z.B. 20/10/2021
Donnerstag, 29. Oktober 2020
Film
Bücherhalle Harburg

18:00

Das Tribunal - Mord am Bullenhuser Damm

BRD 1986 - Vom Stern-Journalisten Günther Schwarberg in Neuengamme inszeniertes "Internationales Tribunal" gegen den verantwortlichen SS-Obersturmführer Arnold Strippel. Die Staatsanwaltschaft hatte 1967 ein Verfahren gegen Strippel eingestellt, da die Morde an den Kindern nicht erwiesenermaßen grausam gewesen seien.

Im Rahmen der "Harburger Gedenktage" (26. Okt. - 27. Nov.). Dazu Ausstellung "Die Kinder vom Bullenhuser Damm" bis zum 14. Nov.

Mehr (Gedenken in Harburg), Bullenhuser Damm (Wiki), Programm Harburger Gedenktage (PDF)
Konzert
Sternbrücke

Wendekreisel Wohlersallee

19:30

Kreiselkonzert: Guacáyo

Guacáyo
Reggae aus HH

Die Initiative Sternbrücke setzt sich für den Erhalt des Sternbrückenareals ein und kämpft u.a. gegen den 4-spurigen Ausbau der Stresemannstraße.

Initiative Sternbrücke, FB-Event
Kundgebung
Rathausmarkt

16:00 - 17:30

Wir sagen nein zur frauenfeindlichen Abtreibungspolitik in Polen!

Polen hatte bereits eines der striktesten Abtreibungsgesetze in Europa. Jetzt wird es noch einmal verschärft. Das Verfassungsgericht des Landes erklärte nun auch Abtreibungen bei Fehlbildungen für illegal. Als Zeichen der Solidarität schwarze Regenschirme mitnehmen.

FB-Event, Zum Abtreibungsverbot (Tagesschau)
Mittwoch, 28. Oktober 2020
Rundgang
Lohsepark

18:00

kostenlos

denk.mal Hannoverscher Bahnhof – Erkundung eines historischen Ortes

Im Frühjahr 2017 wurde der neue Gedenkort "denk.mal Hannoverscher Bahnhof" eingeweiht. Mit ihm erinnert die Stadt an über 8.000 Juden, Sinti und Rom, die zwischen 1940 und 1945 mit 20 Zügen in Ghettos und Vernichtungslager deportiert wurden. Treffpunkt: Info-Pavillion. Ohne Anmeldung.

Termine 2020: 22. Juli, 26. Aug., , 12. und 23. Sept, 28. Okt.

Rundgänge, denk.mal Hannoverscher Bahnhof, Hannoverscher Bahnhof (Wiki)
Workshop
online

BigBluebutton

19:00

Digitale Arbeit und Geschlechter(un)gerechtigkeit

Wie beeinflusst die Digitalisierung von Arbeit die Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern? Ermöglichen flexiblere Arbeitsabläufe eine Umverteilung von Sorge-Tätigkeiten oder werden vorherrschende Geschlechterverhältnisse nur bestärkt? Wie können Machtverhältnisse durch digitale Technologien neu verhandelt und geschlechtsspezifische Prekarisierungen abgebaut werden? Referentin: Dr. Tanja Carstensen (Soziologin, Uni HH).

Anmeldung bis zum 27. Okt. 18:00 Uhr.

Mehr (W3)
Dienstag, 27. Oktober 2020
Lesung
Ohlsdorfer Friedhof

Forum Ohlsdorf

18:00

Katharina Jacob: Widerstand war mir nicht in die Wiege gelegt

Katharina Jacob war Kommunistin, Widerstandskämpferin, KZ-Überlebende und Lehrerin in HH. 1907 in Köln in einer Arbeiterfamilie geboren, wird sie während des NS-Regimes Mitglied in der größten Widerstandsorganisation Norddeutschlands, der Bästlein-Jacob-Abshagen Gruppe. Bis kurz vor ihrem Tod 1989 schrieb sie an ihrer Autobiographie, die ihre Tochter Ilse Jacob jetzt fertiggestellt und veröffentlicht hat.

Bitte anmelden.

Flyer (PDF), Zum Buch, Katharina Jacob (Wiki)
Infoveranstaltung
online

Zoom

19:00

Journalismus in Zeiten von Covid 19 in Mexiko: neue Gefahren für kritische Journalist*innen

Mexiko gilt als gefährlichstes Land für Journalist*innen. Wer in dem nordamerikanischen Land über die Kartelle und ihre Verbindungen zu den Sicherheitskräften berichtet, schwebt in Lebensgefahr. Gefahren bestehen jedoch auch auf der Ebene der ohnehin schon prekären Arbeitsbedingungen und den (Be-)Drohungen durch staatliche Stellen bei einer kritischen Berichterstattung über die Situation im Gesundheitsbereich. Mit Durán de Huerta (Zeitschrift Proceso und Korrespondentin von Radio Francia Internacional in México).

Mit Anmeldung.

