hop aus Berlin

In der Reihe "Schnöde Neue Welt" des AStA.

FB-Event
Mittwoch, 10. März 2021
Infoveranstaltung
online

BigBlueButton

19:30

Solidarität muss praktisch sein (3/3)

Interview mit einer Ärztin aus HH, die in Geflüchteten-Lagern auf Lesbos medizinische Hilfe leistet. Sie hat die immer kritischere Lage vor Ort erlebt, bis der große Brand nur noch Trümmer übrig lies. Die Geflüchteten wurden gezielt ausgehungert, damit sie ohne Widerstand in das neue Lager ziehen.

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe zum Thema Seenotrettung.

Streaming-Link (BigBlueButton)
Donnerstag, 11. März 2021
Kundgebung
Mahnwache
Rathausmarkt

12:00

Mahnwache am Fukushima-Jahrestag

Die Atomkatastrophe von Fukushima liegt heute 10 Jahre zurück. Die Umgebung des AKW ist noch immer nicht bewohnbar, die havarierten Reaktoren geben immer noch große Mengen Radioaktivität an die Umwelt ab und in der Region steigt die Zahl der Kinder, die an Schilddrüsenkrebs erkranken. Forderungen: Sofortige Stilllegung aller Atomkraftwerke und Atomfabriken weltweit, insbesondere auch der in Lingen und Gronau! Stopp staatlicher Subventionen für die Atomtechnik! Vernichtung aller Atomwaffen!

Aufruf
Gedenken
denk.mal Hannoverscher Bahnhof

Lohsepark

15:00

Zur Erinnerung an die Deportation vom 11. März 1943

Am 11. März 1943 wurden über 300 Menschen, Sinti aus Hamburg und Norddeutschland, verhaftet und in einem mehrtägigen Transport direkt in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Nur wenige überlebten. Erinnern und stilles Gedenken. Gerne Blumen mitbringen.

Mehr (Landesverein der Sinti und Roma)
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:00

8€

Kunst, Diskurs und Diversität: Das Hamburger Festival "Fluctoplasma"

2020 fand erstmalig das interdisziplinäre Kunstfestival "fluctoplasma" statt, das von einem diversen Künstler:innenkollektiv erdacht und in HH realisiert wurde. 80 internationale Künstler:innen und Denker:innen waren eingebunden, um künstlerisch und im offenen Diskurs der Frage nachzugehen, wie wir in Zukunft in einer vielfältigen Gesellschaft leben wollen. Dan Thy Nyguyen erzählt in seiner Funktion als Festivalleiter wie das Programm kuratiert wurde und wie die Vernetzung funktionierte.

Mit Anmeldung.

Mehr (VHS), Fluctoplasma
Infoveranstaltung
online

Zoom

19:00

Warum die Deutsche Bahn AG Entschädigung für die Deportationen der Deutschen Reichsbahn in die Vernichtungslager leisten muss

Gespräch mit Salo Muller, der von der Deutschen Bahn AG Entschädigung für die Opfer der Deportationen fordert. Salo Muller (geb. 1936 in Amsterdam) überlebte den Holocaust versteckt vom niederländischen Widerstand. Seine Eltern und 70 weitere Verwandte wurden in Auschwitz ermordet. Er spricht über sein Schicksal und das seiner Familie und berichtet über seine Auseinandersetzung mit der Deutschen Bahn, die bislang jegliche Entschädigungsleistungen verweigert.

Mit Anmeldung.

Mehr (AK Distomo), Anmeldung (Zoom), Salo Muller (Website), Salo Muller (Wiki), NDR-Beitrag (6 min)
Freitag, 12. März 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:00

Gates-Stiftung, WHO und Gönnertum im globalen Gesundheitsbereich

Die Weltgesundheitsorganisation WHO wird mittlerweile zu 80% von privaten Geldgebern und Stiftungen finanziert. Größter privater Geldgeber ist die Bill und Melinda Gates Stiftung, die der WHO bisher 2,5 Milliarden Dollar gespendet hat und entsprechend Einfluss nimmt. Die Gates-Stiftung reizt u.a. deshalb zum Widerspruch: Die einen sehen dahinter die Weltbeherrschungs-Pläne des Microsoft-Gründers, die anderen verstehen nicht, was die "#COVIDioten" für ein Problem mit dem Engagement des Tech-Milliardärs haben. Referent: Dr. Andreas Wulf (Arzt und Referent für globale Gesundheitspolitik von Medico international).

