z.B. 19/01/2020
Sonntag, 2. Februar 2020
Rundgang
U-Bahn Alter Teichweg

15:00

5€ / erm. 2€

Stolpersteine auf dem Dulsberg

Rundgang zu Verfolgung, Anpassung und Widerstand auf dem Dulsberg.

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens in HH Nord".

Mehr (Geschichtsgruppe Dulsberg), Woche des Gedenkens (PDF)
Workshop
Zinnschmelze

Maurienstr. 19

10:30 - 18:00

Stammtischkämpfer*innen Ausbildung

Mut zum Widerspruch! – Rechte Parolen nicht einfach stehen lassen weder im Supermarkt, am Arbeitsplatz, in der Bahn noch anderswo! Um klare Kante zeigen zu können, bedarf es eines möglichst großen Wissens über Strategien der Neuen Rechten und über fundierte Argumente gegen die "Stammtischparolen". Anmeldung erforderlich.

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens in HH Nord".

Mehr (Zinnschmelze), Woche des Gedenkens (PDF)
Rundgang
Wilhelm-Raabe-Weg 23

beim Flughafen

14:00 - 17:00

Rundgänge durch die Zwangsarbeiterbaracken mit den Daueraus - stellungen

Rundgänge durch die letzten weitgehend im Originalzustand erhaltenen Zwangsarbeiterbaracken in Fuhlsbüttel. Ausstellungen: "Zwangsarbeit im Norden Hamburgs 1943 - 1945",
"Leidensweg und Behauptung: Matla Rozenberg", "Emil Bruns – Kriegsverbrecher und Kriegsgewinnler" und "Notunterkunft für Ausgebombte und Flüchtlinge".

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens in HH Nord". Auch am 1. März.

Informationszentrum NS-Zwangsarbeit (Wiki), Woche des Gedenkens (PDF)
Konzert
Gängeviertel

Fabrique

19:00
Einlass:
18:30

Sängerknaben & Sirenen #96

Schwessi
Pop-Singer/Songwriterin aus HH
Florian Künstler
Liedermacher aus Lübeck
Torben Tietz
Singer/Songwriter aus HH
Wellen
Singer/Songwriter-Pop aus HH

Mehr (Gängevtl)
Rundgang
Wilhelmsburg

15:00

Kostenlos

Hans Leipelt: Tod durch das Fallbeil vor 75 Jahren

Rundgang auf den Spuren Hans Leipelts und seiner Familie. Leipelt setzte nach der Hinrichtung der Geschwister Scholl die Arbeit der Weißen Rose fort, brachte das 6. Flugblatt nach HH, wo es vervielfältigt und verbreitet wurde. Hans Leipelt wurde denunziert, zum Tode verurteilt und am 29. Januar 1945 hingerichtet. Die Familie Leipelt wohnte in der NS-Zeit in der damaligen Kirchenallee (heute: Mannesallee). Hans und seine Schwester Maria besuchten die Wilhelmsburger Oberschule (heute: Stadtteilschule Wilhelmsburg).

Start: Ecke Georg-Wilhelm-Str./Rotenhäuserstr.

Hans Leipelt (Wiki)
Infoveranstaltung
Rote Flora

16:30

Heteronormativität als psychische Belastung – psychotherapeutische Auswege

Wie kann eine Psychotherapie für und mit lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (lsbtiq*) Mensche aussehen? Welche Methoden und Vorgehensweisen sind sinnvoll, welche Rahmenbedingungen sollten vorhanden sein und welche Haltung ist seitens der Therapierenden nötig? Lian Eisenhuth (M.Sc. Psychologie) stellt die Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie mit acht Praktiker*innen vor.

Im queerfeministischen Café (jeden 1. Sonntag im Monat)

Samstag, 1. Februar 2020
Party
Kampnagel

kmh

22:00

Spende

Dub-ke: Adventures in Arab Techno

Dass elektronische Musik und Techno trotz allem Kommerz immer noch der Soundtrack zur kollektiven Freiheit ist, lässt sich aktuell im Libanon gut beobachten: eine junge Generation tanzt auf den Straßen zu wummernden Beats gegen die korrupten Eliten. Party mit Arab Trap bis Oriental House und einen Dabke-Workshop mittendrin.