Mehr (RLS)
Infoveranstaltung
online

BigBluebutton

16:00

Talkin’ about a Revolution: Globale Proteste, lokale Kämpfe

Chile, Ecuador, Libanon, Sudan, Irak… Im vergangenen Jahr gab es so viele Aufstände auf der Welt wie schon sehr lange nicht mehr. Formiert sich eine globale Bewegung gegen Neoliberalismus und Autoritarismus? Aber was passiert mit den Protesten unter der COVID-19-Pandemie? Mit Nelli Tügel (Journalistin) und Aktivist*innen von Women Defend Rojava, Pro Amazonas, Miradas Feministas und der lateinamerikanischen Initiative für Basisbewegungen in Abya Yala.

Anmeldung bis zum 26. Oktober.

Mehr (RLS)
Film
B-Movie

20:00
Geöffnet ab:
18:30

The Bus

LV 2005, 58 min, engl. UT - Doku: Der Bus von Tallinn nach Kaliningrad überquertin einer Nacht drei Landesgrenzen. Seine Passagiere benötigen vier verschiedene Währungen für WC-Besuche und Snacks. Ein wenig zu eng, ein wenig zu stickig um wirklich komfortabel zu sein, aber erschwinglich.

Im Dokumentarfilmsalon St. Pauli.

Mehr (Dokfilmsalon)
Ausstellung
Bücherhalle Harburg

Die Kinder vom Bullenhuser Damm

Am 20. April 1945 ermordete die SS 20 jüdische Kinder und ihre Betreuer im Keller der Schule am Bullenhuser Damm. Dadurch sollten medizinische Experimente vertuscht werden, die an den Kindern vorgenommen worden waren. Die Ausstellung zeigt auch die Entwicklung des Gedenkens und endet bei der Frage: Wann fängt Diskriminierung an?

Im Rahmen der "Harburger Gedenktage" (26. Okt. - 27. Nov.). Ausstellung bis zum 14. Nov.

Mehr (Gedenken in Harburg), Bullenhuser Damm (Wikipedia)
Montag, 26. Oktober 2020
Konferenz
Kampnagel

9:30 - 17:30

Eintritt frei

Positionen transkultureller Bildung #3: Umordnung

Die dritte Ausgabe von "Next Culture" beschäftigt sich mit den künstlerischen Möglichkeiten der Umordnung bestehender Machtverhältnisse gegen Diskriminierung. Dabei funktioniert die Kunst als politische Praxis, um die Welt gestaltbar zu machen. Umdeutung als Praxis der Selbstwirksamkeit und Prozess des Empowerments öffnet besonders in Schulen neue Verhandlungsräume und Narrative für ein gewaltfreies Miteinander. Mit Theorie-Teasern, praktischen Workshops und kreativen Selbstversuchen. Referent*innen: Yasemin Karakasoglu, Kübra Gümüsay, Dean Ruddock. Workshops mit: Zandile Darko, Temye Tesfu, Dan Thy Nguyen, Dean Ruddock, Sophia Hussain, Charlotte Pfeifer.

Mit Anmeldung.

Mehr (Kampnagel)
Sonntag, 25. Oktober 2020
Rundgang
Uni Hamburg

ESA 1

16:30

Eintrit frei (online VVK)

Kritischer Rundgang durch die Universität Hamburg mit dekolonialem Blick

Die Uni HH feierte 2019 ihr 100-jähriges Jubiläum. Die Kolonialgeschichte der Uni blieb dabei so gut wie unsichtbar. Bei einem Spaziergang vom Hauptgebäude bis hin zum Museum am Rothenbaum spricht Dr. Tania Mancheno über die deutsche Kolonialgeschichte. Dabei werden die historischen Verpflechtungen und einige der zeitgenössischen Verantwortungen, die aus der gewaltvollen deutschen Kolonialgeschichte in Namibia und Tansania entstanden sind, diskutiert. Danach Film "Das Kolonialinstitut".

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr (Fluctoplasma), Fluctoplasma-Programm
Konzert
Westwerk

21:00

Eintrit frei (online VVK)

Microphone Mafia

Microphone Mafia
Hip Hop aus Köln

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr (Fluctoplasma), Fluctoplasma-Programm
Abgesagt
Radtour
Lagerhaus G

Dessauer Str. 2-4

13:00

Auf den Spuren des KZ-Außenlagers Dessauer Ufer (1944/45)

Im Lagerhaus G bestand in den Jahren 1944/45 das KZ-Außenlager Dessauer Ufer. Die Gefangenen mussten Zwangsarbeit im Hafen, v.a. bei der Trümmerräumung in kriegswichtigen Raffinerien leisten. Die Teilnehmer*innen der Radtour spüren an verschiedenen Stationen im Hafengebiet den Arbeitskommandos des Lager nach und erfahren dabei mehr über die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Häftlinge erfahren. Mit Thomas Käpernick (AG Neuengamme) und Jonas Jakubowski (Initiative Dessauer Ufer).

Anmeldung erforderlich.