Anmeldung bis zum 11. März, 15:00 Uhr.

Mehr (RLS), Was gesund ist, bestimmt Bill Gates (SWR)
Infoveranstaltung
online

Zoom

19:00

Flucht auf der Balkanroute - Situation in Nordserbien

In Nordserbien leben aufgrund der Militarisierung der europäischen Außengrenzen mehrere hundert Geflüchtete in kleinen, selbsterrichteten Camps in Wäldern, verlassenen Häusern oder Zugwaggons. Die Grassroot-Organisation Collective Aid hilft den Geflüchteten vor Ort. Im Rahmen einer Spendenkampagne wird über die Balkanroute, die Situation der Menschen auf der Flucht im Norden Serbiens und die Arbeit von Collective Aid informiert.

FB-Event, Collective Aid
Samstag, 13. März 2021
Workshop
online

BigBlueButton

10:30 - 14:30

Trans*solidarisch handeln!

Was bedeuten Worte wie trans*feminin, nicht-binär, genderfluid oder agender? Welche Benachteiligung erfahren trans* Personen? Wie wirkt sich die Überschneidung mit anderen Formen von Diskriminierung aus? Und wie kann ich mich solidarisch mit den Anliegen von trans* Personen zeigen? Workshop ist offen für alle Geschlechter und richtet sich in erster Linie an Cis-Personen. Leitung: life’s a beach - Queeres Bildungskollektiv.

Anmeldung bis zum 12. März, 18:00 Uhr.

Mehr (W3)
Montag, 15. März 2021
Performance
online

19:00

Revolutionary Souq: Ein immersiver Basar

Am 15.3.2011 begann die syrische Revolution im historischen Souk von Damaskus, dem Souk al-Hamidiya. Im März 2018 besuchte eine AfD-Delegation ebenfalls diesen Souk und verbreitete die Fake News, der Krieg sei vorbei. Syrische Künstler*innen im Exil machten im März 2020 im "Revolutionary Souq" in Kampnagel erfahrbar, wie ein Ort der Freiheit von Handel und Meinungen zu einem kontrollierten Raum wurde - aufgrund der Corona-Krise leider nur für einen Tag. Ein Jahr später folgt jetzt die digitale Version.

Bis zum 18. März mit vielen Konzerten und Performances.

Mehr (Kampnagel)
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (1/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (1/6): "Ware und Wert" - Was ist der Gebrauchswert einer Sache und was ihr Tauschwert? Was ist Geld? Wie wird gesellschaftlich notwendige Arbeit im Kapitalismus organisiert? Warum funktioniert der Kapitalismus nur als Einheit von "realer Warenproduktion" und "Finanzmarktkapitalismus"?

Anmeldung bis zum 11. März. Weitere Termine immer Montags bis zum 26. April.

Mehr (RLS)
Mittwoch, 17. März 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:30

9€

Online-Rundgang durch das jüdische Hamburg: von Altona bis in die Neustadt

Streifzug vom Heine-Park in Altona über den jüdischen Friedhof, das ehemalige Israelitische Krankenhaus bis in die Neustadt, dem ehemaligen jüdischen Viertel Hamburgs, in dem es früher viele Synagogen gab und es auch heute noch Spuren jüdischen Lebens zu entdecken gibt. Bilder, Musik, Gedichte, Zitate, Filme und historische Karten begleiten den "Rundgang". Dazu gibt es Möglichkeiten für einen Austausch und Fragen. Leitung: Andreas Kowalski.

Zum Jubiläum "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Mit Anmeldung.

Mehr (VHS)
Infoveranstaltung
online

Zoom

19:00

Die Pariser Kommune

1871 nahmen die Bewohner:innen von Paris die Verwaltung ihrer Stadt selbst in die Hand. Unter den Augen der deutschen Belagerer und des Versailler Regimes entwickelten sich Grundzüge eines sozialistischen Gemeinwesens. Die "Pariser Kommune" verzichtete fast vollständig auf Repression, um sich auch in der Wahl der Mittel vom Gegner zu unterscheiden. Am Vorabend des 150. Jahrestages stellt Florian Grams (Historiker, Autor "Die Pariser Kommune") ihren Verlauf und ihre Bedeutung für heute vor.

Anmeldung bis zum 16. März, 15:00 Uhr.