Mehr (Kampnagel)
Theater
Goldbekhaus

Moorfuhrtweg 9

19:30

VVK 10€ / AK 12€

Die jüdische Frau

1935, ein gepackter Koffer, eine Dame in einem Reisekostüm, Jüdin aus gehobener Gesellschaft. Sie hat die klaren Zeichen der Zeit erkannt und eine Entscheidung getroffen. Erla Prollius (Regie) inszeniert Brechts Text über ein Ehepaar, dessen Verbindung durch die Wirren der Zeit auf die Probe gestellt wird. Es spielen Christine Korfant und Erich Kasberger.

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens in HH Nord".

Mehr (Goldbekhaus), Woche des Gedenkens (PDF)
Demonstration
Millerntor Stadion

Südkurvenvorplatz

15:00

Nein zur Überwachungsstadt!

HH wird immer mehr zur Überwachungsstadt. Wir werden das nicht akzeptieren und fordern eine Veränderung in der Politik dieser Stadt! Sofortige Rücknahme des neuen Polizeigesetzes! Eine unabhängige Kontroll- und Beschwerdestelle für die Polizei Hamburg! Nein zur Beteiligung von Vereinen an Kosten für Polizeieinsätze! Zeugnisverweigerungsrecht für Sozialarbeiter*innen! Schluss mit den Provokationen der "szenekundigen" Beamten (SKB) gegen die Fanszene! SKB abschaffen! Verfassungsschutz abschaffen! Stoppt rassistische Kontrollen! Schluss mit der Kriminalisierung der kurdischen Freiheitsbewegung!

Mehr (USP)
Party
Hafenklang

Gold. Salon

0:00

Nova Silva - Gib dem Affen Zucker

DJs: Face* (Frevel/Bassbotanik), Monch (Nova Silva), Lars E. (Nova Silva), Schlürfel & Schorle (Nova Silva), Såm (Nova Silva).

FB-Event
Konzert
Gängeviertel

Fabrique

22:00
Einlass:
21:00

Piefke + Graupause + InPunkto

Danach Party mit DJ Tofuwabohu.

Piefke
Punk aus Leipzig
Graupause
Punkrock aus Lüdenscheid
InPunkto
Punk aus HH

FB-Event
Freitag, 31. Januar 2020
Konzert
Komet

21:00

U-Bahn + Hansaphonics

U-Bahn
New Wave/Glam/Synth aus Melbourne/Australien
Hansaphonics
Psychedelic Funk Rock aus HH

FB-Event
Konzert
Molotow

Einlass:
19:00

VVK 14,65€

Pisse + Night Punch

Pisse
Punk aus Hoyerswerda
Night Punch
Punk/Synth/Lo-fi aus HH

Mehr (Molotow)
Party
Kampnagel

kmh

22:00

Spende

Global Feminist Bad(B)ass mit Tomasa Del Real + BBBlue666

Sex-positive, feministische, queere, nicht-weiße Clubspace mit Gästen: Tomasa del Real aus Chile (Pionierin des NeoPerreo), BBBlue666 (queerer Hip Hop und Reggeaton).

Mehr (Kampnagel)
Party
Gängeviertel

Fabrique

0:00

Sag Ja zu Amen! Hoch10 Classics Revue

DJ Dominik aka D.m.n.k. (Early Jungle 1990-1995), Rush Dee (Oldskool-Rave 1990-1993), Phokus & Grapes (Early Trap 2012-2015), Whatever Report aka Comfyraver & Marco Baskind (Breaks 2003-2006), Violet Core (NeuroFunk Drum`n`Bass 2003-2010), Love Charles (Liquid Drum`n`Bass 2005-2010), Giacomo aka Azur (London Extacy 2009-2013 Dubstep) DJ.O (Early Breakbeat 1993-1996), Bandulera (Dubstep Classics 2006-2012), Gerlad Steyr (Early Halftime Drum`n`Bass 2008-2015).

Mehr (Gängevtl.)
Konzert
Westwerk

20:00

12€

Mykorrhiza Pivnicza - In memoriam Rolf Pifnitzka

"Free Jazz Dinosaur" Rolf Pifnitzka rief 2015 ein Sextett mit dem Namen Mykorrhiza Pivnicza ins Leben, deren Mitglieder eines einte: Sie waren musikalisch mit Rolf vernetzt. Im Januar 2020 jährt sich Rolfs Tod zum zweiten Mal. Abend mit musikalische Weggefährt*innen: Mykorrhiza Pivnicza (in 3 Besetzungen), Tisch 3+, Hosho, Ale Dumbsky (Lesung), Reu Bruhn Combo, Performance Leonid Kharlamov.