FB-Event
Film
Kölibri

18:30

Eintrit frei (online Reservierung)

Das Kolonialinstitut

D 2019, 88 min - Doku: Das Hamburgische Kolonialinstitut wurde 1909 als Reaktion auf Völkermord und blutige Aufstände in den deutschen Kolonien gegründet. "Kolonialismus" galt als Wissenschaft, die mensch lernen kann. 1919 wurden die Forschungsinstitute der Sternwarte, des Völkerkundemuseums und des Botanischen Gartens zur Uni zusammengelegt, die sich noch bis in die 1960er-Jahre als "Kolonialuniversität" verstanden hat. Danach Gespräch mit Regisseur Daniel Kulle und Dr. Tania Mancheno (Uni HH).

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr , Hamburgisches Kolonialinstitut (Wiki), Fluctoplasma-Programm
Kundgebung
Rathausmarkt

14:00

Freedom For Our People in Nigeria

Kundgebung gegen Polizeigewalt in Nigeria. Unter dem Hashtag #EndSARS entwickelte sich seit Anfang Oktober in Nigeria ein Massenaufstand gegen die berüchtigte Polizeieinheit " Special Anti-Robbery Squad" (SARS), der Kidnapping, Mord, Folter und vieles mehr vorgeworfen wird.

FB-Event, #EndSARS (Wiki), Zum Thema (Zeit)
Samstag, 24. Oktober 2020
Seminar
Gängeviertel

Seminarraum, Fabrique

10:00 - 18:00

10€

Zusammen lesen: Judith Butler

Judith Butler (* 24. Februar 1956) ist eine der meistdiskutierten feministischen Theoretiker*innen der Gegenwart. Ihre Thesen zu Geschlecht als herrschaftsförmiger sozialer Konstruktion sind eine wichtige Inspiration queerfeministischer Debatten und dienen in Kontroversen um einen materialistischen Feminismus häufig als Kontrastfolie. Im Workshop wird sich mit ausgewählten Passagen aus Butlers Arbeiten zur Gendertheorie beschäftigt, in denen sie Grundzüge eines dekonstruktivistischen Feminismus entwickelt. Darüber hinaus werden Ausschnitte aus aktuelleren Arbeiten Butlers zu Verletzlichkeit und Demokratie gelesen. Mit Gesa Mayer und Nikolai Huke (Uni HH).

Mit Anmeldung

Mehr (RLS)
Performance
Kampnagel

K1

14:00

15€ / erm. 9€

Arbeit Arbeit

Die dänische Dichterin und Künstlerin Seimi Nørregaard lädt ein in das Setting eines Sweatshops, wo zwanzig Nähmaschinen warten. Umgeben von Stoffstapeln wird das Publikum zur Arbeit aufgefordert. Arbeiten in Schichten, während Kolleg*innen im Nacken sitzen. Die Maschine muss eingestellt werden. Formulare müssen ausgefüllt werden. Die Produktion hört nie auf.

Sa und So jeweils 14:00 und 17:00 Uhr.

Mehr (Kampnagel)
Diskussion
Kölibri

15:00

Eintrit frei (online VVK)

Nicht erst seit gestern - BPOC und migrantische Kämpfe in Hamburg

Rassismus und Antisemitismus sind tief in der deutschen Geschichte verwurzelt. Es existiert ein Gefühl, dass Kämpfe für eine diverse Gesellschaft immer wieder bei null beginnen müssen und das, obwohl Selbstorganisation und Widerstand eine lange Historie haben. In dieser Paneldiskussion geht es um Kontinuitäten und Brüche von antirassistischem Aktivismus in HH.

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr (Fluctoplasma), Fluctoplasma-Programm
Diskussion
Zentral-Bibliothek

16:00

Eintrit frei (online VVK)

Aktivismus & Erinnerung: Institutionelle und künstlerische Ansätze von Erinnerung und Aufarbeitung

Spätestens nach der terroristischen Anschlagsserie des NSU werden Einzelkünstler*innen und Institutionen lauter. Sie machen die Aufarbeitung rechter Gewalt und die Auswirkungen von Rassismus zu ihrem Thema. Wie sieht das in der Praxis aus? Und was sind die Herausforderungen? Ein Gespräch mit Alina Buchberger (Kampnagel), Kutlu Yurtseven (Microphone Mafia) und Alexandra Antwi-Boasiako (Moderation).

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr (Fluctoplasma), Fluctoplasma-Programm
Infoveranstaltung
Bücherhalle Wilhelmsburg

17:00

Eintrit frei (online VVK)

Chinese im Viertel

Dr. Lars Amenda spricht über die chinesische Migrationsgeschichte in HH, die NS-Verfolgung der chinesischen Migranten und ihrer deutschen Partnerinnen. Das Bild "Chinese im Viertel" von Elfriede Lohse-Wächtler dient als Bezugspunkt. Die Künstlerin zog Ende der 1920er Jahre nach Hamburg und malte viele Bilder gesellschaftlich stigmatisierter Gruppen, bevor sie selbst Opfer des NS-"Euthanasie"-Programms wurde. Eine Reproduktion des Bildes wird in einer Ausstellung gezeigt.