Mehr (RLS), Zum Buch (Verlag)
Vortrag
Kampnagel

K2

20:00

Eintritt frei

Institutioneller Rassismus, Teil 7: Medien

In D-land sind Medien größtenteils noch so homogen besetzt wie vor 40 Jahren: weiß, männlich, bürgerlich und heteronormativ. Für die Chef-Etagen gilt das umso mehr. Wie aber soll die Presse in Zeiten des Rechtsrucks angemessen über politische Dynamiken und gesellschaftliche Verhältnisse berichten können, wenn diejenigen, die davon negativ betroffen sind, unterrepräsentiert sind? Mit Journalist, Autor, Moderator und Kurator Mohamed Amjahid.

In der Reihe "Institutionelle Rassismus" wurde bereits über Polizei, Schule, Theater, Justiz und Wohnraum gesprochen. Mit Anmeldung.

Mehr (Kampnagel)
Samstag, 20. März 2021
Seminar
online

Zoom

14:00 - 17:00

Zusammen lesen: Hannah Arendt

Hannah Arendt (1906-1975) war eine politische Theoretikerin, deren Werk besonders durch Erfahrungen der nationalsozialistischen Herrschaft geprägt ist, unter der sie als Jüdin verfolgt und zur Flucht getrieben wurde. Ihre Analysen dieser Herrschaftsform, seiner Ideologie und Akteure verbinden sich mit einem genauen Blick für die Verfolgten und Entrechteten und einem politischen Gegenentwurf radikaler Demokratie. Referent: Clemens Reichhold.

Anmeldung bis zum 18. März, 15:00 Uhr.

Mehr (RLS), Hannah Arendt (Wiki)
Sonntag, 21. März 2021
Ausstellung
Tor zur Welt

Krieterstr. 2d

15:00

Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen

Die Ausstellung setzt sich mit den Verbrechen des NSU in den Jahren 1999 bis 2011 und der gesellschaftlichen Aufarbeitung nach dem Auffliegen der Terrorgruppe im November 2011 auseinander. Sie zeigt die Biografien der Opfer, lässt Angehörige zu Wort kommen, beschäftigt sich mit den Bombenanschlägen und den Banküberfällen und beleuchtet das Netzwerk des NSU mit Verbindungen zu rechten V-Leuten verschiedener Verfassungsschutzbehörden.

Die Ausstellung wird täglich bis zum 5. April von 17 - 21 Uhr im Bildungszentrum Tor zur Welt gezeigt, dazu täglich um die Mittagszeit von 12 bis 14 Uhr im öffentlichen Raum in Wilhelmsburg. Im Rahmen von "#SchauHin - Ausstellungswoche zu den Opfern des NSU". Mit Anmeldung.

Mehr (#SchauHin), Zur Ausstellung
Montag, 22. März 2021
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (2/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (2/6): "Geld in Kapital" - Wo wird der gesellschaftliche Reichtum erzeugt? Wie kann der Reichtum der kapitalistischen Gesellschaft zunehmen, wenn alle Waren zu ihrem Wert getauscht werden? Waren, Geld und Kapital sind verdinglichte soziale Beziehungen. Was soll das nun heißen?

Anmeldung bis zum 18. März. Weitere Termine immer Montags bis zum 26. April.

Mehr (RLS)
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Espero tua (re)volta - Du bist dran

Brasilien 2019, 93 min, OmU - Doku über die von Jugendlichen getragenen Proteste in Brasilien. 2015 begannen diese, Schulen zu besetzen und auf das Recht nach Bildung zu insistieren. Der Blick geht zurück zu früheren Protestbewegungen und schließt auf zur Gegenwart, zeigt die Proteste und die Antwort der Polizei.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Film (Berlinale)
Dienstag, 23. März 2021
Buchvorstellung
Forum Ohlsdorf

Fuhlsbüttler Str. 758

18:00

Gertigstraße 56 – Drei Brüder im Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Die drei Brüder Rudolf, Ernst und Werner Stender wuchsen in einer Arbeiterfamilie in Winterhude auf. Schon als Jugendliche waren sie in der Arbeiterjugend organisiert und ab 1933 am Aufbau antifaschistischer Widerstandsgruppen beteiligt. Werner, der Jüngste, überlebte als Einziger die Nazizeit. Seine in London lebende Tochter Ruth beschreibt in ihrem Buch die Lebensgeschichte der drei Brüder bis ins Jahr 1939. Das Buch basiert auf den Berichten ihres Vaters und der Auswertung vieler Briefe und Dokumente. Übersetzerin Jutta Nickel führt mit Ruth Stenders Worten in das Buch ein. Schauspielerin Inés Fabig liest ausgewählte Passagen. Musikalische Begleitung: Simon Raben.