Mehr (Westwerk)
Party
Südpol

0:00

25 Jahre Kanzleramt

Heiko Laux (Kanzleramt/Klockworks), Alexander Kowalski (Kanzleramt/Damage Music/Mord), Esshar (Südpol/EQ:booking), Surreal (Südpol).

FB-Event
Lesung
Werkstatt 3

19:00

Feministischer Poetry Slam

Mit Texten rund um das Thema "Feminismus". Zuhören und Austausch stehen im Vordergrund, niemand soll bewertet werden. Interessierte Slammer*innen sollen sich per Mail melden.

FB-Event
Konzert
Gaußplatz

19:30

Llamando a Julia

Llamando a Julia
Punkrock aus Alicante/Spanien

Party
Fux

Frappant

22:00

Torpedo Ultimo

Acid/EBM/Trance/Italo/New Beat - Snakedance (Zepter/Hallo:Radio), DJ Aol (Headshell/Nach Unten), FFaux (Headshell/Nach Unten).

FB-Event
Hafenklang

22:00

Spende

Rap for Refugees Festival Warm-up

Warm-up für das RfR-Festival am 22. Feb. in der Markthalle (zu teuer für diesen Kalender). Live: Luis Baltes & Clingony & Continue, Altonacken Entertainment, Mama Malou, Fusko47, Jirri & Lash. DJs: Soulbrotha (B-Base & 12 Finger Dan), DJ Plazebo, Nutz an den Cutz, Chrome Tracks, Fressi.

FB-Event
Donnerstag, 30. Januar 2020
Lesung
Uni Hamburg

T-Stube, Pferdestall AP1

18:00

You Are So Agressive! Über die unkritische Haltung gegenüber rassistischer und kolonialer Gewalt im akademischen Kontext

Frantz Fanon's politisches Denken bietet eine Definition von Gewalt an, welche die Geschichte der Versklavung als zentrale Komponente des modernen und eurozentrischen Nationalstaates erklärt. Dadurch formuliert Fanon ein viel umfassenderes politisches Denken über Gewalt sowie über die Geschichte der Gewalt als beispielsweise Max Weber, Hannah Arendt und Michel Foucault es tun. Doch seine Schriften finden kaum Platz in der Wissenschaft. Warum ist das so? Mit Tania Mancheno.

In "Schnöde neue Welt" - Kritische Einführungswochen im Wintersemester 2019.

FB-Event, Frantz Fanon (Wiki)
Diskussion
Curiohaus

18:00

Überlebt – und nun?

HH im Mai 1945. Der 2. Weltkrieg ist vorüber. Marianne Wilke (15) darf wieder zur Schule gehen. Ihr Vater kehrt lebend aus Theresienstadt zurück. Frieda Larsen (11), deren Vater Sinto ist, unterliegt nicht mehr den harten Vorgaben der Nazis. Und Ilse Jacobs Mutter Katharina kehrt aus dem Frauen-KZ Ravensbrück, wo sie als politische Gefangene inhaftiert war, zu ihrer dreijährigen Tochter zurück. Wie erinnern die drei Frauen heute die unmittelbare Nachkriegszeit in HH? Wie ging ihr Leben und das ihrer Familien und Freunde weiter? Sprachen sie über Vergangenes? Was bringt sie heute dazu, jungen Menschen immer wieder über die Zeit ihrer Verfolgung zu berichten?

Im Begleitprogramm zur Ausstellung "Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung". Bis zum 9. Februar im Rathaus.

Mehr (Neuengamme), Zur Ausstellung
Film
Abaton Kino

17:30

Simha

FR 2015, 90 min, engl. UT - Doku: 1930 in Düsseldorf geboren, hat Simha Arom als einziger seiner Familie den Holocaust in einem Versteck in Südfrankreich überlebt. Auf einer Reise nach Südafrika entdeckte er die Musik der einheimischen Bevölkerung und erforschte sie. Der 89-jährige ist heute einer der weltweit größten Experten afrikanischer Musik. Simha Arom und Regisseur Jérôme Blumberg sind anwesend.