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Zum Vortrag, Zur Ausstellung, Fluctoplasma-Programm
Film
Metropolis Kino

und online

20:00

Our Dance of Revolution

CA 2019, 102 min, OmU - Doku: In Toronto haben Schwarze queere Aktivist*innen 2016 den Pride March blockiert, um auf ihre Situation als Marginalisierte sowie ihre Sorgen und Ängste angesichts der Teilnahme der Polizei an der Veranstaltung aufmerksam zu machen. Sie stellten dazu eine Liste von Forderungen auf. Die Doku zeichnet die Aktivitäten der Schwarzen Community in Toronto seit den 1970ern nach und lässt viele der queeren Akteur*innen zu Wort kommen. Mit Gästen.

Im Rahmen der Lesbisch Schwulen Filmtage (20. Okt. - 1. Nov im Metropolis und online). Der Film wird am 1. Nov. wiederholt (nur online).

Mehr (LSF), Film-Website
Rundgang
St. Pauli

19:00

10€

Queer durch St. Pauli

Rundgang zu St. Paulis queerer Geschichte und Gegenwart. Heute mit 2 deutschsprachigen Gebärdendolmetscher*innen.

Mit Anmeldung.

Queer durch St. Pauli
Film
Kulturladen St. Georg

18:00
Einlass:
17:30

Georgs Kurzfilmabend

Kurzfilme zum Thema "Freiheit": LGBT*, Reisen, eigene Freiheit & die der anderen, rund um die Welt und in der Großstadt.

Mit Anmeldung.

Mehr (Kulturladen)
Ausstellung
Zentral-Bibliothek

12:00

Eintrit frei (online Reservierung)

Die Angehörigen

Rassistische Täter*innen töten jährlich viele Menschen in D-land. Die Namen der Opfer spielen dabei oft die geringste Rolle. Fotograf Jasper Kettner und Ibrahim Arslan (Opfer und Überlebender der rassistischen Brandanschläge von Mölln 1992) haben Familien und Freunde dieser Opfer besucht und porträtiert. Entstanden ist eine Fotoserie über Menschen, die mit dem Verlust ihrer Familienmitglieder oder Freunde durch rassistische Gewalt leben. Gespräch mit Jasper Kettner und Ibrahim Arslan.

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.). Ausstellung 22. - 30. Okt.

Zum Gespräch, Zur Ausstellung (Bücherhallen), Fluctoplasma-Programm
Diskussion
Kölibri

21:00

Eintrit frei (online Reservierung)

Warum Rassismus schmerzt

Auf viele Betroffene haben alltägliche Aggressionen und Diskriminierung körperliche und mentale Auswirkungen. Diese werden mit Erkenntnissen aus Medizin und Psychologie ergründet. Was machen Ausgrenzung, Beleidigungen und Gewalt akut und langfristig mit unserer Gesundheit? Mit Vanessa Vu (Redakteurin bei Zeit Online, Berlin) und Minh Thu Tran (freie Journalistin, Köln).

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr, Fluctoplasma-Programm
Infoveranstaltung
Zentral-Bibliothek

mit Livestream

13:30

Eintrit frei (online Reservierung)

Kunst, Widerstand und Wissen

La Toya Manly-Spain (geb. 1966 in Sierra Leone) spricht über ihre Erfahrungen als Künstlerin, Performerin und Aktivistin über die 1990er bis heute: Recht auf Stadt, Arrivati und Black Lives Matter. Sie ist Gründungsmitglied von ARRiVATi, einem Kollektiv von PoC Künstler*innen und Aktivist*innen, das sich zur Aufgabe gemacht hat, Strategien der Dekolonisation im Kampf für Gleichberechtigung zu entwickeln.

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr, La Toya Manly-Spain (Fcbck), Fluctoplasma-Programm
Konzert
Faktor

+ Livestream

20:00

10€ / 8€

Frequenzgänge #91

Isabelle Duthoit (voice, clarinet), Heather Frasch (electronics, flute), Birgit Ulher (trumpet, radio, speaker, objects), Dieb13 (turntables), Guilherme Rodrigues (cello), Joker Nies (electronics), Gunnar Lettow (prep. el. bass, electronics, objects).

Im Rahmen von "blurred edges - Festival für aktuelle Musik" (15. - 29. Okt.).

Mehr (blurred edges)
Vokü/Küfa
Mokry M1

15:00 - 21:00

Küfa to go: Veganer Dürüm

Veganer Dürüm und Getränke zum Mitnehmen aus dem Fenster. Soli für das Wohnprojekt Li.fa in HH. Vorbestellung möglich.

Mehr
Kundgebung
vor der Laeiszhalle

12:00

#EndSARS Africa is calling!

Kundgebung gegen Polizeigewalt in Nigeria. Unter dem Hashtag #EndSARS entwickelte sich seit Anfang Oktober in Nigeria ein Massenaufstand gegen die berüchtigte Polizeieinheit " Special Anti-Robbery Squad" (SARS), der Kidnapping, Mord, Folter und vieles mehr vorgeworfen wird. Die Orga ruft dazu auf, Flaggen aus afrikanischen Ländern mitzubringen.