Mit Anmeldung.

Mehr/Anmeldung (Neuengamme), Zum Buch (Verlag), Rudolf Stender (Stolperstein), Ernst Stender (Stolperstein)
Mittwoch, 24. März 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:30

9€

Online-Rundgang durch das jüdische Hamburg: Von der Neustadt bis nach Harvestehude

In der Neustadt gibt es den ehemaligen jüdischen Tempel zu entdecken, in der Staatsoper Liebermanns Musik. Nach einem Streifzug entlang der Außenalster hinauf nach Harvestehude landet der "Rundgang" in einer ehemaligen Synagoge, die heute ein Musiktempel ist. Bilder, Musik, Gedichte, Zitate, Filme und historische Karten begleiten den "Rundgang". Dazu gibt es Möglichkeiten für einen Austausch und Fragen. Leitung: Andreas Kowalski.

Zum Jubiläum "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Mit Anmeldung.

Mehr (VHS)
Film
online

19:00

7,50€

Der Geist ruft aus der Ferne

Bolivien/Schweiz 2015, 60 min - Doku: Im Historischen Museum von Bern (Schweiz) die Botschafterin Boliviens die "Illa del Ekeko", eine kleine Statue, die zu den wichtigsten Gottheiten der Andenbevölkerung zählt und seit über 150 Jahren als verschollen galt. Für den bolivianischen Präsidenten Evo Morales wird es zur Chefsache die heilige Statue zurück zu holen, die Museumsleitung wehrt sich dagegen. Der Film begleitet den zähen Restitutionsprozess.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April). Mit Anmeldung.

Mehr (Romerotage), Zum Film
Donnerstag, 25. März 2021
Infoveranstaltung
online

18:00

Im Exil - Nicaraguanische Menschenrechtsverteidiger_innen in Costa Rica

Seit 2020 unterstützt peace brigades international Nicaraguaner:innen in Costa Rica, die aufgrund der eskalierten politischen Gewalt gezwungen waren, ihr Land zu verlassen, ihr Wirken in der nicaraguanischen Menschenrechtsbewegung jedoch fortsetzen. Einer von ihnen ist Nemesio de Jesús Mejía Urbina von der Organisation "Movimiento Campesino de Nicaragua",

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April). Mit Anmeldung.

Mehr (pbi), Romerotage
Freitag, 26. März 2021
Buchvorstellung
Werkstatt 3

18:30

Konformistische Rebellen - Zur Aktualität des autoritären Charakters

Weltweit feiern Populisten Erfolge. Viele Menschen rebellieren und unterwerfen sich zugleich irrationalen Autoritäten. Woher aber stammt dieses Bedürfnis? Die Suche nach Antworten führt zur Theorie des autoritären Charakters, die vom Institut für Sozialforschung entwickelt wurde, um die psychologischen Aspekte der Empfänglichkeit der Massen für den Faschismus zu erhellen. Mit Mit-Herausgeber Andreas Stahl und Autor Jan Weyand.

Mit Anmeldung.

Mehr (Masch), Zum Buch (Verlag)
online

20:00

15€/8€/5€

Quizalicious - The Musical Online Party Sensation

Musik-Quiz, Online-Party und Love-Fest mit den Leuten von CherrYO!kie (queer Karaoke aus Berlin/von der Fusion). Tanzt, singt, dress up und tretet gegeneinander an in Teams.

Wiederholung am 27. März, weitere Termine im April und Mai.

Mehr (Kampnagel), CherrYO!kie
Montag, 29. März 2021
Lesung
Museum der Arbeit

18:30

5€

Katharina Oguntoye: Schwarze Wurzeln. Afro-deutsche Familiengeschichten von 1884 bis 1950

Historikerin Katharina Oguntoye beleuchtet die Lebenssituation von Afrikaner*innen und Afro-Deutschen in D-land bis in die Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Sie schafft einen Überblick über die Lebenswirklichkeiten aus der Perspektive der Schwarzen Menschen und nicht aus derjenigen der weißen Mehrheitsgesellschaft.

Begleitprogramm zur Ausstellung "Grenzenlos - Kolonialismus, Industrie und Widerstand" (30. Sept. - 11. April 2021).

