Sonntag, 18. April 2021
Gedenken
Kundgebung
online

Youtube

14:00

Möllner Rede im Exil

In der Nacht zum 23.11.1992 wurden Yeliz Arslan, Ayse Yilmaz und Bahide Arslan durch einen Brandanschlag ermordet. Vier Jahre war die Möllner Rede Teil des offiziellen Gedenkens der Stadt Mölln. Im Jahr 2013 wurde sie gestrichen. Dass die Familie die Redner*innen selbst aussucht, schien nicht länger erwünscht. Seitdem findet die Möllner Rede im Exil statt. Neben den Angehörige der Familien Arslan und Yılmaz sprechen Newroz Duman (Aktivistin, Initiative 19. Februar (Hanau), Pro Asyl) und Naomi Henkel-Gümbel (Rabbinerin in Ausbildung, Überlebende des Anschlags auf die Synagoge in Halle).

Mehr (Kampnagel), Gedenken in Mölln, Mordanschlag von Mölln (Wiki)
Vokü/Küfa
Fährstraße 115

14:00

Konfliktherd No. 5

Veganer Vöner-Teller. Soli für die Fährstr. 115 und das Medibüro. Seit Anfang März 2020 versucht die Stadt den Kauf des Hauses durch die Bewohner*innen zu verhindern und will es abreißen. Offiziell geht es um eine Deicherhöhung, für die das Grundstück gebraucht werde. Diese wäre jedoch auch ohne Abriss machbar.

Gerne eigenes Geschirr mitbringen.

FS115-Blog
Montag, 19. April 2021
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (5/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (5/6): "Die Akkumulation des Kapitals" - Wie funktioniert kapitalistische Akkumulation? ▸ Gibt es Gesetzmäßigkeiten in einer unregulierten kapitalistischen Akkumulation?

Anmeldung bis zum 15. April. Weitere Termine immer Montags bis zum 26. April.

Mehr (RLS)
Dienstag, 20. April 2021
Gedenken
online

18:00

Zur Erinnerung an die Kinder vom Bullenhuser Damm

Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an den Jahrestag der Ermordung der 20 jüdischen Kinder sowie der 28 Gefangenen des Konzentrationslagers Neuengamme. Mit der Tat sollte vertuscht werden, dass die Kinder für medizinische Experimente missbraucht worden waren. Jedes Jahr nehmen Angehörige der Kinder aus dem In- und Ausland teil.

Die Ausstellung in der Gedenkstätte Bullenhuser Damm ist von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Vereinigung Kinder vom Bullenhuser Damm, Bullenhuser Damm (Wiki)
Buchvorstellung
online

Zoom

18:30

Die rechte Mobilmachung

Immer mehr radikale Rechte nutzen das Netz als Radikalisierungsplattform. Die Folgen in der analogen Welt sind drastisch: vom Mord an Walter Lübcke bis zum Christchurch-Terroranschlag in Neuseeland. Patrick Stegemann und Sören Musyal recherchieren im rechten Netzmillieu, bewegen sich undercover in digitalen Untergrundnetzwerken, wo rechtsextreme Inhalte verbreitet, Reichweiten organisiert und Rechtsterroristen bejubelt werden.

Mit Anmeldung.

Mehr (RLS), Zum Buch (Verlag)
Film
Metropolis Kino

19:00

7,50€

Die Suchenden – Persistencia

D/Mexiko 2019, 54 min - Doku: Menschliche Körper verschwinden nicht einfach. Sie werden verschleppt, ermordet, verscharrt. Es wird auch nach ihnen gesucht. Eine filmische Reise durch mexikanische Todeslandschaften und Grenzgebiete, zwischen Grabstellen und Knochenteilen, Familien und Forensiker*innen.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April).

Mehr (Romerotage)
Mittwoch, 21. April 2021
Film
Infoveranstaltung
online

19:00

Bizim Hikayemiz – Unsere Geschichte

D 2020, 20 min - Doku über weibliche Migrationsgeschichten auf St. Pauli - Geschichten von vier Frauen mit türkischem Hintergrund und aus unterschiedlichen
Generationen. Geschichten von Migration, dem Ankommen, der Trennung von der Heimat und dem Finden von Heimat an einem neuen Ort. Danach Gespräch mit den Filmemacher:innen. Englisch mit türkischer Übersetzung.

FB-Event, Zum Film
 
Ausstellung
Kampnagel

18:00

Eintritt frei

Kein "Einzelfall". Rechtsradikale Realitäten in Deutschland

Die Frage nach dem Ausmaß rechter, rassistischer, menschenfeindlicher Einstellungen in der Gesellschaft wird immer drängender. Der Blick in die Geschichte zeigt, dass rechte Gewalt und rechte Terrornetzwerke keineswegs neue Entwicklungen sind und dass sie auch kein regional begrenztes Problem darstellen. Die Ausstellung mit zeitgenössischen Raum- und Videoinstallationen und Arbeiten aus Videoarchiven macht diese Kontinuität rechtsradikal begründeter Gewalt erfahrbar. Mit Arbeiten von Mogniss H. Abdallah und Ken Fero, Vivet Alevi und Ulrike Hemberger, Cana Bilir-Meier, Ole-Kristian Heyer, Patrick Lohse und Marian Mayland, Katharina Kohl, Suat Ögüt und Hito Steyerl.