Mehr (Abaton), Simha Arom (Wiki)
Film
Lichtmeß Kino

20:00

Born in Evin

D 2019, 96 min, OmU - Doku: Regisseurin und Schauspielerin Maryam Zaree sucht die Hintergründe der eigenen Geburt in Evin, einem der berüchtigtsten politischen Gefängnisse des Iran, zu erhellen. Nach dem Sturz des Schahs 1979 wurden Zehntausende politischer Gegner verhaftet und gefoltert, darunter auch Maryam Zarees Eltern. Wie hat sich die Traumatisierung durch Verfolgung und Gewalt in die Körper und Seelen der Überlebenden und die ihrer Kinder eingeschrieben?

Mehr (Lichtmeß), Zum Film (Verleiher), Zum Film (Wiki), Evin-Gefängnis (Wiki)
Konzert
Hafenklang

21:00
Einlass:
20:00

VVK 14,65€ / AK 15€

Riskee & the Ridicule + Bottlekids

Riskee And The Ridicule
Grime Punk aus Ashford/GB
Bottlekids
Pop Punk aus Chepstow/GB

Gedenken
Ohlsdorfer Friedhof

Ehrenhain

16:00

Ehrung der Hamburger Widerstandskämpfer

Im Ehrenhain, Nähe Haupteingang. Evtl. werden auch die Widerstandskämpferinnen geehrt. Orga: Gedenkstätte Ernst Thälmann.

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens in HH Nord".

Woche des Gedenkens, Woche des Gedenkens (PDF)
Film
Pudel

Obergeschoss

20:00
Einlass:
19:30

Nae Pasaran

GB 2018, 96 min - Doku über eine Gruppe von Arbeiter*innen einer Rolls-Royce-Fabrik in Schottland, die sich 1974 weigerte für die chilenische Luftwaffe zu arbeiten, aus Protest gegen den Militärputsch von General Pinochet. Indem die zu wartenden Triebwerke 4 Jahre lang zurückbehalten wurden, blieben 29 Kampfflugzeuge weitgehend am Boden.

Mehr (Die Untüchtigen), Film-Website, Zum Film (Wiki en), Hintergrund (Guardian)
Infoveranstaltung
GLS Bank

Düsternstr. 10

19:30

Antifeminismus, Frauen*hass und (extrem) rechte Mobilisierungen für "Frauenrechte"

Antifeminismus will die Errungenschaften der (queer)feministischen Bewegungen zurückdrehen und ist für die AfD neben Rassismus und Antisemitismus ein wichtiges Standbein. Andererseits hat die extreme Rechte "Frauenrechte" dort für sich entdeckt, wo die "weiße Frau" als Opfer erscheint: in Köln, Kandel, Chemnitz oder Wien. Mit Eike Sanders (apabiz e.V., Berlin).

FB-Event
Film
Kulturhaus Eppendorf

19:30

Sonderghetto Minsk

BY 2018, 52 min, OmU - Doku: Im November 1941 wurden über 1.400 Jüd*innen aus HH nach Minsk und ins dortige Sonderghetto verschleppt. Etwa 7.000 weitere Jüdinnen und Juden aus Deutschland, Österreich und Tschechien mussten folgen. Kaum jemand überlebte. Besondere Aufmerksamkeit legt das Filmteam aus Belarus auf heutige Erinnerungsinitiativen in deutschen und österreichischen Städten. Danach Gespräch mit Michael Rosenberg, dessen Mutter nach Minsk deportiert wurde.

Mehr (Kulturhaus Eppendorf), Film-Stream (Youtube), Ghetto Minsk (Wiki), Woche des Gedenkens (PDF)
Diskussion
Rote Flora

20:00
Einlass:
19:00

Der Umgang mit Konflikten in unseren Strukturen II: Konsenskultur?

Politische und persönliche Konflikte prägen die linksradikalen Strukturen. Ein möglicher Ansatz zur Lösung kann der Aufbau einer radikalen Konsenskultur sein.

Im Rahmen des antifa:debug Abend.