Mehr (Museum der Arbeit), Zum Buch (Verlag), Zur Ausstellung
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (3/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (3/6): "Relativer Mehrwert" - Welche Folgen hat die beständig zunehmende Mechanisierung und Automatisierung für die kapitalistische Produktion? Wie kann ein durchschnittlicher kapitalistischer Betrieb auf die Produktion in globalen Lieferketten und die globale Konkurrenz des Kapitals reagieren?

Anmeldung bis zum 18. März. Weitere Termine immer Montags bis zum 26. April.

Mehr (RLS)
Dienstag, 30. März 2021
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Vermisst – Missing

USA 1982, 122 min - Spielfilm über den Fall des US-Journalisten Charles Horman, der nach dem Putsch in Chile 1973 von der dortigen Militärregierung entführt und ermordet worden war. Es gilt als unwahrscheinlich, dass dies ohne Zustimmung der CIA geschehen ist. Der Film zeigt auch die Suche der Hinterbliebenen nach Horman.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Film (Wiki)
Mittwoch, 31. März 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:30

9€

Online-Rundgang durch das jüdische Hamburg: das Grindelviertel

Der Online-Streifzug führt u.a. vorbei an der ehemaligen Bornplatzsynagoge und der Talmud-Tora-Schule, dem Jüdischen Salon und den Kammerspielen. Bilder, Musik, Gedichte, Zitate, Filme und historische Karten begleiten den "Rundgang". Dazu gibt es Möglichkeiten für einen Austausch und Fragen. Leitung: Andreas Kowalski.

Zum Jubiläum "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Mit Anmeldung.

Mehr (VHS)
Donnerstag, 1. April 2021
Lesung
Tor zur Welt

Krieterstr. 2d

20:00

Kübra Gümüsay: Sprache und Sein

In ihrem ersten Buch geht Kübra Gümüsay der Frage nach, wie Sprache unser Denken prägt und unsere Politik bestimmt. Sie zeigt, wie Menschen als Individuen unsichtbar werden, wenn sie immer als Teil einer Gruppe gesehen werden – und sich nur als solche äußern dürfen. Kübra Gümüsay ist eine der einflussreichsten Journalistinnen und politischen Aktivistinnen dieses Landes und hat u.a. den "#SchauHin"-Hashtag initiiert. Kritisiert wird sie wegen Auftritten bei Millî Görüş und dem IZH.

Im Rahmen von "#SchauHin - Ausstellungswoche zu den Opfern des NSU". Mit Anmeldung.

Mehr (#SchauHin), Zum Buch (Verlag), Kübra Gümüsay (Wiki)
Montag, 5. April 2021
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Die Kordillere der Träume

Frankreich/Chile 2019, 85 min, OmU - Doku: Regisseur P. Guzmán verließ 1973 seine Heimat als der Pinochet-Putsch Chile in eine Militärdiktatur verwandelte. In "Kordillere der Träume" betrachtet er die Natur seiner Heimat als Sinnbild der politischen Geschichte von faschistischer Diktatur und neoliberalem Raubbau.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Film (Zeit), Zum Film (Verleih)
Donnerstag, 8. April 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:30

24€ (8€ / Abend)

Lesevielfalt – Eine Einführung in die aktuelle postmigrantische Literatur

Der Begriff "postmigrantisch" eröffnet eine Betrachtungsweise, die einen neuen Blick auf eine diverse Gesellschaft zulässt. Neben postmigrantischem Theater und anderen Kunstformen, sind auch in der Literatur neue Entwicklungen zu beobachten. Die Teilnehmenden dieses VHS-Kurses beschäftigen mit den Fragen, was eine postmigrantische Gesellschaft ausmacht und erkunden, welche Rolle die Literatur hierbei einnimmt. Autor:innen wie May Ayim, Semra Ertan, Max Czollek, Deniz Utlu dienen als als praktische Beispiele. Leitung: Dan Thy Nguyen.

An insg. 3 Abenden bis zum 22. April. Mit Anmeldung.