Weitere #EndSARS-Kundgebung: Sonntag 14:00 Rathausmarkt.

Mehr (Instagram), #EndSARS (Wiki), Zum Thema (Zeit)
Freitag, 23. Oktober 2020
Hafenrundfahrt
Anleger Vorsetzen

17:00

14€ / erm. 12€

Von Schatzkisten und Pfeffersäcken - Der Hamburger Hafen im ungleichen Welthandel

Woher stammt unser Kaffee, wo verbirgt sich das weltweit größte Lager für Orientteppiche und wieso hat das bitterarme Liberia eine der größten Handelsflotten? Über die Hintergründe des Welthandels mit Afrika, Asien und Lateinamerika. Dauer: 1,5h. Ohne Anmeldung

Jeden 2. Freitag bis Ende Oktober.

Mehr (Hafengruppe)
Film
online

12:00

Der zweite Anschlag

D 2018, 62 min - Doku über die Perspektive der Betroffenen rechter Gewalt. In Interviews entwickelt der Film ein präzises Bild der teils traumatischen Erlebnisse. Osman Taşköprü erzählt vom Mord an seinem Bruder Süleyman (2001 in HH durch den NSU). Ibrahim Arslan schildert seine Erinnerungen an den rassistischen Brandanschlag von Mölln 1992 und Mai Phương Kollath wohnte selbst in Rostock-Lichtenhagen, als dort das Sonnenblumenhaus von Neonazis in Brand gesteckt wurde.

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr (Fluctoplasma), Film-Website, Fluctoplasma-Programm
Film
Zentral-Bibliothek

19:30

Eintrit frei (online VVK)

We are sick of it

Das Kurzfilmprogramm beleuchtet Formate und Konzepte, die sich mit Ermächtigung, Heilung und Widerstand beschäftigen. Konkret geht es um die Rolle "anders" gelesener Akteur*innen: wie bewegen sie sich in einem weißen Kunst- und Kulturbetrieb? Um sich gemeinsam und solidarisch zur Wehr zu setzen, haben hunderte migrantische/Schwarze/indigene/lesbische/queere/trans Künstler*innen of Colour das Manifest "We are sick of it" unterzeichnet.

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr (Fluctoplasma), Fluctoplasma-Programm
Diskussion
Zentral-Bibliothek

17:00

Eintrit frei (online VVK)

Blickwechsel – BIPOC Perspektiven in der Kunst

Es gibt in D-land viele BIPOC Künstler*innen – aber leider bleiben sie in unserer Kulturlandschaft meist unsichtbar. Was bedeutet dieses Ausblenden von Vielfältigkeit für die Kunst? Mit: Ayşe Klinge (Illustratorin, HH), Ellen Gabriel (Illustratorin, HH), Natyada Tawonsri (Illustratorin/Comiczeichnerin, Bern/HH), Nursima Nas (Künstlerin, Amsterdam). Dazu Ausstellung mit Werken dieser Künstlerinnen im Foyer:

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr (Fluctoplasma), Fluctoplasma-Programm
Film
Kraftwerk Bille

19:00
Einlass:
18:00

Soli-Kino für Geflüchtete in Griechenland

Kurzfilme, die Filmemacher*innen über das Leben als Geflüchtete im Hotspot Moria und Samos gedreht haben. Soli für das Infomobil Griechenland.
Filme: "A tent of Friendship", "What does freedom mean to you?" und "Lucky vulnerable" von Sayed Ahmadia Ebrahimi. "Broken wings" und "Diary of a refugee" von
Ehab Onan. "Dosteman" von Zarah und Jawad.

FB-Event
Workshop
Zentral-Bibliothek

16:00

Eintrit frei (online Reservierung)

Let’s talk about racism!

Rassismus, koloniale Strukturen, Postkolonialismus, Intersektionalität und Inklusion – hören und lesen können wir diese Begrifflichkeiten überall aber wissen wir überhaupt, worum es geht? Was bedeuten sie und wie wirken sie in unserem Alltag? Zweiteiliger Workshop mit Cane Caglar (Erziehungswissenschaftlerin) und Kathrin Pollow (Historikerin): "Zur Geschichte des Rassismus" (16:00-17:00) und "Intersektionalität und Inklusion" (17:00-18:00).

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.). Der Workshop wird am 24. Okt um 12:00 Uhr wiederholt.

Mehr (Bücherhallen), Workshop Teil 1 (Fluctoplasma), Workshop Teil 2 (Fluctoplasma), Fluctoplasma-Programm
Infoveranstaltung
Bücherhalle Barmbek

14:00

Eintrit frei (online Reservierung)

Meinungsbilder, Identitätspolitik und Kunstdiskurs: Die polyglotte Straßenzeitung "Arts of the Working Class"

"Arts of the Working Class" ist mehrsprachige Straßenzeitung für Armut, Reichtum und Kunst. Sie erscheint alle zwei Monate und enthält Beiträge von Künstler*innen und Denker*innen aus verschiedenen Feldern und Ländern. Sie richtet sich an die Arbeiter*innenklasse, also an alle, und es geht um alles, das allen gehört. Die Macher*innen sprechen über ihren Magazinalltag, die Beziehung zwischen Kunst und Politik und die aktuelle Ausgabe "Eurothanasia".