Mehr (antifa:debug)
Konzert
Turtur

21:00

Crass Defected Character

Crass Defected Character
HC-Punk aus HH

Mittwoch, 29. Januar 2020
Infoveranstaltung
Jüdisches Kulturhaus

Flora-Neumann-Str. 1

18:00

In der fremden Heimatstadt. Jüdische Überlebende und Remigranten im Hamburg der Nachkriegsjahre

Die gesellschaftliche Wiedereingliederung der Menschen, die die Judenvernichtung überlebt hatten, war eine zentrale soziale, politische und moralische Aufgabe. Für die wenigen jüdischen Überlebenden war es ausgesprochen schwer, zu einem normalen Leben zurückzufinden. Britische und deutsche Verantwortliche bekannten sich zur moralischen Pflicht gegenüber den Verfolgten. Diese stießen jedoch auf allen Seiten auf bürokratische Hemmnisse, emotionale Abneigung und Vorbehalte. Mit Prof. Ursula Büttner.

Im Begleitprogramm zur Ausstellung "Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung". Bis zum 9. Februar im Rathaus.

Mehr (Neuengamme), Zur Ausstellung
Lesung
Buchladen Osterstraße

20:00

7€

Eine ehrenwerte Familie. Die Microphone Mafia – Mehr als nur Musik

Kutlu Yurtseven liest aus seinem Buch über die 30-jährige Geschichte der Hip-Hop-Crew "Microphone Mafia" aus Köln, die seit 2007 auch zusammen mit Ester, Joram und Edna Bejarano auftritt.

Microphone Mafia
Hip Hop aus Köln

Mehr (Buchladen), Zum Buch
Film
Lobusch

19:00

Kein Gott, kein Herr! - Ein kleine Geschichte der Anarchie. Teil 2: Erinnerung der Besiegten (1911-1945)

F 2013, 75 min - Doku: Nach dem Zweiten Weltkrieg können sich die überall auf der Welt verstreuten Anarchisten nicht mehr damit begnügen, Utopien von einer besseren Welt zu entwerfen und solidarische Praktiken zu entwickeln. Mehr denn je müssen sie die Wirksamkeit ihrer Ideen durch Taten beweisen und an allen Fronten gegen die vielen Formen des Totalitarismus kämpfen, die die Menschheit zu vernichten drohten.

Zum Film (ARD), Zum Film (Wiki), Film-Stream (Youtube)
Infoveranstaltung
Viertelzimmer

19:30
Einlass:
19:00

Die AfD Hamburg - Rechte Netzwerke im Wahlkampf

Die Bürgerschaftswahl steht an. Was bedeutet die bundesweite parlamentarisch Verankerung der AFD? Was plant die AfD für die kommende Legislaturperiode in der Hansestadt? Mit welchen Mitteln arbeitet die Partei, um ihr Wähler*innenpotential bestmöglich abzugreifen? Und mit welchen Strategien könnte die AfD in Hamburg (und bundesweit) bekämpft werden? Mit zwei Vertreter*innen von "AfD-Watch Hamburg".

Mehr (Antifa-Abend)
Infoveranstaltung
Centro Sociale

19:00

mapping racism – ein Versuch der Kartierung rassistischer Gewalt im öffentlichem Raum

"mapping racism" erstellt eine digitale Karte von Ereignissen rassistischer Gewalt im öffentlichem Raum. Die Karte führt als digitales Archiv Informationen aus verschiedenen Quellen zusammen und versucht sich an einer Klassifizierung der Taten. Ziel dieses Projektes ist es, die Anzahl und Qualität der Gewalttaten aufzuzeigen. Nach einem Jahr Arbeit stellt die Projektgruppe Fragen aus dem bisherigen Prozess vor.

mapping racism
Konzert
Hafenklang

Einlass:
20:00

Spende

Mittel zum Zweck + Punktucke + Überwachungsmodul

Mittel zum Zweck
Anarcho Folkpunk aus Lüneburg
Punktucke
Punkrock aus HH
Überwachungsmodul
Deutschpunk aus HH.

Dienstag, 28. Januar 2020
Buchvorstellung
Infoveranstaltung
Geschichts-Werkstatt Eimsbüttel

19:30

Mujeres Libres - Libertäre Kämpferinnen/Anarchistinnen im Spanischen Bürgerkrieg

Die Mujeres Libres (Freie Frauen) unterstützten im Spanischen Bürgerkrieg die republikanische Seite an der Front und im Hinterland. Ab 1936 schlossen sich über 20.000 Frauen in mehr als 160 Ortsgruppen zusammen. Neben der Herausgabe einer Zeitschrift arbeiteten sie in Bildungs- und Ausbildungskursen für Arbeiterinnen und schufen Zentren zur Abschaffung der Prostitution. Vorgestellt wird die Übersetzung eines von Mujeres Libres-Mitgliedern 1999 herausgegebenen Sammelbandes. Mit Vera Bianchi (Historikerin).