Ausstellung bis zum 13. Juni. Besuch nur mit Anmeldung ab dem 12. April.

Mehr (Kampnagel), Zur Ausstellung
Donnerstag, 22. April 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:00

7,50€

Schlussstrich mit der Diktatur? Chile vor der Verfassungsreform

Die blutigen Proteste in Chile 2019 führten im Oktober 2020 zu einem Referendum über die noch aus der Pinochet-Diktatur stammenden Verfassung. Das Ergebnis war eindeutig: 78% votierten für eine neue Verfassung, die von einer Verfassunggebenden Versammlung (die im April gewählt wird) erarbeitet werden wird. Diskussion mit Akteur:innen vor Ort.

Im Rahmen der Romerotage 2021 (15. März - 24. April). Mit Anmeldung.

Mehr (Romerotage), Zum Referendum (Wiki)
Samstag, 24. April 2021
Workshop
online

BigBluebutton

13:00 - 17:00

Zero Waste Solidarisch

Wer nachhaltig leben will, soll sich teure Edelstahldosen, handgefertigte Holzmöbel aus der Region und das Yoga Outfit aus Bio-Baumwolle zulegen. Nachhaltigkeit wird zum Prestige-Objekt, das sich nur ein kleiner Teil der Gesellschaft leisten kann. Dabei haben Menschen mit geringem Einkommen in der Regel einen kleineren ökologischen Fußabdruck als Vielverdiener*innen. Im Workshop zeigt Nadina Memagić auf, was ökologische Nachhaltigkeit mit Solidarität zu tun hat und gibt konkrete Tipps.

Anmeldung bis zum 23. April, 18:00 Uhr.

Mehr (W3)
Montag, 26. April 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

19:00

Verschwörungstheorien: Formen – Funktionen – Folgen

Viele Menschen versuchen, Ereignisse oder Entwicklungen auf Verschwörungen zurückzuführen. Doch was genau ist eigentlich eine Verschwörungstheorie – und was nicht? Weshalb glauben Menschen an solche Behauptungen und gibt es heute mehr davon als früher? Hat die Corona-Pandemie zu einer sprunghaften Zunahme geführt? Welche Rolle spielt das Internet bei ihrer Verbreitung? Und wann sind Verschwörungstheorien gefährlich, und was kann mensch gegen sie tun? Mit Prof. Dr. Michael Butter (Uni Tübingen).

Mit Anmeldung.

Mehr (RLS)
Workshop
online

Zoom

19:00

Marx on Demand (6/6)

Einführung in den ersten Band des "Kapital" in 6 Veranstaltungen. Sie richtet sich an Menschen, die sich einen ersten Überblick über das zentrale Werk von Marx verschaffen wollen. Ca 20-minütige Einführungsvorträge wechseln sich mit kurzen Diskussions- und Klärungsphasen ab. Leitung: Jochen Grob. Heute (6/6): "Staat und Kapital – Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen des Kapitalismus" - Welche Funktion spielt der Staat für den Prozess der kapitalistischen Akkumulation?

Anmeldung bis zum 22. April.

Mehr (RLS)
Samstag, 1. Mai 2021
Demonstration
U-Bahn Emilienstraße

12:30

1. Mai raus zur Anarchistischen Demo: Sachma geht’s noch? Kapitalismus ist der Superspreader

Für die antiautoritäre Perspektive! Maßnahmen werden nicht dadurch sinnvoll, dass der Staat sie verhängt! Sie werden dadurch sinnvoll, dass sie sozial gerecht, wissenschaftlich begründet und gut kommuniziert von allen gemeinsam getragen werden können. Lasst uns gemeinsam eine radikale Perspektive entwickeln, die in der Pandemie ohne Anbiederung an Staat und Parteien und ohne autoritäre Phantasien funktioniert! Raus auf die Straße zum Ersten Mai! Wütend und antiautoritär!

Aufruf
Samstag, 8. Mai 2021
Rundgang
Gängeviertel

Valentinskamp 34

15:00

8. Mai - Tag der Befreiung

Antifaschistischen Stadtrundgang. Für eine solidarische Gesellschaft! Alle zusammen gegen den Faschismus! Im Gedenken an die Gequälten und Ermordeten fordern wir: Antifaschismus ist Grundlage unserer Gesellschaft! Antifaschismus ist gemeinnützig! Kein Relativieren der Verbrechen des Nazi-Regimes! Eine Gesellschaft ohne Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus und Ausgrenzung! Menschenrechte sind unteilbar! Rechten Terror gemeinsam bekämpfen! Konsequente und Transparente Verfolgung aller rechten, rassistischen und antisemitischen Strukturen und Personen bei der Bundeswehr, Polizei und Justiz! Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg!

Aufruf (PDF)
Mittwoch, 19. Mai 2021
Infoveranstaltung
online

Zoom

18:00

Make feminism socialist again: Was können Feminist*innen heute von Clara Zetkin lernen?

Clara Zetkin gab sich nie mit kleinen Verbesserungen für privilegierte Frauen zufrieden. Sie stand stets auf der Seite der Arbeiterinnen. Feminismus bedeutete für Clara Zetkin nie allein die Freiheit der Frau, sondern Freiheit für alle Ausgebeuteten. Was können Feminist*innen heute von Clara Zetkin lernen? Was wollen wir anders machen als sie? Mit Lou Zucker (Journalistin und Autorin).

Mit Anmeldung.

Mehr (RLS)