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.). Der Vortrag wird dreimal gehalten: 14:00, 15:30 und 17:30.

Mehr, Fluctoplasma-Programm
Konzert
Zentral-Bibliothek

21:00

Eintrit frei (online Reservierung)

Purgatory - Breezy

Breezy
Rapperin aus Berlin

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr, Fluctoplasma-Programm
Konzert
B-Movie

Hörbar

22:00

8€

Jan Jelinek + Jetzmann / Wallraf

Jan Jelinek
Electronic/Loops aus Berlin
Jetzmann
Loops/Effekte aus HH
David Wallraf
Harsh Noise aus HH.

Im Rahmen von "blurred edges - Festival für aktuelle Musik" (15. - 29. Okt.). Nur mit Anmeldung.

Mehr (blurred edges)
online

22:00

Q Talk Time

Interviews mit Regisseur*innen und Cast der Filme, die bei den Lesbisch Schwulen Filmtagen gezeigt werden. Heute: 22:00 Phillip Pike von "Our Dance of Revolution", 23:00 Queer Southeast Collective Talk. Die Interwier*innen sind QBIPOC-Menschen.

Auch am 24. Okt. 22:00 - 0:00 Uhr.

Mehr (Instagram), Youtube-Channel, LSF 2020
Abgesagt
Kneipe
Vokü/Küfa
Wagenplatz Zomia

19:00 - 23:00

Pizzomia Vol. 3

Lehmofenpizza zum Mitnehmen am Wagenplatztor. Anlässlich 10 Jahre Wagenplatz. Soli für Antira-Projekte.

Mehr (Fcbck)
Kundgebung
Gänsemarkt

19:00 - 21:00

#EndSARS Vigil for the victims of State Violence in Nigeria

Kundgebung gegen Polizeigewalt in Nigeria. Unter dem Hashtag #EndSARS entwickelte sich seit Anfang Oktober in Nigeria ein Massenaufstand gegen die berüchtigte Polizeieinheit " Special Anti-Robbery Squad" (SARS), der Kidnapping, Mord, Folter und vieles mehr vorgeworfen wird. Kerzen mitbringen.

Weitere #EndSARS-Kundgebungen: Samstag 12:00-15:00 vor der Laeiszhalle, Sonntag 14:00 Rathausmarkt.

FB-Event, #EndSARS (Wiki), Zum Thema (Zeit)
Donnerstag, 22. Oktober 2020
Performance
Kampnagel

K2

19:30

15€ / erm. 9€

Who's Afraid of Raimunda

Josep Caballero Garcías neues Projekt ist Raimunda gewidment, wer auch immer Raimunda ist. Als allegorische Figur steht sie für verborgene, unsichtbare, vom Patriarchat oder von anderen Machtgefügen in den Schatten gestellte Identitäten. Also werden alle Raimunda sein: Aus historischen Fakten werden neue Optionen entworfen und tradierte Bilder und Rollen rekonfiguriert.

Weitere Aufführungen am 23. und 24. Oktober.

Mehr (Kampnagel)
Baustelle
Millerntor Stadion

Museum

7€ / erm. 4€

100 Jahre Arbeiterfußball – 125 Jahre Arbeitersport

In der Arbeitersportbewegung organisierten sich ab Ende des 19. Jahrhunderts Menschen aus der Arbeiterbewegung, um Sport und Klassenbewusstsein miteinander zu verbinden und sich vom nationalistisch ausgerichteten bürgerlichen Sportbetrieb abzugrenzen. Aus Fairness wurde z.B. auf Elfmetertore verzichtet. Die Nazis zerschlugen den Arbeitersport. Seine Protagonist*innen wurden verfolgt, inhaftiert und ermordet. Einige beteiligten sich an Widerstandsgruppen im Untergrund. (Der FC St. Pauli gehörte nicht zur Arbeitersportbewegung).

Ausstellung bis zum 20. Dezember Do/Fr/Sa/So.

Mehr (FC St. Pauli Museum)
Ausstellung
Lichtmeß Kino

20:00

Space Dogs

A/D 2019, 91 min, OmU - Doku: Die streunende Hündin Laika wurde als erstes Lebewesen ins All geschickt – und damit in den sicheren Tod. Einer Legende nach kehrte sie als Geist zur Erde zurück und streift seither durch die Straßen von Moskau. Laikas Spuren folgend und aus Perspektive der Hunde gedreht, begleitet der Film die Abenteuer zweier Straßenhunde im heutigen Moskau. Ihre Geschichte handelt von inniger Gefolgschaft, unerbittlicher Brutalität und von ihrem Blick auf uns Menschen.

Bitte vorher reservieren.