Mehr (Geschichtswerkstatt), Zum Buch
Buchvorstellung
Werkstatt 3

19:00

Wessen Erinnerung zählt? Koloniale Vergangenheit und Rassismus heute

Die deutsche Kolonialperiode in Ländern wie Namibia oder Ruanda kehrt in die Öffentlichkeit zurück. In seinem Buch entwickelt der Migrations- und Rassismusforscher Mark Terkessidis Thesen dazu, was dieses Wiederauftauchen für D-land bedeutet und wirft die Frage auf, ob in der "postkolonialen" Sichtweise nicht auch das deutsche Eroberungsstreben in Richtung Osten eine Rolle spielen müsste.

Mehr (W3), Zum Buch (Verlag)
Rundgang
Rathaus

Rathausdiele

17:00

Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung

Die Ausstellung berichtet von den Erfahrungen und Lebensumständen der Überlebenden der nationalsozialistischen Verfolgung in HH. Wie erging es ihnen in den Wochen und Monaten nach ihrer Befreiung? Rundgang mit den Kurator*innen Alyn Beßmann und Lennart Onken (KZGedenkstätte Neuengamme). Ausstellung bis zum 9. Februar.

Rundgänge: 21. Jan. 11:00 (In DGS), 28. Jan. 17:00, 7. Feb. 17:30 (DGS), 8. Feb. 14:00.

Mehr (Neuengamme)
Film
B-Movie

20:00

Kulenkampffs Schuhe

D 2018, 92 min - Doku über die bundesdeutsche Nachkriegsgeschichte am Beispiel der drei Showmaster Hans-Joachim Kulenkampff (1921–1998), Hans Rosenthal (1925–1987) und Peter Alexander (1926–2011), die sinnbildlich für die Wirtschaftswunderjahre stehen, deren frühes Erwachsenenleben jedoch durch den Krieg geprägt wurde - Kulenkampff und Alexander dienten als Soldaten, Rosenthal überlebte überlebte versteckt in einer Berliner Kleingartenanlage. Regisseurin Regina Schilling ist anwesend.

Im Dokumentarfilmsalon St. Pauli.

Mehr (Dokfilmsalon), Film-Website, Zum Film (Wiki)
Film
Abaton Kino

19:30

Sorry We Missed You

GB/BE/FR 2018, 100 min, OmU - Spielfilm: Ricky Turner findet Arbeit als selbstständiger Fahrer eines Lieferservices und hofft, hierdurch ein wenig von seiner Unabhängigkeit zurückzuerlangen. Doch die Bedingungen in der schönen neuen Arbeitswelt sind gnadenlos. Danach Diskussion mit: Melanie Leonhard (Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration), Berthold Bose (verdi) und Wirtschaftswissenschaftler Dr. Rudolf Hickel.

Mehr (RLS), Zum Film (Wiki)
Konzert
Hafenklang

Gold. Salon

20:30
Einlass:
20:00

Jazzjam

Erst Band: Sir Bradley Quartett, dann Jam mit Eigenkompositionen und Jazzstandards. Einsteiger*innen willkommen.

Sir Bradley Quartett
Jazz aus HH, Maria Rothfuchs, Luise Determann, Annette Kayser

Film
LaLi - Langenhorner Kulturhaus

Tangstedter Landstr. 182a

15:00

Vergessene Transporte

CZ 2009, 90 min - Doku über die Odyssee von jugendlichen Jüdinnen aus der Tschechoslowakei durch mehrere baltische Arbeitslager nach HH-Langenhorn, wo sie bis 1945 im Rüstungsbetrieb "Hanseatische Kettenwerke" Granathülsen fertigen mussten.

Im Rahmen der "Woche des Gedenkens in HH Nord".