Mehr (VHS)
Freitag, 9. April 2021
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Patria libre para vivir – Freies Vaterland zum Leben

Nicaragua 2020, 105 min, OmU - Doku: Im April 2018 wurd in Nicaragua aus einer friedlichen Demonstration gegen vom IWF auferlegte Rentenkürzungen ein beispielloser sozialer Aufstand gegen die Diktatur von Daniel Ortega und Rosario Murillo - mit über 500 Toten und 1400 verschwundenen Personen. Der spanische Journalist Daniel Rodríguez Moya dokumentiert den Aufstand und die brutale Repression und interviewt Aktivist:innen als auch historische Zeitzeug:innen.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Aufstand (Wiki)
Lesung
Bürgerhaus Wilhelmsburg

Mengestr. 20

20:00

10€

Der NSU Komplex

Szenische Lesung, die aus Opferperspektive zum Nachdenken anregen und für das Thema rechtsradikale Gesinnung und Gewalt sensibilisieren soll. Die Texte berichten vom Mut der Angehörigen, in der 1. Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Im Rahmen von "#SchauHin - Ausstellungswoche zu den Opfern des NSU". Mit Anmeldung/VVK.

Mehr (#SchauHin), Mehr (Buewi, inkl. VVK)
Samstag, 10. April 2021
Workshop
online

Zoom

11:00 - 16:00

Gemeinwohlorientiert arbeiten und wirtschaften

Wie funktioniert gemeinwohlorientiertes Wirtschaften, das Arbeitsbedingungen entlang globaler Produktionsketten sowie Umwelt- und Klimaschutz gleichermaßen berücksichtigt? Anhand eines interaktiven Planspiels setzen sich die Teilnehmer:innen mit den sozialen und ökologischen Auswirkungen individuellen Gewinnstrebens auseinander, lernen das Konzept der Gemeinwohlökonomie als mögliche Alternative kennen. Mit Mit: Jutta Hieronymus und Diego Weiland (GWÖ HH).

Mit Anmeldung.

Mehr (W3)
Workshop
Centro Sociale

14:00

7,50€

Warum Klimagerechtigkeit? Die Klimakrise und das koloniale Erbe

Die Abbaumaschinerie transnationaler Konzerne hält nicht inne und macht bei der Beanspruchung natürlicher Ressourcen ganze Territorien samt ihrer Ökosysteme und Sozialstrukturen dem Erdboden gleich. Der Globale Süden ist bereits am stärksten von der Klimakrise betroffen, während die größten Klimasünder im Globalen Norden sitzen. Wie konnte es zu diesem Ungleichgewicht kommen? Mit der Gruppe "Chico Mendes Hamburg".

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage)
Kabarett
Bürgerhaus Wilhelmsburg

Mengestr. 20

19:00

15€

Idil Baydar aka Jilet Ayşe

Idil Baydar wurde bekannt in ihrer Rolle als Jilet Ayşe, einer "Ghettobraut aus Berlin Neukölln" (ihre eigene Bezeichnung). In ihren Bühnenprogrammen wie "Deutschland, wir müssen reden!" und "Ghettolektuell" muss sich das Publikum fragen lassen, warum sie nicht als richtige Deutsche gilt, obwohl sie hier geboren ist. Sie erhielt mehrfach Morddrohungen von rechts.

Im Rahmen von "#SchauHin - Ausstellungswoche zu den Opfern des NSU". Mit Anmeldung/VVK.

Mehr (#SchauHin), Mehr (Buewi, inkl. VVK), Jilet Ayşe (Youtube), Idil Baydar (Wiki)
Montag, 12. April 2021
Buchvorstellung
online

Zoom

18:30

Fake Facts - Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen

Warum glauben so viele Menschen an Verschwörungsmythen? Welche Faktoren spielen dabei auf psychologischer Ebene eine Rolle? Und wie diskutieren wir mit Menschen, die glauben, eine verborgene "Wahrheit" entdeckt zu haben? Politikwissenschaftlerin Katharina Nocun ist gemeinsam mit der Sozialpsychologin Pia Lamberty diesen Fragen auf den Grund gegangen. In ihrem Buch "Fake Facts" beleuchten sie das verschwörungsideologische Milieu – von Rechtsextremismus bis hin zur Esoterik.

Mit Anmeldung.

Mehr (RLS), Zum Buch (Verlag)
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (4/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (4/6): "Der Arbeitslohn" - Gibt es eine natürliche Ober- und Untergrenze für den Arbeitslohn im Kapitalismus? Welche Rolle spielt der Staat in den Lohnkämpfen zwischen Arbeit und Kapital?

Anmeldung bis zum 8. April. Weitere Termine immer Montags bis zum 26. April.