Mehr (Lichtmeß), Film-Website, Zum Film (Wiki)
Film
online

19:00

6€

Welcome to Chechnya

USA 2020, 107 min - Doku: Die Verfolgung und Ermordung von LGBTIQ* in Tschetschenien gingen 2017 durch die internationale Presse. Die Medienberichte ebbten ab, während die Verfolgungen weitergehen. Drei Jahre später gewährt nun diese Doku einen Blick auf die Taten und die Flucht Betroffener aus Tschetschenien. Mit Gästen.

Im Rahmen der Lesbisch Schwulen Filmtage (20. Okt. - 1. Nov im Metropolis und online). Wiederholung am 29. Okt.

Mehr (LSF), Film-Website, Zum Film (Wiki)
Film
online

19:00

6€

Queer Archives. Curated by Bildwechsel

3 Interviews mit Archivarinnen: Sharon Thompson vom Lesbian Home Movie Project (Maine), Anna Linder vom Swedish Archive for Queer Moving Images und Filmemacherin Jenni Olson, deren Sammlung queerer Filme in das Harvard Film Archive aufgenommen wurde. Danach "The Archivettes" (USA 2019) - Doku über das Lesbian Herstory Archive in New York.

Im Rahmen der Lesbisch Schwulen Filmtage (20. Okt. - 1. Nov im Metropolis und online). Wiederholung am 30. Okt.

Mehr (LSF), Lesbian Home Movie Project, Swedish Archive for Queer Moving Images, The Archivettes (Film-Website), Lesbian Herstory Archive, Bildwechsel
Konzert
Sternbrücke

Wendekreisel Wohlersallee

19:30

Kreiselkonzert: Eruption of Shice

Eruption of Shice
Psychedelic Rock

Die Initiative Sternbrücke setzt sich für den Erhalt des Sternbrückenareals ein und kämpft u.a. gegen den 4-spurigen Ausbau der Stresemannstraße.

Initiative Sternbrücke, FB-Event
Konzert
Zentral-Bibliothek

20:30

Eintrit frei (online Reservierung)

EsRAP

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr, Fluctoplasma-Programm
Kölibri

11:00

Eintrit frei (online Reservierung)

Safer Space für BPOC

Moderierter Safer Space für BPOC zum Austauschen, Kennenlernen und Netzwerken. Mit Meron Tadesse (Kulturwissenschaftlerin) und Zami Khalil (Psychologe). Nur mit Anmeldung.

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.). Safer Space täglich 11:00-12:00 Uhr.

Mehr, Fluctoplasma-Programm
Diskussion
Zentral-Bibliothek

18:45

Eintrit frei (online Reservierung)

Intentions of poetry

Wie schreiben Dichter*innen über Gewalt und Schmerz? Hat Lyrik ein Ziel? Steht Poesie in Beziehung zu Politik? Diskussion mit Max Czollek (geb. 1987 in Berlin, Autor "Desintegriert Euch!" und Mitherausgeber des Magazins Jalta – Positionen zur jüdischen Gegenwart) und Ghayath Almadhoun (geb. 1979 in Damaskus, lebt seit 2008 in Stockholm un d hat 4 Gedichtbände veröffentlicht).

Im Rahmen von "Fluctoplasma - 96h Kunst Diskurs und Diversität" (22. - 25. Okt.).

Mehr, Max Czollek (Wiki), Ghayath Almadhoun (Wiki), Fluctoplasma-Programm
Konzert
Faktor

+ Livestream

20:00

Eintritt frei

Büro für problematische Komposition

Das "Büro für problematische Komposition" ist eine Vereinigung von Multimedia-Komponist*innen und Video-Künstler*innen: Alessandro Anatrini (IT), Greg Beller (FR), Lin Chen (CN/DE), Xiao Fu (CN), Georg Hajdu (DE), Janina Luckow (DE), Aigerim Seilova (KAZ), Jacob Sello (DE), Stefan Troschka (DE), Stefan Weinzierl (DE) u.a.

Im Rahmen von "blurred edges - Festival für aktuelle Musik" (15. - 29. Okt.).

Mehr (blurred edges)
Mittwoch, 21. Oktober 2020
Konzert
Faktor

+ Livestream

20:00

5€

Bias Dialogs

Die Klangkünstler*innen Steffi Weismann, Stefan Karrer und Leo Hofmann arbeiten zum Verhältnis von Digitalität und Körper. In ihren Arbeiten verschalten sie statische, ephemere und chaotische Elemente zu lebendigen Systemen und verbinden Ästhetiken von Musik, Medien- und Performancekunst. Im Konzert beschäftigen sie sich mit virtuellen Sprach-Assistenten (Smart Speakers) als klingende, interaktive Spezies.

Im Rahmen von "blurred edges - Festival für aktuelle Musik" (15. - 29. Okt.).

Mehr (blurred edges)
Dienstag, 20. Oktober 2020
Abgesagt
Infoveranstaltung
Fux

18:00

Her mit dem Guten Leben! Gegenentwürfe zur Globalen Krise.