Zum Film (PDF), Film-Website, Woche des Gedenkens (PDF)
Film
Mokry M1

20:30

Water Makes Money

D 2010, 82 min - Doku über privat-öffentliche Partnerschaften in der Wasserwirtschaft. Im Zentrum der Kritik stehen die französischen Wasserversorgungsunternehmen GDF Suez und Veolia Environnement. Anhand von Beispielen werden die wirtschaftlichen Folgen von Privatisierungen im Bereich der Wasserwirtschaft aufgezeigt, wie z.B. steigende Wasserpreise bei geringerem Wartungsaufwand.

FB-Event, Film-Website, Zum Film (Wiki)
Ausstellung
Mahnmal St. Nikolai

10:00

Eintritt frei

Im Reich der Nummern, wo die Männer keine Namen haben - Haft und Exil der Novemberpogrom-Gefangenen im KZ Sachsenhausen

Nach der Pogromnacht am 9. November 1938 wurden 27.000 jüdische Männer verhaftet und in KZs verschleppt, über 6.300 von ihnen in das nödlich von Berlin gelegene KZ Sachsenhausen. Die große Mehrheit wurde nach einigen Wochen unter der Auflage wieder entlassen, sofort aus D-land zu emigrieren. Viele von ihnen überlebten in der Folge das NS-Regime und den Krieg. Die Ausstellung stellt anhand von zwölf Biographien Schicksale von internierten jüdischen Männern und ihren Familien vor.

Ausstellung bis zum 30. April, täglich 10:00-17:00.

Mehr (Mahnmal), Novemberpogrome (Wiki), KZ Sachsenhausen (Wiki)
Vortrag
INCI e.V.

19:00

Was die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für die Arbeit der VVN-BdA bedeutet

Am 4. Nov. 2019 hat das Finanzamt Berlin der VVN-BdA die Gemeinnützigkeit entzogen. Damit verbunden sind vorerst Steuernachforderungen in fünfstelliger Höhe, weitere erhebliche Nachforderungen sind zu erwarten. Der Vorfall löste eine Welle der Empörung und Solidarität aus. Bundesvorsitzende Cornelia Kerth spricht über die Situation des VVN und die Unterschiede zu den Fällen Attac und Campact (die die Gemeinnützigkeit ebenfalls 2019 verloren).

Mehr (Stadtteilarchiv Ottensen), VVN Website, VVN (Wiki)
Film
mpz

19:30

Don’t kill the Messenger – Freiheit für Julian Assange

Seit dem Ende des fast siebenjährigen "Exils" in der ecuadorianischen Botschaft sitzt Julian Assange im Belmarsh-Gefängnis in London, da die USA seine Auslieferung fordern und ihn in 18 Anklagepunkten u.a. nach dem US-Spionagegesetz anklagen wollen. Es drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft. Das muss selbstverständlich verhindert werden, weil es hier um die Arbeit von Wikileaks geht und nicht um Assange als Person - dem 2 Frauen Vergewaltigung vorwerfen und dessen Orga Trump in seinem Wahlkampf unterstützt hat (durch Absprachen mit Trumps Sohn). Beides findet leider im Ankündigungstext des mpz keine Erwähnung.

Mehr (mpz)
Montag, 27. Januar 2020
Gedenken
KZ-Gedenkstätte Neuengamme

17:00 - 18:00

Erinnerung an den Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz

Zum 75. Mal jährt sich der Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee. Dies bedeutete nicht das Ende von Verfolgung, Mord, Ausbeutung und Unterdrückung zehntausender Menschen, die weiterhin in Konzentrationslagern wie Neuengamme inhaftiert waren. Gerade in den letzten Monaten des Krieges starben tausende Häftlinge. Die KZ-Gdenkstätte erinnert mit einer Lichtinstallation und Zitaten am internationalen Mahnmal an das Leid der Häftlinge vor 75 Jahren.

Mehr (Neuengamme)
Gedenken
Kundgebung
Meßberghof

17:00

Kein Vergessen im Kontorhausviertel – Kundgebung anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des KZs Auschwitz

Im Meßberghof hatte die Firma Tesch & Stabenow ihren Sitz, die das Giftgas Zyklon B an die Vernichtungslager lieferte. Inhaber und Prokurist wurden nach dem Krieg zum Tode verurteilt und hingerichtet, die Firma blieb bestehen und hatte ihren Sitz bis zu ihrer Liquidation 1979 im Meßberghof (der bis 1938 "Ballinhaus" hieß). Zudem wurden im Kontorhausviertel 17 Unternehmen "arisiert", die von Jüd*innen betrieben worden waren. Während dem Krieg setzten hier 5 Unternehmen Zwangsarbeiter*innen ein.