Mehr (RLS)
Dienstag, 13. April 2021
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Hugo Blanco Deep River

Österreich/Peru 2019, 108 min, OmU - Doku über den legendären Anführer der Landbevölkerung und Trotzkisten Hugo Blanco, der in Europa als peruanischer Che Guevara bekannt wurde.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Film-Website, Hugo Blanco (Wiki)
Mittwoch, 14. April 2021
Film
Metropolis Kino

17:00

7,50€

The burning season – Flammen des Widerstandes

USA, 1994, 115 min, OmU - Spielfilm über den brasilianischen Gewerkschaftsführer Chico Mendes und seinen jahrelangen Widerstand gegen die zunehmende Aneignung von Land und Lebensgrundlagen im westlichen Amazonasgebiet durch Großgrundbesitzer. Das preisgekrönte Drama zeigt den gemeinschaftlichen Kampf für die Selbstbestimmung der Caucheros und ihrer Mitstreiter:innen.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage), Zum Film (Wiki en), Chico Mendes (Wiki)
Samstag, 17. April 2021
Infoveranstaltung
online

16:00

7,50€

Migration Richtung USA: Neue Hoffnungen oder geschlossene Grenzen?

Jahr für Jahr versuchen Hunderttausende vor allem aus Mittelamerika durch Mexiko in die USA zu migrieren. Unter dem Druck der Trump-Regierung wurde Mexiko zum „Türsteher der USA“. Diese Politik hat die Städte an der Nordgrenze Mexikos in große Flüchtlingslager verwandelt, in denen seit 2019 ungefähr 65.877 Menschen ausharren. Sie leben in Zelten, leiden unter Überschwemmungen, Hunger und haben keinen Zugang zu den Gesundheitsdiensten. Mit Leticia Gutiérrez, Mitbegründerin einer Herberge.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April). Mit Anmeldung.

Mehr (Romerotage)
Montag, 19. April 2021
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (5/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (5/6): "Die Akkumulation des Kapitals" - Wie funktioniert kapitalistische Akkumulation? ▸ Gibt es Gesetzmäßigkeiten in einer unregulierten kapitalistischen Akkumulation?

Anmeldung bis zum 15. April. Weitere Termine immer Montags bis zum 26. April.

Mehr (RLS)
Dienstag, 20. April 2021
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Die Suchenden – Persistencia

D/Mexiko 2019, 54 min - Doku: Menschliche Körper verschwinden nicht einfach. Sie werden verschleppt, ermordet, verscharrt. Es wird auch nach ihnen gesucht. Eine filmische Reise durch mexikanische Todeslandschaften und Grenzgebiete, zwischen Grabstellen und Knochenteilen, Familien und Forensiker*innen.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage)
Donnerstag, 22. April 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:00

7,50€

Schlussstrich mit der Diktatur? Chile vor der Verfassungsreform

Die blutigen Proteste in Chile 2019 führten im Oktober 2020 zu einem Referendum über die noch aus der Pinochet-Diktatur stammenden Verfassung. Das Ergebnis war eindeutig: 78% votierten für eine neue Verfassung, die von einer Verfassunggebenden Versammlung (die im April gewählt wird) erarbeitet werden wird. Diskussion mit Akteur:innen vor Ort.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April). Mit Anmeldung.

Mehr (Romerotage), Zum Referendum (Wiki)
Samstag, 24. April 2021
Workshop
online

BigBluebutton

13:00 - 17:00

Zero Waste Solidarisch

Wer nachhaltig leben will, soll sich teure Edelstahldosen, handgefertigte Holzmöbel aus der Region und das Yoga Outfit aus Bio-Baumwolle zulegen. Nachhaltigkeit wird zum Prestige-Objekt, das sich nur ein kleiner Teil der Gesellschaft leisten kann. Dabei haben Menschen mit geringem Einkommen in der Regel einen kleineren ökologischen Fußabdruck als Vielverdiener*innen. Im Workshop zeigt Nadina Memagić auf, was ökologische Nachhaltigkeit mit Solidarität zu tun hat und gibt konkrete Tipps.

Anmeldung bis zum 23. April, 18:00 Uhr.

Mehr (W3)
Montag, 26. April 2021
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (6/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (6/6): "Staat und Kapital – Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen des Kapitalismus" - Welche Funktion spielt der Staat für den Prozess der kapitalistischen Akkumulation?

Anmeldung bis zum 22. April.

Mehr (RLS)