Die globale Krise betrifft alle Sektoren unseres Lebens: Wirtschaft und Finanzen, Klima und Rohstoffe, Ernährung, Gesundheit, Bildung usw. Welche politischen Initiativen und Impulse können ein Weg aus dieser Krise sein? Welche Rolle spielen dabei soziale Infrastrukturen? Wie kann eine Post-Wachstumsgesellschaft aussehen? Mit Klaus Hess und Klaus Hackländer (Infobüro Nicaragua, Wuppertal).

Doppelveranstaltung mit "Klimawandel und indigene Autonomie" um 20:00 Uhr. Im Rahmen der Lateinamerikatage (20. Okt. - 26. Nov).

Mehr (Lateinamerikatage)
Abgesagt
Infoveranstaltung
Fux

20:00

Klimawandel und indigene Autonomie an Beispielen aus Peru, Honduras und Nicaragua

Indigene, lokale und nachhaltige Lebensweisen in Lateinamerika sind an vielen Stellen in ihrer Existenz bedroht durch Bergbau-oder andere Megaprojekte, Ausbreitung von Monokulturen für den Export oder durch die Auswirkungen des Klimawandels. Was können wir tun, um Klimagerechtigkeit herzustellen? Wie können wir lokale und nachhaltige Lebensweisen unterstützen? Und wie unseren Rohstoffverbrauch einschränken? Mit Klaus Hess und Klaus Hackländer (Infobüro Nicaragua, Wuppertal).

Doppelveranstaltung mit "Her mit dem Guten Leben!" um 18:00 Uhr. Im Rahmen der Lateinamerikatage (20. Okt. - 26. Nov).

Mehr (Lateinamerikatage)
Verwaltungsgericht

Weidestr. 122b

9:00

Klage gegen Racial Profiling

Ein Anwohner St. Paulis, der regelmäßig Opfer von Racial Profiling wurde, klagt vor dem Verwaltungsgericht gegen die diskriminierende Polizeipraxis. Spätestens seit dem Einsatz der "Task Force Drogen" gibt es dort ein massives Polizeiproblem. Fortsetzung der Verhandlung vom 12. August. Kundgebung vor dem Gericht: 9:00-12:00, Prozess ab 9:30 Uhr.

Mehr (Copwatch HH)
Konzert
Faktor

Max-Brauer-Allee 229

20:00

5€

A. K. Klosowski + Richard von der Schulenburg + René Huthwelker

A. K. Klosowski
Futurist Pop aus HH
Richard von der Schulenburg
Electronic/Ambient aus HH
Rene Huthwelker
Noise aus HH

Im Rahmen von "blurred edges - Festival für aktuelle Musik" (15. - 29. Okt.).

Mehr (blurred edges)
Wilhelmsburg

An der Hafenbahn 8

11:00

Hafenbahn-Bewohner*innen brauchen Unterstützung

Die Wohnunterkunft An der Hafenbahn An der Hafenbahn 7-10 (direkt bei S-Vedel) wird abgerissen. Nachdem F&W dies nun seit 2 Jahren geplant hat, wurden die Bewohner*innen vor 2 Wochen informiert, dass der Abriss nun bevor stehe und sie kurzfristig in andere Unterkünfte in ganz HH verteilt würden, teilweise mit einer Frist von einer Woche. Ein Rückkehrrecht in die neu gebauten Wohnungen besteht wohl nicht, trotz 7, 10 oder 15 Jahren in den alten Gebäuden. Sie sagen: Nicht mit uns!

Montag, 19. Oktober 2020
Infoveranstaltung
Geschichtsort Stadthaus

18:00

Die Hamburger Feuerwehr als Teil der Polizei im Nationalsozialismus

Mit dem "Gesetz über das Feuerlöschwesen" vom 26. Dez. 1938 wurden die Feuerwehren reichsweit als "Feuerschutzpolizei" der Ordnungspolizei angegliedert. Sie unterstanden der Befehlsgewalt der örtlichen und übergeordneten Polizeibehörden bis hin zum Reichsführer-SS Heinrich Himmler. Der Vortrag beleuchtet die Tätigkeitsfelder der Feuerschutzpolizei, ihre Beteiligung an Verbrechen im Reich und in den besetzten Gebieten und personelle Kontinuitäten nach 1945. Referent: Dieter Farrenkopf (leitete 1991-2006 die Feuerwehr HH). Mit Anmeldung.

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme bezieht die Alibi-Gedenkstätte im Stadthaus in ihr Programm ein und unterläuft damit den Protest für eine würdige Gedenkstätte. Entscheidet selber, ob ihr trotzdem hingeht.

Mehr (KZ Gedenkst. Neuengamme)
Kundgebung
Jungfernstieg

Flaggenplatz

18:30 - 21:00

Gegen QuerdenkerInnen und Verschwörungsidiologien

Mit Redebeiträgen zur Problematik der immer weiter verbreiteten Verschwörungsideologien und der sich daraus ergebenden Konsequenzen. Beleuchtet wird insbesondere die Hamburger Gruppe "Querdenken 40" als lokaler Arm der "Querdenken 711"-Gruppierung und die eng mit ihr verbundene "Hamburger Mahnwache" (die aufgrund dieser Kundgebung heute nicht auf dem Flaggenplatz stattfinden kann).