Aufruf, Tesch & Stabenow (Wiki)
Sonntag, 26. Januar 2020
Film
Abaton Kino

11:00

Every Face Has a Name

Schweden, 2015, 76 min, engl. OF - Doku: An Bord eines Schiffes, das am 28. April 1945 in den Hafen von Malmö einlief, waren KZ-Überlebende, die zur Rekonvaleszenz nach Schweden kamen. Regisseur Magnus Gertten bringt ihre Geschichten mit Interviews und ausgiebiger Recherchen wieder zum Vorschein. Danach Gespräch mit Ulrike Jensen (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) und Regisseur Magnus Gertten.

Im Begleitprogramm zur Ausstellung "Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung". Bis zum 9. Februar im Rathaus.

Mehr (Neuengamme), Film-Website, kostenpflichtiger Stream (Vimeo), Zur Ausstellung
Film
Metropolis Kino

17:00

In jenen Tagen

BRD 1947, 98 min - Episonenfim (Spielfilm) über Menschen, die durch rassistische und politische Verfolgung, im Widerstand oder durch das Kriegsgeschehen unter dem nationalsozialistischen Regime gelitten haben. Einführung in den Film durch Hanno Billerbeck (Kirchliche Gedenkstättenarbeit, d.h. besser auslassen).

Im Begleitprogramm zur Ausstellung "Überlebt! Und nun? NS-Verfolgte in Hamburg nach ihrer Befreiung". Bis zum 9. Februar im Rathaus.

Mehr (Neuengamme), Zum Film (Wiki), Zur Ausstellung
Konzert
Gängeviertel

18:00

Erai + Shalashaska + Tyke

Erai
Emo aus Berlin
Shalashaska
90er Screamo/Emo aus HH
Tyke
Emo/Punk aus HH

FB-Event
Film
Rote Flora

19:30
Einlass:
18:30

Das Wunder von Wörgl

AT 2018, 90 min - Spielfilm, basierend auf einer wahren Begebenheit: Bürgermeister Michael Unterguggenberger aus Wörgl gelingt es 1932, die Gemeinde durch die Einführung des Schwundgeldes (auch "Freigeld", Banknoten verlieren automatisch an Wert) zu Wohlstand zu führen und die Arbeitslosigkeit gegen Null zu drücken. Die Nationalbank interveniert, Unterguggenberger wird vor Gericht gestellt und das Schwundgeld verboten. Danach Diskussion um das Thema "Freigeld" im Kontext Solidarische Ökonomie.

Mehr (Flora), Zum Film (Wiki), Umlaufgesichertes Geld (Wiki)
Samstag, 25. Januar 2020
Film
Gängeviertel

Jupibar

20:00

Deckname Jenny

D 2018, 108 min - Spielfilm über eine Aktivistin in der linken Szene Berlins. Der Film entstand innerhalb der Szene. Danach Diskussion mit Regie/Buch und Schauspieler.

Film-Website, Zum Film (ND)
Party
Rote Flora

22:00

Night Gym - To Outer Space

HC Baxxter (Technopunk), Leih Nusz (RavePunk), Gretchen Bazooka (Happy Hardcore), Pelle Buys (Hybridrave), Spiriel (Frenchcore). Soli für das Café Exil und Antifa-Strukturen.

HC Baxxter
Technopunk aus Hannover

FB-Event
Lesung
Semtex

19:00

Jan Off liest

Der Trash- und Punk-Autor aus HH gibt aktuelles Material zum Besten.

Danach DJ MPunkT Messer (Punk/Wave/80er/Underground).

FB-Event, Jan Off (Website), Jan Off (Wiki)
Party
Komet

Keller

22:00

Tante Paul

Schwulesbitchqueerkiez - DJs: Pony (Punk/Schlager/Electro/Country).

Mehr (Q-Tipp)
Konzert
Hafenklang

20:30
Einlass:
20:00

Spende

feel.jazz Festival Vol. IV (Tag 2/2)

Toxa (Liegekonzert), Cubolumos, Tribute to Roy Hargrove, Kur, Aggregat

Cubolumos
Contemporary Jazz aus HH
Aggregat
Analogue Electro/Minimal aus Lübeck

Feel Jazz